Wählen Sie Ihre Nachrichten​

„Administration de la nature et des forêts“: Naturschutz als größte Herausforderung
Lokales 6 Min. 21.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

„Administration de la nature et des forêts“: Naturschutz als größte Herausforderung

Die Natur liegt ihm am Herzen: Frank Wolter, Direktor der Natur- und Forstverwaltung.

„Administration de la nature et des forêts“: Naturschutz als größte Herausforderung

Die Natur liegt ihm am Herzen: Frank Wolter, Direktor der Natur- und Forstverwaltung.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 6 Min. 21.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

„Administration de la nature et des forêts“: Naturschutz als größte Herausforderung

175 Jahre „Administration de la nature et des forêts“: Im Laufe der Zeit wurde diese Verwaltung immer wieder mit neuen Aufgaben betraut. Heute ist sie in sechs Arbeitsfeldern tätig. Größte Herausforderung ist der Naturschutz.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „„Administration de la nature et des forêts“: Naturschutz als größte Herausforderung“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „„Administration de la nature et des forêts“: Naturschutz als größte Herausforderung“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kultur, Geschichte und Natur – das alles vereint der größte zusammenhängende Wald Luxemburgs. Mit der Klassierung als Schutzgebiet soll das einzigartige Erbe des Gréngewald nun erhalten bleiben.
Der Gréngewald ist das einzige Waldmassiv Luxemburgs.
Er speichert CO2, setzt Sauerstoff frei, filtert Ruß und Staub aus der Atmosphäre, bildet neues Grundwasser, bietet zahlreichen Lebewesen ein Zuhause und Menschen Arbeitsplätze. Der Wald ist ein Alleskönner. Ein Grund mehr, ihn zu schützen.
15.4. Osten / Manternach / Wanderweg Syndicat Initiative Manternach
Der Sturm in der vergangenen Woche hat für einige umgefallene Bäume in den Wäldern gesorgt. Eine Katastrophe ist jedoch ausgeblieben. Langsam bekommt die Natur- und Forstverwaltung einen Überblick.
Situation Escher Galgebierg (Tierpark usw) nach dem Sturm, Foto Lex Kleren
Endspurt in den Wäldern
Ob während der Fahrt auf der Landstraße oder beim Spaziergang durch die Wälder, an vielen Stellen scheint momentan besonders intensiv abgeholzt zu werden. Doch ist das so? Hat das Fällen seine Richtigkeit?
Bëschaarbeschten (Arrondissement  Lux-Ouest), Foto Lex Kleren
Internationaler Tag des Waldes
Seit den 1970er-Jahren gilt der 21. März als internationaler Tag des Waldes. Mit dem Direktor der Natur- und Forstverwaltung, Fränk Wolter, wirft das "Luxemburger Wort" aus diesem Anlass einen Blick auf die grüne Lunge Luxemburgs.
Die 91.400 Hektar Luxemburger Wald befinden sich etwa zur Hälfte in öffentlicher bzw. privater Hand.