Wählen Sie Ihre Nachrichten​

ACL gegen Sondersteuer auf Auto-Haftpflichtversicherungen
Lokales 26.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Rettungswesen

ACL gegen Sondersteuer auf Auto-Haftpflichtversicherungen

Der Automobilclub hat 173000 Mitglieder.
Rettungswesen

ACL gegen Sondersteuer auf Auto-Haftpflichtversicherungen

Der Automobilclub hat 173000 Mitglieder.
Archivfoto: Guy Jallay
Lokales 26.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Rettungswesen

ACL gegen Sondersteuer auf Auto-Haftpflichtversicherungen

Der Automobilklub wehrt sich im Namen seiner Mitglieder gegen die geplante Sondersteuer auf Autohaftpflichtversicherungen. Mit dieser Abgabe sollen die Rettungsdienste finanziert werden.

(TJ) - Weil mit der geplanten Steuer zur Finanzierung der Rettungsdienste nur die luxemburgischen Autofahrer zur Kasse gebeten werden, ist die Autofahrervertretung gegen eine solche Abgabe. In der Tat würde die geplante Steuer von drei Prozent auf den Auto-Haftpflichtversicherungen nur die Besitzer in Luxemburg zugelassener Fahrzeuge treffen. In diesem Sinn hat der ACL sich mit Innenminister Dan Kersch und den Vertretern der Versicherungsgesellschaften getroffen und diesen seine Position dargelegt.

Auch der Staatsrat hatte schon ähnliche Bedenken geäußert. Befürchtet wird, dass die Versicherungsgesellschaften den entgangenen Gewinn auf die Versicherten  übertragen. Auch sei es ungerecht, Fußgänger, Radfahrer und ausländische Fahrer nicht mit der Steuer zu belangen, obwohl sie im Fall der Fälle wie die anderen Verkehrsteilnehmer die Rettungsdienste beanspruchen.

Zudem sei die Abgabe zweckgebunden, was dem allgemeinen Prinzip von Steuern widerspreche.

Mit der Steuer will die Regierung zusätzliche 56 Millionen Euro in die Staatskasse spülen. Die Rettungsdienste kosten den Staat rund 60 Millionen Euro im Jahr.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Finanzierung der Rettungsdienste
Mit 32 Ja-Stimmen und 28 Nein-Stimmen hat das Parlament die Einführung einer Autosteuer zur Finanzierung des Rettungswesens angenommen. Sie soll pro Jahr 5,6 Millionen Euro einbringen.
Die neue Kfz-Steuer soll jährlich 5,6 Millionen Euro einbringen.
Finanzierung der Rettungsdienste
Die Reform des Rettungswesens in Luxemburg riskiert weiter in Verzug zu geraten: Der Staatsrat hat in seinem Gutachten Bedenken über die geplante Einführung einer KFZ-Sondersteuer geäußert.
Der Staatsrat befürchtet, dass die Autofahrer bei der Finanzierung der Rettungsdienste zur Kasse gebeten werden.
Finanzierung der Rettungsdienste
Eine neue Steuer auf den Autoversicherungen wird das Rettungswesen mitfinanzieren. Die Arbeitnehmerkammer befürchtet: Für die Haushalte könnte die Kfz-Versicherung teurer werden. Ja, höhere Versicherungsprämien werden kaum vermeidbar sein, sagt die Versicherungsbranche.
Die neue Steuer auf die Kfz-Versicherungen soll jährlich 5,6 Millionen Euro einbringen. Die Gelder tragen mit zehn Prozent zum Budget der neuen Rettungsdienste bei.
Neues Einsatzzentrum
Nach 15 Jahren Planungsarbeit bekommt die hauptstädtische Feuerwehr ein neues Zuhause im Ban de Gasperich. Am Montag stimmte der Gemeinderat dem Bauvorhaben zu. Die Gesamtkosten liegen bei 121,7 Millionen Euro.
 Der Bau des Rettungsdienste-Zentrums im Ban de Gasperich ? hier ein Entwurf von 2008 ? k�nnte im Jahr 2011 beginnen. - Simone Beissel �ber ihre Rolle als hauptst�dtische Bautensch�ffin w�hrend der Wirtschaftskrise - ?Projekte ohne Schnickschnack? - Konventionen mit dem Staat �ber Rettungsdienste-Zentrum im Ban de Gasperich und Velodrom in Cessingen stehen bevor

Blick in die Zukunft: So soll das Geb�ude am Rond-point Gluck, das als Zentrum f�r Feuerwehr und Zivilschutz sowie als Schulungszentrum dienen soll, einmal aussehen. (QUELLE: VDL) - Hauptst�dtische Berufsfeuerwehr blickt besseren Arbeitsbedingungen entgegen
Die Reform der Rettungsdienste, die die Vernunftehe zwischen Zivilschutz und freiwilligen Feuerwehren besiegelt, nimmt endlich Gestalt an. Mehr noch als der Instanzenweg wird die Umsetzungsphase zur eigentlichen Bewährungsprobe.