Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Air Rescue bei Großeinsatz in Deutschland: Sieben Personen und ein Hund verletzt
Lokales 20.06.2017

Air Rescue bei Großeinsatz in Deutschland: Sieben Personen und ein Hund verletzt

Warum die drei Autos zusammenstießen ist noch nicht geklärt.

Air Rescue bei Großeinsatz in Deutschland: Sieben Personen und ein Hund verletzt

Warum die drei Autos zusammenstießen ist noch nicht geklärt.
Foto: Steil TV
Lokales 20.06.2017

Air Rescue bei Großeinsatz in Deutschland: Sieben Personen und ein Hund verletzt

Tom RUEDELL
Tom RUEDELL
Bei einem schweren Verkehrsunfall in Longuich an der Mosel wurden am Dienstag sieben Personen und ein Hund verletzt. Die Retter mussten mit einem Großaufgebot ausrücken, zur Hilfe kam auch der Luxemburger Rettungshubschrauber.

(tom) - Am frühen Dienstagnachmittag kam es im Moselort Longuich (Kreis Trier-Saarburg) zu einem schweren Verkerhsunfall an der Kreuzung der L145 mit der L150. Aus bislang ungeklärten Gründen stießen drei Autos ineinander. Die Wucht des Aufpralls war derart heftig, dass in den drei Fahrzeugen laut Polizeiangaben insgesamt sieben Menschen verletzt wurden. Ebenfalls verletzte sich ein im Kofferraum mitfahrender Hund. 

Die hohe Anzahl an Verletzten machte ein größeres Aufgebot an Rettungskräften notwendig. Zum Einsatz kamen die Feuerwehren aus Longuich und Schweich, das Rote Kreuz aus Schweich und Ehrang und die Berufsfeuerwehr Trier mit mehreren Rettungswagen. Zur Unterstützung kamen die Rettungshubschrauber Christoph 10 aus Wittlich und der Air Rescue 3 aus Luxemburg mit Notärzten sowie der Notarzt aus Ehrang. Ehrenamtliche Rot-Kreuz-Kräfte aus Föhren stellten ebenfalls einen Rettungswagen Die Polizei Schweich nahm den Unfall auf. 

Auch der Air Rescue 3 war am Großeinsatz beteiligt.
Auch der Air Rescue 3 war am Großeinsatz beteiligt.
Foto: Steil TV

Die Straßen rund um den Unfall wurden großräumig durch die Polizei und die Feuerwehr abgesperrt. Die Feuerwehr sicherte die Unfallstelle, stellte den Brandschutz her und streute auslaufende Betriebsstoffe ab. Nachdem alle sieben Verletzten notärztlich versorgt waren, kamen sie in die umliegenden Krankenhäuser. 

An den Fahrzeugen entstand zum Teil hoher Sachschaden. Die Unfallstelle war für den Verkehr mehr als zweieinhalb Stunden voll gesperrt, es kam zu erheblichen Verkehrsbehinderungen. Der Hund wurde vom Tierrettungsteam der Feuerwehr Schweich aufgenommen und in eine Tierklinik gebracht.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema