Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Parking payant nun auch in Bettemburg
Lokales 29.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Ab dem 1. Juli

Parking payant nun auch in Bettemburg

Nicht überall muss bezahlt werden. Auf dem Platz vor der Kirche darf auch in Zukunft gratis geparkt werden.
Ab dem 1. Juli

Parking payant nun auch in Bettemburg

Nicht überall muss bezahlt werden. Auf dem Platz vor der Kirche darf auch in Zukunft gratis geparkt werden.
Foto: Guy Jallay
Lokales 29.06.2015 Aus unserem online-Archiv
Ab dem 1. Juli

Parking payant nun auch in Bettemburg

Ab dem 1. Juli wird das gebührenpflichtige Parken in Bettemburg eingeführt. 16 Parkscheinautomaten wurden im Ortszentrum aufgestellt. Doch zwei Parkplätze bleiben gratis.

(rsd) -  Ab dem 1. Juli wird in Bettemburg das gebührenpflichtige Parken eingeführt. Gleichzeitig gilt in mehreren Straßen das Anrainerparken. Dort dürfen die Anwohner ihre Autos in Zukunft kostenlos abstellen. Auswärtige hingegen müssen in die Tasche greifen.

Durch die neuen Maßnahmen soll wieder mehr freier Parkraum im Ortszentrum zur Verfügung stehen. Und das soll, wie es bei der Vorstellung hieß, in erster Linie der Kundschaft der lokalen Geschäftswelt zugute kommen, für die bisher freie Plätze wegen Leuten, die sie in Dauerbeschlag nahmen, Mangelware waren.

Zehn Cents für die erste halbe Stunde

Die "Bäckertaste" kommt auch in Bettemburg zum Einsatz. Für zehn Cents darf man 30 Minuten lang parken.
Die "Bäckertaste" kommt auch in Bettemburg zum Einsatz. Für zehn Cents darf man 30 Minuten lang parken.
Foto: Guy Jallay

Insgesamt 16 Parkscheinautomaten, an denen man sich einen Schein besorgen kann, wurden im Ortszentrum aufgestellt. Die Preise für das Abstellen des fahrbaren Untersatzes sind sozial gehalten. So wurde u. a. die sogenannte Bäckertaste eingeführt. Das heißt, dass man für die erste halbe Stunde zehn Cents bezahlen muss.

Das ist vor allem gedacht für Leute, die schnell eine Besorgung erledigen müssen. Für alle weiteren sechs Minuten werden zehn Cents fällig. Die Parkdauer ist in diesem Bereich auf zwei Stunden begrenzt. Das gebührenpflichtige Parken gilt von montags bis samstags zwischen 8 und 18 Uhr. In die Tasche greifen müssen die Autofahrer allerdings nicht im ganzen Ortskern.

Parkplätze an Kirche und Bahnhof ausgenommen

Ausgenommen sind der Platz bei der Kirche und der Parkplatz bei Bahnhof, auf dem insgesamt 310 Abstellplätze zur Verfügung stehen. Mit dieser Maßnahme will man vor allem Bahnkunden entgegenkommen. Eine Ausnahme gilt auch für Behindertenparkplätze. Sie dürfen in Zukunft während maximal 48 Stunden kostenlos belegt werden.

Gleichzeitig mit dem gebührenpflichtigen Parken wird auch das Anrainerparken im Zentrumsbereich eingeführt. Um erkennbar zu sein, müssen Anwohner sich eine Vignette bei der Gemeindeverwaltung besorgen. Die Vignette für ein erstes Fahrzeug ist kostenlos. Für ein Zweitfahrzeug im Haushalt ist eine jährliche Gebühr von 60 Euro fällig.

Vignetten sind auch erhältlich für Leute, die einen Parkplatz aus beruflichen Gründen belegen. Darunter fallen u. a. Ärzte, Pflegepersonal, Betriebsfahrzeuge im Rahmen der Ausführung von Arbeiten bei einem Kunden oder Journalisten. Für diese Fahrzeuge schwankt die Gebühr zwischen zehn Euro für einen Monat und 120 Euro für ein Jahr.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema