Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Acht Verletzte bei acht Unfällen

Acht Verletzte bei acht Unfällen

Foto: LW-Archiv
Lokales 2 Min. 14.06.2019

Acht Verletzte bei acht Unfällen

Am Donnerstagabend waren die Mannschaften des CGDIS quer durch das Großherzogtum gefordert.

(TJ/SC) - Der Donnerstagnachmittag und -abend war für die freiwilligen und hauptberuflichen Helfer des CGDIS alles andere als ruhig. Nicht weniger als acht Einsätze mussten die Sanitäter und die Feuerwehren fahren:

  • Einen ersten Zwischenfall gab es gegen 17.15 Uhr in Remich. In der Rue de Mondorf hatte ein Autofahrer einen Radfahrer erfasst, woraufhin dieser stürzte und sich verletzte. Der Notarzt leitete vor Ort erste Maßnahmen ein, bevor der Mann mit einer Ambulanz aus Remich ins Krankenhaus gefahren wurde. Die lokale Feuerwehr war ebenfalls zum Unfallort bestellt worden.
  • Gleich drei Wagen kollidierten eine halbe Stunde später auf der A13 in Richtung Schengen. Bei dem Unfall wurde eine Person verwundet, so dass sie vom Rettungsdienst aus Bettemburg ins Spital gefahren wurde. Die Feuerwehren aus Bettemburg und Roeserbann sicherten den Unfallort ab und sorgten für die Räumung.
  • Um 18.15 Uhr überschlug sich ein Wagen auf der Strecke von Marnach in Richtung Reuler. Bei diesem Unfall wurden zwei Insassen ernsthaft verwundet, so dass die Luxembourg Air Rescue mit dem Notarzt zum Unfallort geschickt wurde. Ersten Ermittlungen zufolge war der Unfallfahrer nicht im Besitz eines Führerscheines. Beide Insassen standen zudem unter Alkoholeinfluss. Gegen den Fahrer wird Strafanzeige gestellt und es wurde ein Fahrverbot gegen ihn ausgestellt. Die Feuerwehren aus Clerf und Ulflingen sorgten für die Bergung des Unfallwagens, nachdem die Verletzten zur Behandlung ins Spital gebracht waren. Zudem waren Rettungswagen aus Ulflingen und Hosingen vor Ort.
  • Einen weiteren Verwundeten gab es um 19.15 bei einem Unfall in der Rue de Remich in Moutfort. In diesem Fall waren die Sekuristen aus Remich und die lokale Feuerwehr im Einsatz.
  • Bei einem Brand in einem Stromverteilerkasten in Esch/Alzette gegen 19.45 Uhr blieb es bei Materialschaden. Die Feuerwehr aus der Minettemetropole nahm sich der Sache an und sorgte dafür, dass der Strom abgeschaltet wurde.
  • Zwei Verwundete forderte eine Kollision zweier Wagen gegen 20 Uhr auf der Rue de Perlé in Flatzbour. Wie es zu dem Zusammenstoß kommen konnte, ist nicht bekannt, gewusst ist aber, dass die Sekuristen aus Redingen und Ettelbrück sich um die Verletzten kümmerten, derweil die Feuerwehr Rambrouch sich der Sicherung und Räumung der Unfallstelle annahm.
  • In Roeser brannten gegen 21.15 Heuballen. Die Wehren aus Roeserbann und Weiler-la-Tour waren schnell Herr der Lage, so dass es bei verhältnismäßig geringem Materialschaden blieb.
  • Der letzte Einsatz geht auf 22 Uhr zurück: Zwischen Oetringen und Schrassig waren zwei Fahrzeuge kollidiert, eine Person wurde verwundet. Die hauptstädtische Berufsfeuerwehr brachte das Unfallopfer ins Spital, die lokale Feuerwehr leitete die Räumungsarbeiten.

In allen Fällen nahm die Polizei das Geschehen zu Protokoll.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema