"Alerte orange"

Schnee und Sturm für die Nacht gemeldet

Das Randtief Egon bringt Sturm nach Mitteleuropa.
Das Randtief Egon bringt Sturm nach Mitteleuropa.
Foto: Wetter.net

(vb/TJ) – Nach einer Woche mit milder Luft stehen Luxemburg wieder winterliche Tage bevor. Für die Nacht auf Freitag kündigt sich Schnee an.Doch damit nicht genug: Es soll zudem recht stürmisch werden. Windgeschwindigkeiten von 90 bis 110 km/h sind angesagt.

Der staatliche Wetterdienst Meteolux hat eine „Alerte orange“ ab Donnerstag, 23 Uhr, ausgerufen. Begründung: Im Ösling sollen 5 bis 15 Zentimeter Schnee fallen. Im Rest des Landes werden es laut Meteolux zwei bis vier Zentimeter sein.  Im Norden des Landes fielen am späten Donnerstagabend bereits einige Zentimeter der weißen Pracht, im Gutland regnete es ausgiebig.

In Heinerscheid lagen gegen 22.30 Uhr drei bis vier Zentimeter Schnee.
In Heinerscheid lagen gegen 22.30 Uhr drei bis vier Zentimeter Schnee.
Foto: John Lamberty

Für die belgische Province de Liège wurde die Warnstufe sogar auf "rot" erhöht. Das kommt nur sehr selten vor. In der Region Hohes Venn wird mit Schneehöhen von zwischen 10 und 20 Zentimetern gerechnet. In Verbindung mit dem Sturm dürfte dies zur Bildung von Schneeverwehungen führen.

Eine "Alerte rouge" ist in Belgien eher selten.
Eine "Alerte rouge" ist in Belgien eher selten.
Screenshoz

Am Wochenende fallen dann die Temperaturen, bis sie am Sonntag den ganzen Tag unter Null liegen. Die Kältewelle setzt sich auch bis in die nächste Woche fort, so dass der gefallene Schnee gute Chancen hat, liegen zu bleiben.

Auch an der belgischen Küste stürmte es recht heftig: Arbeiter montierten am Donnerstag vorsorglich Hochwasserschutzmauern, um Gebäude entlang der Seepromenaden zu schützen. Gerechnet wurde mit erhöhten Flutpegeln und Wellen von bis zu fünf Metern Höhe.

AFP


Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.