Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Abitatio will neuen sozialen Wohnraum schaffen
Lokales 3 Min. 16.11.2019 Aus unserem online-Archiv

Abitatio will neuen sozialen Wohnraum schaffen

Die Agence immobilière social vermietet Wohnungen an Menschen in prekären Lebenssituationen. Abitatio bietet diesen nachher unbefristete Mietverträge.

Abitatio will neuen sozialen Wohnraum schaffen

Die Agence immobilière social vermietet Wohnungen an Menschen in prekären Lebenssituationen. Abitatio bietet diesen nachher unbefristete Mietverträge.
Foto: Shutterstock
Lokales 3 Min. 16.11.2019 Aus unserem online-Archiv

Abitatio will neuen sozialen Wohnraum schaffen

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Zur Feier des zehnjährigen Bestehens hat die Agence immobilière sociale eine Ankündigung: Eine neue Abteilung mit dem Namen Abitatio.

Wohnen ist in Luxemburg zu einem Privileg geworden, das sich immer mehr Menschen nicht mehr leisten können. Einigen Personen geht es entweder finanziell oder wegen anderweitiger gesundheitlicher Probleme so schlecht, dass sie auf dem freien Wohnungsmarkt schlicht keine Chance haben. Für sie wurde die Fondation pour l'accès au logement (FAL) mit der Abteilung der Agence immobilière sociale (AIS) vor zehn Jahren ins Leben gerufen.

Die Funktionsweise der AIS unterscheidet sich von der von anderen sozialen Bauträgern wie dem Fonds de logement oder der Société nationale des habitations à bon marché (SNHBM) in einigen Punkten. Die AIS ist nämlich besonders auf Hilfe aus der Bevölkerung angewiesen. Vermietet werden nur Wohnungen oder Häuser von Privatpersonen. Diese erhalten dafür zwar nicht die Miete des öffentlichen Marktes, werden jedoch mit anderweitigen Vorteilen gelockt.

Eine sichere Mietzahlung für den Vermieter

„Unsere Kunden haben in den meisten Fällen lediglich einen Revenu d'inclusion sociale (Revis) oder den gesetzlichen Mindestlohn zur Verfügung. Maximal ein Drittel davon kann fürs Wohnen ausgegeben werden. Die AIS garantiert dem Vermieter jedoch eine 100-prozentig sichere Zahlung. Außerdem muss er sich um nichts kümmern und kann die Wohnung jederzeit für den Eigenbedarf wiederbekommen“, erklärt Gilles Hempel, Direktor der FAL.


Pacte logement 2.0: Der Staat will die Gemeinden beim Bau von Wohnungen stärker und gezielter unterstützen.
Henri Kox stellt Pacte logement 2.0 vor
Der Staat will die Gemeinden beim Wohnungsbau besser unterstützen. Am Donnerstag stellte Wohnungsbauminister Henri Kox den Mitgliedern des zuständigen Parlamentsausschusses den Wohnungsbaupakt 2.0 vor.

Ein weiteres Kriterium, das die AIS von anderen sozialen Bauträgern unterscheidet, ist, dass sich Antragsteller nicht selbst bei der Stiftung melden können. Sie müssen von einem Sozialarbeiter vorgeschlagen werden. „Die Wohnung soll dann eine Grundlage bieten, damit die Sozialarbeiter mit ihren Kunden arbeiten können“, betont Marco Hoffmann, Präsident der FAL. Die Kunden kommen demnach aus sehr schweren Wohnsituationen. Komplementär werden sie ebenfalls, falls nötig, von der Abteilung Accompagnement social der Stiftung begleitet.

Über mangelnde Nachfrage können sich Gilles Hempel und Marco Hoffmann nicht beklagen. Die AIS vermietet zurzeit landesweit 554 Wohnungen von Privatleuten weiter, in denen 1.940 Personen leben. Seit diesem Jahr gibt es insgesamt auch vier AIS-Büros. Eines in jeder Region. Die Mitarbeiter kümmern sich unter anderem um die Instandhaltung der Wohnungen, falls beispielsweise Reparaturen vorgenommen werden müssen.

Lange Warteliste bei der Agence immobilière sociale

350 Haushalte sind bislang aus ihren Wohnungen ausgezogen. Etwa zehn Prozent von den ehemaligen Mietern sind heute sogar Eigentümer. Nicht jeder hatte aber bislang eine solche Chance bekommen. Auf der Warteliste der AIS befinden sich 1.260 Haushalte. „Anfangs stieg die Nachfrage sehr schnell. Seit einigen Jahren hat sich die Zahl jedoch zwischen 11.000 und 13.000 eingependelt“, unterstreicht Gilles Hempel.


SNHBM: Wohnungen für jedermann
Die Gesellschaft bietet nicht erst seit gestern Wohnungen zu einem sozialen Preis an. Dieses Jahr wird der 100. Geburtstag gefeiert.

