Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Allergien: Wenn der Restaurantbesuch zum Risiko wird
Lokales 4 Min. 17.01.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Allergien: Wenn der Restaurantbesuch zum Risiko wird

Seit Inkrafttreten der Lebensmittelinformationsverordnung der EU müssen Gastronomen nun seit vier 
Jahren ihre Gäste über die bei der Zubereitung verwendeten Zutaten informieren.

Allergien: Wenn der Restaurantbesuch zum Risiko wird

Seit Inkrafttreten der Lebensmittelinformationsverordnung der EU müssen Gastronomen nun seit vier 
Jahren ihre Gäste über die bei der Zubereitung verwendeten Zutaten informieren.
Foto: Gerry Huberty
Lokales 4 Min. 17.01.2019 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

Allergien: Wenn der Restaurantbesuch zum Risiko wird

Sandra SCHMIT
Sandra SCHMIT
Wenn Lebensmittelallergiker ins Restaurant gehen, heißt es aufpassen, denn: Ein solcher Besuch kann tödlich enden. Eine Verordnung der Europäischen Union soll seit vier Jahren Betroffenen dabei helfen, zuverlässig Gerichte ohne Allergene auf der Speisekarte zu finden.
Direkt weiterlesen?

Für nur 2,50€ pro Woche können Sie diesen Artikel „Allergien: Wenn der Restaurantbesuch zum Risiko wird “ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In den vergangenen 150 Jahren hat sich die Kneipenkultur in der Hauptstadt gewandelt. Mit neuen Konzepten buhlen die Bars um die Gunst der Kunden. Manche konnten viele Jahrzehnte überstehen.
Das traditionsreiche Bistro Beim Renert am Knuedler wurde vor einigen Jahren übernommen und restauriert.
In Maßen gesund und wichtig
Wer noch Kuhmilch trinkt, kann sich schon mal als Exot fühlen. Denn viele Menschen verzichten aus Angst vor Unverträglichkeiten darauf. Dabei sind die selten.
Zum Themendienst-Bericht vom 27. September 2017: Gute Milch muss nicht teuer sein: Günstige Produkte ab 68 Cent sind laut Stiftung Warentest hygienisch und geschmacklich einwandfrei. 
(Archivbild vom 16.02.2017/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Christin Klose/dpa-tmn
Was sich hinter den E-Nummern verbirgt
Konservierungsmittel oder Farbstoff - das klingt nicht unbedingt so, als wäre es besonders gesund. In vielen Lebensmitteln finden sich Zusatzstoffe. Das muss nicht automatisch krank machen - aber zu viel ist bekanntermaßen eigentlich nie gut.
Zum Themendienst-Bericht vom 3. Januar 2017: Was sich konkret hinter einer E-Nummer verbirgt, wissen die wenigsten. Die Nummern werden von der EU für zugelassene Zusatzstoffe vergeben, wie etwa für Zuckerkulör. 
(Archivbild vom 3.1.2016 /Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher.) Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
Unverträglichkeiten und Allergien
Ganze Abende kann man damit verbringen, seine spezifischen Lebensmittelproblemchen in netter Runde zu besprechen. Aber wo ist die Grenze zwischen Einbildung und ernsthafter Erkrankung?
Glutenfrei, Laktosefrei. Zu kaufen gibt es alles, doch was brauch ich wirklich?
Alternativen zur Kantine
Was darf es denn sein? Ein Burger direkt aus dem Food Truck, frisches Obst, das ins Büro geliefert wird oder doch lieber Sushi vom Bringdienst? Rund um die Büromahlzeit entwickeln sich viele neue Geschäftsideen.