Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Aggressive Zwischenfälle: Busfahrer angegriffen, Autofahrer verletzt

Aggressive Zwischenfälle: Busfahrer angegriffen, Autofahrer verletzt

Symbolfoto: Teddy Jaans
Lokales 24.10.2015

Aggressive Zwischenfälle: Busfahrer angegriffen, Autofahrer verletzt

Gleich drei gewaltsame Zwischenfälle im Straßenverkehr wurden am Freitag von der Polizei festgestellt. In zwei Fällen konnten die Täter allerdings ermittelt werden.

(mth) - In der rue de Trèves in Luxemburg wurde am Freitagabend ein Busfahrer von drei Tätern angegriffen und geschlagen. Der Grund für den Angriff war offenbar, dass er die Männer darauf aufmerksam machte, dass sie mit ihrem ungünstig abgestellten Auto den Verkehrsfluss behinderten.

Daraufhin stiegen die drei, welche mittlerweile ermittelt sind, in den Bus und schlugen den Fahrer ins Gesicht. Die Polizei Luxemburg ist mit dem Fall befasst.

Fahrerin mit Hammer geschlagen

Auf der Strecke vom Bärelerbierg in Richtung Bereldange rastete ein Autofahrer aus, weil eine Fahrerin ihm aus seiner Sicht die Vorfahrt genommen hatte. Der aggressive Mann bremste den Wagen der Fahrerin aus und schlug, laut Zeugenaussagen, mit einem Hammer auf die Frau ein. Sie wurde nicht verletzt. Die Polizei Luxemburg stellte den Täter. Er wurde auf der Dienststelle zu dem Vorfall befragt. Die Staatsanwaltschaft ordnete Protokoll an.

Angriff mit Reizgas

Gegen 17.50 Uhr kam es am Freitag außerdem noch zu einem Zwischenfall auf der Strecke Syren in Richtung Filsdorf. Ein Autofahrer wurde von einem überholenden Fahrzeug von der Fahrbahn abgedrängt. Der Fahrer wollte den Insassen des Fahrzeuges an der nächsten Ampel zur Rede stellen.

Letzterer kurbelte das Fenster herunter, sprühte dem Mann eine Flüssigkeit ins Gesicht und ging anschließend flüchtig. Der Verletzte musste ins Krankenhaus. Die Polizei Remich ermittelt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

In der Nacht zum Freitag : Polizistin stirbt im Dienst
Bei einer Routinekontrolle in Dippach ist in der Nacht zum Freitag eine Polizistin ums Leben gekommen. Ein betrunkener Fahrer war in die Kontrollstelle gerast. Die 39-jährige Beamtin, eine Mutter von zwei kleinen Kindern, verstarb zwei Stunden später im Krankenhaus.
Der tödliche Vorfall ereignete sich gegen 1.30 Uhr in der Hauptstraße von Dippach.