Die Maximaldauer, welche die Mieter in den Wohnungen der AIS bleiben können, ist in der Mehrheit der Fälle auf drei Jahre begrenzt. „Alle Kunden arbeiten parallel mit ihrem Sozialarbeiter an einem Projekt, mit dem Ziel, bald auf eigenen Füßen zu stehen“, sagt Marco Hoffmann. Jedoch haben es die Kunden nach dieser Frist oft immer noch sehr schwer, eine Wohnung auf dem freien Markt zu finden. „Die ersten Jahre hat dies relativ gut geklappt. Es wird jedoch immer schwerer, da der Markt davongaloppiert. Aus diesem Grund wurde Abitatio gegründet“, sagt Gilles Hempel.

Langfristige Verträge für ehemalige Mieter

Die Ambitionen sind keine geringeren, als neben dem Fonds de logement und der SNHBM, der drittgrößte soziale Bauträger im Land zu sein. Die Projekte laufen bereits. 21 Millionen Euro werden investiert. Abitatio arbeitet an 45 Wohnungen landesweit. Gebäude werden renoviert oder neu gebaut. „Die SNHBM plant meist in großem Stil, mit meist mindestens 20 Wohnungen. Wir versuchen uns dagegen auf kleinere Gemeinden zu fokussieren. Bis vor Kurzem gab es in fast der Hälfte der Gemeinden keine Sozialwohnungen“, erklärt Marco Hoffmann. Abitatio kauft entweder selbst Bauland oder arbeitet mit der Gemeinde einen Pachtvertrag (bail emphytéotique) aus.


Geförderte Wohnungen: Vergabesystem soll geändert werden
Der Direktor des staatlichen Bauträgers SNHBM will nächtliche Campieraktionen von Wohnungsbewerbern künftig verhindern. Die Auswahlkriterien werden überarbeitet.

Der Staat kofinanziert die Stiftung bei Käufen mit Zuschüssen von 75 Prozent, die jedoch gedeckelt sind. Auch die Oeuvre Grand-Duchesse Charlotte unterstützt finanziell. „Mit dem Einkommen der Mieten werden die Bankkredite getilgt“, sagt Gilles Hempel. Wie die Mietpreise der Wohnungen von Abitatio aussehen, ist aber noch nicht bis ins letzte Detail geklärt. Die Gesetzgebung wird gerade angepasst. „Eine exponentielle Mietpreiserhöhung, die an das Gehalt gekoppelt ist, würde bei den momentan rasant steigenden Wohnungspreisen aber wohl keinem ihrer Kunden helfen, eine Wohnung zu finden“, konstatiert Marco Hoffmann.

www.fondation-logement.lu

Gilles Hempel (l.), Direktor der Stiftung, und Marco Hoffmann, Präsident der Stiftung, präsentierten am Donnerstag auf einer Pressekonferenz die Geschichte der Fondation pour l'accès au logement, sowie die Zukunftspläne.
Gilles Hempel (l.), Direktor der Stiftung, und Marco Hoffmann, Präsident der Stiftung, präsentierten am Donnerstag auf einer Pressekonferenz die Geschichte der Fondation pour l'accès au logement, sowie die Zukunftspläne.
Foto: Guy Jallay



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Am Freitag stellte die CSV ihr Maßnahmenpaket zur Mobilisierung von Bauland und Wohnraum vor. Im Kampf gegen die Wohnungsnot müssen Staat und Gemeinden aktiver werden, so eine zentrale Forderung der CSV.
Die öffentliche Hand (Staat und Gemeinden) steht in der Pflicht, für günstigen Wohnraum zu sorgen. Darüber ist man sich parteiübergreifend einig. Nur über das Wie nicht.
Der Staat will die Gemeinden beim Wohnungsbau besser unterstützen. Am Donnerstag stellte Wohnungsbauminister Henri Kox den Mitgliedern des zuständigen Parlamentsausschusses den Wohnungsbaupakt 2.0 vor.
Pacte logement 2.0: Der Staat will die Gemeinden beim Bau von Wohnungen stärker und gezielter unterstützen.
2015 wurden die vorteilhaften Bestimmungen zu den Dienstwohnungen für Polizisten, Zollbeamte oder Pförtner reformiert. Mittlerweile wird das Gros der Wohnungen von der Agence Immmobilière Social (AIS) vermietet.
Private Bauträger, die staatlich geförderte Mietwohnungen bauen, werden alle gleich behandelt, antwortet Wohnungsbauministerin Sam Tanson auf zwei parlamentarische Fragen zu den Wohnungsbauhilfen. Dem ist aber nicht so.
Das Gesetz aus dem Jahr 1979 über staatliche Wohnungsbauhilfen benachteiligt öffentliche Bauträger gegenüber privaten und soll nun angepasst werden.