Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Agence Immobilière Sociale" stellt sich auf YouTube vor

"Agence Immobilière Sociale" stellt sich auf YouTube vor

Teddy Jaans
Lokales 15.03.2012

"Agence Immobilière Sociale" stellt sich auf YouTube vor

Luxemburg ist eines der reichsten Länder Europas und dennoch sind auch hierzulande viele Menschen von Armut betroffen. Die "Agence Immobilière Sociale", kurz AIS, vermittelt minder bemittelten Menschen bezahlbaren Wohnraum. Ein neuer Kurzfilm, der ab sofort auf YouTube einsehbar ist, stellt die AIS und ihre Funktionsweise vor.

(hay) - Luxemburg ist eines der reichsten Länder Europas und dennoch sind auch hierzulande viele Menschen von Armut betroffen. Ihnen fehlt oft das Geld für Dinge, die für den Rest der Gesellschaft selbstverständlich sind, wie zum Beispiel eine angemessene Wohnung.

Die Agence Immobilière Sociale“, kurz AIS, die 2009 von der „Fondation pour l'Accès au Logement“ (FAL) gegründet wurde, verfolgt das Ziel, minder bemittelten Menschen zu helfen. In Zusammenarbeit mit privaten Immobilieneigentümern verschafft ihnen die AIS Wohnraum zu einem für sie bezahlbaren Mietpreis und dies für die Dauer von mindestens 3 Jahren. Im Gegenzug dazu garantiert die Agentur den Vermietern eine pünktliche Zahlung der Miete sowie die Pflege der Wohnobjekte.

Im Rahmen des Europäischen Jahres zur Bekämpfung der Armut und der sozialen Ausgrenzung hatte die FAL eine Sensibilisierungskampagne gestartet, um die AIS in der Bevölkerung bekannter zu machen. Dieses Vorhaben ist laut Gilles Hempel, dem Direktor der AIS, voll und ganz gelungen.

Kurzfilm über die AIS auf youtube

Seit ihrer Gründung wurden von der AIS schon 56 Wohnobjekte angemietet, darunter 12 Häuser, 31 Wohnungen und 13 Studios. Rund 170 Menschen haben bislang über die Agentur ein neues Zuhause vermittelt bekommen. Dass es Bedarf gibt, steht demnach außer Frage. Auch ein Blick auf die Anzahl der Interessenten, die bislang bei der Agentur eine Wohnung anfragten, belegt dies. Wie Hempel während einer Pressekonferenz am Mittwochmorgen erläuterte, seien schon alles in allem 800 Anfragen eingegangen.

Um jetzt aber auch nach dem Ende des Europäischen Jahres zur Bekämpfung der Armut und der sozialen Ausgrenzung ein wirksames bzw. nachhaltiges Produkt anbieten zu können, wurde nun ein Kurzfilm über die AIS gedreht. „Die Armut ist ja nach dem Abschluss des Europäischen Jahres nicht vorüber“, so Hempel.

In dem neun-minütigen Videoclip, der ab sofort auf dem Internetportal YouTube einsehbar ist, wird die Agentur vorgestellt und ihre Funktionsweise erläutert.