Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Äddi Intercity, Hallo Kiss
Lokales 25.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Anbindung an Deutschland

Äddi Intercity, Hallo Kiss

FNCTTFEL-Mitglieder demonstrieren gegen die Einstellung der Intercity-Verbindung nach Deutschland – und nehmen Abschied.
Anbindung an Deutschland

Äddi Intercity, Hallo Kiss

FNCTTFEL-Mitglieder demonstrieren gegen die Einstellung der Intercity-Verbindung nach Deutschland – und nehmen Abschied.
Foto: Guy Jallay
Lokales 25.11.2014 Aus unserem online-Archiv
Anbindung an Deutschland

Äddi Intercity, Hallo Kiss

Der letzte deutsche Fernverkehrszug hat Luxemburg verlassen. Der Verlust ist eher symbolisch. Mit den neuen CFL-Zügen wird die Verbindung nach Koblenz sogar besser.

(jsf) - Luxemburg ist abgekoppelt. Am Wochenende verließ der letzte Intercity der Deutschen Bahn das Großherzogtum auf Nimmerwiedersehen. Künftig gibt es keine Fernverkehrszüge mehr nach Deutschland. Gewerkschaften beider Länder demonstrierten, doch es half nichts. Die Verbindung Luxemburg-Norddeich-Mole ist Geschichte. Für die Deutsche Bahn rechnete sich die Verbindung nicht. Der FNCTTFEL-Landesverband verabschiedete den letzten Intercity mit einem Trauerkranz.

Halbwegs bedeutend ist die Sparmaßnahme allerdings höchstens symbolisch. Zwei Züge morgens pro Richtung gab es zuletzt noch, und schneller als der Regionalexpress waren sie auch nicht, nur das Umsteigen in Koblenz blieb erspart. Ab Mitte Dezember verkehren nun stündlich die neuen „Kiss“-Züge der CFL nach Koblenz und zurück.

--

Der Kommentar

Es gab einen Intercity von und nach Luxemburg? Ja! Ganze zwei Züge am frühen Morgen pro Richtung. Selbst wer oft Richtung Koblenz/Köln und weiter fuhr, hat den IC kaum je gesehen. Die Streichung ist nur konsequent und mit der neuen CFL-Verbindung nach Koblenz wird das Angebot insgesamt sogar besser. Eine Direktverbindung nach Köln wäre natürlich trotzdem schön, aber dann bitte direkt mit einem Intercity-Express quer durch die Eifel! Luxemburg-Köln: 60 Minuten. Nur wirtschaftlich wäre das Angebot wohl kaum.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

CFL-Fahrplanänderung ab dem 10. Dezember 2017
Seit 2005 verzeichnen die CFL ein außerordentliches Wachstum an Fahrgastzahlen. Kurzfristig will man dieser ständig steigenden Nachfrage mit einer Fahrplananpassung begegnen, die bald in Kraft treten wird.
In den vergangenen zehn Jahren verzeichneten die CFL eine Fahrgaststeigerung von 60 Prozent. Um diese zufrieden zu stellen, muss man sich als nationale Eisenbahngesellschaft so einiges einfallen lassen.
Aus für Fernverbindung
Der EuroCity, der Brüssel über Luxemburg mit Basel verbindet, gehört bald der Vergangenheit an. Die Schweizer und die belgische Bahngesellschaft einigten sich darauf, die Verbindung zu streichen.
Erst 2011 war die Zahl der EuroCity-Verbindungen von drei auf zwei Züge pro Tag heruntergefahren worden.
Zugausfälle zwischen Luxemburg und Koblenz
In einer Antwort auf zwei parlamentarische Fragen erklärt Nachhaltigkeits- und Infrastrukturminister François Bausch, dass für die Strecke Luxemburg-Koblenz sieben Züge plus ein Ersatzzug vorgesehen seien. Jedoch steht ein Zug seit Mai still und die Vorfälle häufen sich.
Zu Freude der Kunden versichert die CFL, dass Zugfahrer in Trier nicht mehr umsteigen müssen.
Anforderungen an Luxemburger Zugverkehr
Zehntausende Grenzgänger kommen täglich nach Luxemburg. Viele mit der Bahn – wie dem neuen CFL-Zug „Kiss“. Kaum einer ist sich aber bewusst, welche Herausforderungen die Verbindungen ins Ausland mit sich bringen.
160 km/h schafft der "Kiss", aber mehr als 100 km/h kann er auf seiner Strecke hierzulande nicht fahren.
Neuer Doppelstock-Triebwagen
In Wasserbillig haben CFL-Vorstände und Minister Bausch einen neuen Triebwagen vorgestellt. Die acht Züge verbessern das Angebot für Pendler nach Wasserbillig, Trier und Koblenz.
Der neue Doppelstocktriebwagen der CFL