Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Abschied vom Parlament: Fernand Boden (CSV)
Lokales 1 27.09.2013 Aus unserem online-Archiv

Abschied vom Parlament: Fernand Boden (CSV)

Lokales 1 27.09.2013 Aus unserem online-Archiv

Abschied vom Parlament: Fernand Boden (CSV)

Fernand Boden nimmt Abschied von der Landespolitik -  nach  35 Jahren als Minister und als Abgeordneter. Am 20.Oktober tritt der CSV-Politiker nicht mehr bei den Wahlen an.

30 Jahre in der Regierung, und noch ein paar weitere Jahre in der Abgeordnetenkammer: So lässt sich die eindrucksvolle politische Karriere von Fernand Boden zusammenfassen. Nun will der CSV-Politiker aus Echternach nicht mehr bei den Landeswahlen antreten. Diese Entscheidung fällt ihm allerdings nicht leicht.

Plötzlich von "Hundert auf Null" zu schalten, das sei gar nicht einfach, schildert Fernand Boden im Gespräch mit dem Wort.  Die letzten drei Jahrzehnte war er immer auf Achse - als Minister für Bildung und Jugend, Tourismus, Familie und Solidarität, Mittelstand, Landwirtschaft und Weinbau, Wohnungsbau, sowie öffentlicher Dienst... Seine Sporen hat sich der ehemalige Mathematiklehrer zunächst mit Reformen im Bildungswesen verdient. "Damals wie heute war die Schulpolitik umstritten", erklärt er. Früher hätten die Politiker allerdings mehr diskutiert und argumentiert, um in der Sache voranzukommen; heute gebe es hingegen zu viele persönlichen Attacken und übereilte Aussagen, so Boden in einem ausführlichen Interview, das am Samstag im Wort veröffentlicht wird.

Auf die Frage hin, welches Ressort ihn am meisten geprägt und gefordert hat, verweist Fernand Boden auf die Landwirtschaft. In den langen EU-Nachtsitzungen habe er  die Interessen des Landes mit Ausdauer und Hartnäckigkeit verteidigt. Im direkten Kontakt mit den Wählern wusste er auch, wie hier beim "Dag um Baurenhaff" vor 15 Jahren,  ganz praktisch mitanzupacken.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zehn langjährige Politiker treten bei den Landeswahlen im Oktober nicht mehr an. Im Gespräch mit dem Wort schauen sie auf ihre Arbeit auf Krautmarkt zurück und bewerten teils gutmütig, teils kritisch ihre Nachfolger.