Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Alle fünf Tage ein Mordversuch
Lokales 3 Min. 03.04.2018
Exklusiv für Abonnenten

Alle fünf Tage ein Mordversuch

Am 1. Januar 2018 gab es in Luxemburg 1 843 Polizisten, darunter 75 
Cadres supérieurs, 1 502 Inspektoren und 266 Brigadiere. Dazu kommen 323 Zivilisten und 160 Polizeischüler.

Alle fünf Tage ein Mordversuch

Am 1. Januar 2018 gab es in Luxemburg 1 843 Polizisten, darunter 75 
Cadres supérieurs, 1 502 Inspektoren und 266 Brigadiere. Dazu kommen 323 Zivilisten und 160 Polizeischüler.
Foto: Steve Remesch/ LW-Archiv
Lokales 3 Min. 03.04.2018
Exklusiv für Abonnenten

Alle fünf Tage ein Mordversuch

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Die Polizeistatistiken geben jedes Jahr eine Orientierung über das, was tatsächlich an Straftaten im Land passiert. Jenen von 2017 ist zu entnehmen, dass in Luxemburg im vergangenen Jahr mehr als 30.000 Menschen zum Opfer wurden.

36 721 Straftaten hat die Polizei im Jahr 2017 registriert, 1.816 weniger als im Jahr zuvor. Das ist ein Rückgang von 4,7 Prozent. Die Polizei zieht in ihrem Jahresbericht, der jüngst dem zuständigen parlamentarischen Ausschuss vorgestellt und inzwischen im Internet veröffentlicht wurde, sowie voraussichtlich im Laufe dieses Monats in einer Pressekonferenz präsentiert werden soll, eine durchaus positive Bilanz.

Trotz der laufenden Polizeireform und der verschlechterten internationalen Sicherheitslage seien die Verbrechensbekämpfung und die Wahrung der öffentlichen Ordnung auf eine „korrekte“ Art und Weise gewährleistet worden, so die Polizeidirektion in ihrem Jahresbericht ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Keine Elektroschockwaffen für die Polizei
Die Luxemburger Polizei plant derzeit nicht, ihre regulären Streifenpolizisten mit so genannten "Tasern", also Elektroschockwaffen, auszurüsten. Die CSV wünscht deren Einführung, obschon die "weniger letalen" Waffen umstritten sind.
In den USA, zwischen 2001 und 2007, 277 Personen bei Taser-Einsätzen durch die Polizei getötet worden sein.
Polizei-Tesla macht Schule
Die neuen Teslas werden bald nicht mehr die einzigen Elektroautos der Luxemburger Polizei sein. Denn von Herbst an werden auch VW e-Golf auf Patrouille gehen. Teslas wird es zudem ab September auch in der Schweiz im Polizeidienst geben.
Die Flügeltüren des Tesla X (links) würden es erlauben, Verbrecher schneller ins Fahrzeug zu bugsieren, hat die schweizerische Presse festgestellt. Im Hintergrund ist die Zivilvariante des Tesla S. zu sehen, der für die 
Luxemburger Autobahnpolizei zum Streifenwagen umgerüstet wurde.
Polizeistatistiken 2016: 20 Prozent weniger Einbrüche
Die Bilanz der Polizei für das vergangene Jahr kann sich sehen lassen: Bei der Zahl der insgesamt gemeldeten Straftaten und insbesondere auch bei der Einbruchs- und Diebstahlskriminalität hat sie einen deutlichen Rückgang verzeichnet.
Bei neun "Opérations coup de poing" wurden 29 mutmaßliche Drogendealer festgenommen.
Weitere Polizeimeldungen: Einbrüche und Randale
Die Polizei meldet gleich eine Reihe von Einbrüchen in Mehrfamilienhäuser während der vergangenen Tage. Zudem stellte vergangene Nacht ein Autofahrer in Esch/Alzette fest, dass zwei Räder von seinem Wagen abmontiert worden waren.
In Düdelingen und Schifflingen wurde in den vergangenen Tagen in Einfamilienhäuser eingebrochen.