Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Aktenzeichen XY": Taschenuhr kam aus Luxemburg
Lokales 12.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Besitzer noch während der Sendung ermittelt

"Aktenzeichen XY": Taschenuhr kam aus Luxemburg

Diese goldene Taschenuhr wird demnächst dem Besitzer in Luxemburg übergeben.
Besitzer noch während der Sendung ermittelt

"Aktenzeichen XY": Taschenuhr kam aus Luxemburg

Diese goldene Taschenuhr wird demnächst dem Besitzer in Luxemburg übergeben.
Foto: Polizei Fürstenfeldbruck
Lokales 12.05.2016 Aus unserem online-Archiv
Besitzer noch während der Sendung ermittelt

"Aktenzeichen XY": Taschenuhr kam aus Luxemburg

Volker BINGENHEIMER
Volker BINGENHEIMER
Noch während der Sendung ist die Herkunft einer gestohlenen Taschenuhr auf „Aktzenzeichen XY ungelöst“ geklärt worden. Schnell kam heraus, dass die Besitzer in Luxemburg zu suchen sind.

(vb) – Noch während der Sendung ist die Herkunft einer gestohlenen Taschenuhr auf „Aktzenzeichen XY ungelöst“ geklärt worden. Schnell kam heraus, dass die Besitzer in Luxemburg zu suchen sind.

Die Betrüger hatten es vor allem auf Senioren abgesehen: In einer Zeitungsanzeige gaben sie vor, sie wollten eine Villa mit historischen Möbeln zu einem exklusiven Geschäft ausbauen. Dazu fragten sie die älteren Leute, ob sie Schmuck besitzen würden. Die Wertgegenstände, so schrieben die Betrüger, wollten sie im Auftrag der Besitzer in der Villa auf Kommissionsbasis verkaufen. Natürlich bekamen die Besitzer ihren Schmuck nie mehr zurück und sahen auch keinen Cent.

Ein 90-jähriges Opfer wurde auf diese Weise um 200 000 Euro gebracht.

Zwischenzeitlich konnte das Gauner-Paar sogar festgenommen werden. Es kam vor Gericht, wurde aber aus Mangel an Beweisen freigesprochen.

In der ZDF-Sendung „Aktenzeichen XY ungelöst“ fahndete die Kriminalpolizei aus Fürstenfeldbruck in Bayern nach den Besitzern der Schmuckstücke. Besonders eine schmuckvolle Taschenuhr hatte es dem Moderator Rudi Cerne angetan. Er öffnete den Deckel und entdeckte die Gravur „Albert Ney“. Die Widmung verriet, dass es sich um ein Geschenk der Arbed in Belval zum 20-jährigen Dienstjubiläum eines Mitarbeiters handelt – und zwar vor 70 Jahren.

Den entscheidenden Hinweis lieferte die Prägung "AN" auf der Rückseite und der Name im Deckel.
Den entscheidenden Hinweis lieferte die Prägung "AN" auf der Rückseite und der Name im Deckel.
Foto: Polizei Fürstenfeldbruck

Noch während der Sendung riefen viele Luxemburger beim ZDF an und gaben Hinweise auf das Arbed-Stahlwerk in Belval. Eine Anruferin war sich absolut sicher, dass die Taschenuhr ihrem Verwandten gehört. Hauptkommissar Kaiser von der Kripo Fürstenfeldbruck dazu: „Bei diesem Asservat haben wir die Eigentümer gefunden.“ Die goldene Uhr wird in nächster Zeit ihre Reise von Bayern zurück nach Luxemburg antreten.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mord an Luxemburger in Brasilien
Henri Z. musste seinen Heimflug verpassen, nachdem er einem ersten Mordanschlag entgangen war. Schließlich sollte er auf der Hochzeitsreise in Brasilien sterben. Für den 71-jährigen Mann aus Senningerberg gab es kein Entrinnen. Ein weiterer Tag vor Gericht offenbarte erschreckende Schussfolgerungen aus der Mordakte Z.
Abgelegene Sandpiste Rua do Telégrafo: Der Leichnam von Henri Z. wurde weitab seines angeblichen Fußwegs gefunden.
Die Eltern der vor sechs Jahren in Portugal verschwundenen Madeleine McCann kommen heute nach Deutschland. Heute Abend (20.15 Uhr) stehen sie in München für die ZDF-Fahndungssendung „Aktenzeichen XY...ungelöst“ vor der Kamera.
Rudi Cerne will bei „Aktenzeichen XY“ Maddies Eltern helfen.
„Seit Freitagabend wird die 26-jährige Nancy Wolff aus Ettelbrück vermisst. Die junge Frau wurde zuletzt gegen 23 Uhr gesehen, als sie auf einem Parkplatzgelände in der Avenue Salentiny in Ettelbrück in einen schwarzen Wagen einstieg“: Mit diesen Worten begann Anfang Mai 2010 eine Vermisstensuche, die für großes Aufsehen sorgte.
Der Fall Nancy Wolff in der ZDF-Fahndungsserie „Aktenzeichen XY ... ungelöst“. Nützliche Hinweise brachte aber auch dies nicht.