Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"Wir würden es jederzeit wieder tun"
Lokales 7 Min. 12.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Adoptionen in Luxemburg

"Wir würden es jederzeit wieder tun"

Eine glückliche Familie: Der zwolfjährige Anakin, die Eltern Dolfie und Claude Jacoby-Fischbach, der neunjährige Mace und die vierbeinigen Familienmitglieder.
Adoptionen in Luxemburg

"Wir würden es jederzeit wieder tun"

Eine glückliche Familie: Der zwolfjährige Anakin, die Eltern Dolfie und Claude Jacoby-Fischbach, der neunjährige Mace und die vierbeinigen Familienmitglieder.
Foto: Maurice Fick
Lokales 7 Min. 12.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Adoptionen in Luxemburg

"Wir würden es jederzeit wieder tun"

Die Gründe, weshalb ein Paar sich für eine Adoption entscheidet, sind unterschiedlich. Die Hoffnung ist bei allen gleich. Bis es soweit ist, müssen zahlreiche Hürden überwunden werden, vor allem psychologisch. Denn in der Regel dauert die Prozedur zwischen zwei und fünf Jahren.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „"Wir würden es jederzeit wieder tun"“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „"Wir würden es jederzeit wieder tun"“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Stellungnahme der katholischen Kirche zur Reform des Ehegesetzes
Am Mittwoch kommt im Parlament die Reform des Eherechts zur Abstimmung. Die größte Neuerung betrifft die so genannte Homo-Ehe und damit einhergehend die Möglichkeit der Volladoption für gleichgeschlechtliche Paare.  Am Freitag hat die katholische Kirche eine Stellungnahme veröffentlicht.
Baby
Ein gewaltiges Erdbeben hat den Karibikstaat Haiti erschüttert und möglicherweise zahlreiche Opfer gefordert. Dem Beben der Stärke 7,0 folgten in der Nacht zum Mittwoch mehr als zehn Nachbeben. Auf Bildern waren eingestürzte Häuser und aufgerissene Straßen zu sehen.
Das Erdbeben hatte eine gewaltige Zerstörungskraft.
Geht es nach dem Willen der Justizkommission, soll die Volladoption auch für gleichgeschlechtliche Paare möglich sein. Der Gesetzentwurf sah ursprünglich die „adoption plénière“ nur für heterosexuelle Paaren vor.
Der Gesetzentwurf sah ursprünglich die „adoption plénière“ nur für heterosexuelle Paaren vor.
Die Abänderungen, die vom Staatsrat noch begutachtet werden müssen, räumen u.a. gleichgeschlechtlichen Paaren das Recht auf einfache Adoption ein, bei der die rechtliche Beziehung des Kindes zu den leiblichen Eltern bestehen bleibt.
Thema im parlamentarischen Justizausschuss waren die Änderungsanträge an der Reform des Adoptionsrechts.
“Die Lage ändert sich von Stunde zu Stunde, nichts ist sicher, nicht ist mehr klar”, erklärt Jean-Louis Lambert am Freitagnachmittag gegenüber wort.lu. Er und seine Frau gehören zu mehreren Elternpaaren aus Luxemburg, die Waisenkinder aus Haiti adoptieren wollen. Die Kinder haben das Beben überlebt – dennoch bleibt die Ungewissheit.
Kinder in der Region müssen am meisten leiden.
Die Kinder aus Haiti sind unterwegs nach Luxemburg. Sie sitzen bereits in einem Flugzeug und werden am Nachmittag in Eindhoven ankommen. Dort werden sie von ihren neuen Luxemburger Eltern abgeholt.
Familienministerin Marie-Josée Jacobs (Bildmitte) gab am Donnerstagmorgen die Ankunft der 14 Kinder bekannt.
Punkt 15.50 Uhr ist auf dem Flughafen Eindhoven die lang ersehnte Passagiermaschine aus Haiti gelandet. An Bord befinden sich 92 niederländische und 14 Luxemburger Adoptivkinder. Bei eisiger Kälte werden die leicht bekleideten Kinder in Decken eingewickelt und in Gruppen mit Bussen ins Flughafenterminal gebracht.
Mitarbeiter der Adoptionsagenturen und Krankenschwestern tragen die Kinder vom Flugzeug zu den wartenden Bussen.
Mehr als drei Wochen nach dem verheerenden Erdbeben hat die haitianische Regierung die Zahl der Todesopfer erneut nach oben korrigiert. Jüngsten Schätzungen zufolge kamen 200 000 Menschen ums Leben, teilte Premierminister Jean-Max Bellerive in Port-au-Prince mit.
Ein niederländische Helfer mit einer in den Trümmerbergen von Port-au-Prince gefundenen Kinderzeichnung.
Die Regierung in Haiti hat Berichten widersprochen, nach denen die Zahl der Erdbebentoten weiter gestiegen sei. Der Innenminister des Landes sagte, es gebe Behauptungen, dass beim Erdbeben am 12. Januar 230.000 Personen gestorben seien. Es seien aber etwas mehr als 217.000 gewesen.
Zum zweiten Mal jährt sich an diesem Donnerstag die verheerende Erderschütterung in Haiti. Das Erdbeben, das mit einer Stärke von 7,0 auf der Richterskala bemessen wurde, geht als eines der schwersten Beben überhaupt in die Geschichte ein. Zwei Jahre danach sind noch immer unzählige Hilfsorganisationen vor Ort mit dem Wiederaufbau des Staates beschäftigt.
Rund 1,7 Millionen Menschen verloren bei dem Erdbeben ihr Zuhause.