Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Acht Jahre Gefängnis für Sex mit 14-Jähriger
Lokales 30.01.2019

Acht Jahre Gefängnis für Sex mit 14-Jähriger

Acht Jahre Gefängnis für Sex mit 14-Jähriger

Foto: Lex Kleren
Lokales 30.01.2019

Acht Jahre Gefängnis für Sex mit 14-Jähriger

Weil er nachweislich zwei Mal Sex mit einer Minderjährigen hatte, ist ein 49-jähriger Mann nun zu einer Haftstrafe verurteilt worden.

(str) - Die Tochter seiner Arbeitgeber war erst 14 Jahre alt, dennoch unterhielt ein 49-jähriger Koch eine sexuelle Beziehung zu ihr. Diese kam ans Licht, als das Mädchen schwanger wurde. Am Mittwoch wurde der Mann wegen Vergewaltigung zu einer Haftstrafe von acht Jahren verurteilt. 

Der Vollzug der Haftstrafe wird zu großen Teilen zur Bewährung ausgesetzt. Die Richter gestanden dem Beschuldigten einen Strafaufschub von sechs Jahren zu. Eine der Bewährungsauflagen sieht vor, dass der Verurteilte dem Opfer Schadenersatz in Höhe von 3.500 Euro zahlt. Der von der Anklage vorgebrachte erschwerende Umstand, dass der Beschuldigte bei der Tat die Aufsicht über das Kind gehabt habe, sahen die Richter nicht als erwiesen an.


Das Urteil ergeht am 30. Januar.
Sex mit 14-Jähriger: Zehn Jahre Haft gefordert
Zweimal hatte ein 49-jähriger Koch Geschlechtsverkehr mit der 14-jährigen Tochter seiner Arbeitgeber. Dann wurde das Mädchen schwanger. Am Donnerstag forderte die Staatsanwaltschaft nun eine hohe Haftstrafe.

Die Staatsanwaltschaft hatte im Prozess eine Gefängnisstrafe von zehn Jahren gefordert. Der Beschuldigte, der im Prozess angab, er habe nicht gewusst, dass Sex mit Minderjährigen unter 16 Jahren strafbar ist, sei sich seines Fehlverhaltens bei der Tat durchaus bewusst gewesen, so der Ankläger. Das habe sein Vorgehen deutlich gezeigt. Der 49-Jährige habe dann aber seine eigene sexuelle Befriedigung dem Interesse des Kindes übergeordnet.





Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Sex mit 14-Jähriger: Zehn Jahre Haft gefordert
Zweimal hatte ein 49-jähriger Koch Geschlechtsverkehr mit der 14-jährigen Tochter seiner Arbeitgeber. Dann wurde das Mädchen schwanger. Am Donnerstag forderte die Staatsanwaltschaft nun eine hohe Haftstrafe.
Das Urteil ergeht am 30. Januar.