Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Ab Anfang 2018: Pendler müssen umsteigen
Lokales 03.05.2017

Ab Anfang 2018: Pendler müssen umsteigen

Ab 2018 sollen die Züge nach neuem Zeitplan fahren.

Ab Anfang 2018: Pendler müssen umsteigen

Ab 2018 sollen die Züge nach neuem Zeitplan fahren.
Foto:Guy Jallay
Lokales 03.05.2017

Ab Anfang 2018: Pendler müssen umsteigen

Sophie HERMES
Sophie HERMES
Die direkte Zugverbindung zwischen Volmerange-les-Mines und dem Bahnhof in Luxemburg-Stadt wird dem neuen CFL-Zeitplan ab Anfang 2018 zum Opfer fallen. Demnach müssen künftig viele Pendler umsteigen.

(SH) - Die direkte Zugverbindung zwischen Volmerange-les-Mines und dem Bahnhof in Luxemburg-Stadt wird dem neuen CFL-Zeitplan ab Anfang 2018 zum Opfer fallen. Auch wenn die Umstellungen den meisten Zugfahrgästen Vorteile bringen sollen, müssen sich einige Berufspendler demnach darauf einstellen, dass sie in einigen Monaten in Bettemburg umsteigen müssen.

Dies geht aus der Antwort von Nachhaltigkeitsminister François Bausch auf eine parlamentarische Anfrage des DP-Abgeordneten Gusty Graas hervor. Die Antwort, wie viele Fahrgäste betroffen sind und wie viel Zeit sie verlieren werden, blieb der Minister jedoch schuldig.

Stattdessen erklärte er, dass ab 2018 die Anzahl der Züge, die zu Spitzenzeiten zwischen Bettemburg und Luxemburg-Stadt zirkulieren, reduziert werden soll. Deshalb würden die meisten Direktzüge zwischen Volmerange und Luxemburg sowie zwischen Rümelingen und Luxemburg durch Shuttles zwischen Volmerange und Bettemburg sowie zwischen Rümelingen und Noertzingen ersetzt.

Die Änderung der Fahrpläne soll ab Anfang 2018 dazu beitragen, dass es zu weniger Verspätungen kommt. Waren 2014 noch 92,6 Prozent aller Züge pünktlich, so waren es deren zwei Jahre später nur noch 89,8 Prozent. Die Anzahl jener Kunden, die sich über Verspätungen beklagten, hat sich in dem gleichen Zeitraum verdoppelt.

Mehr Fahrgäste, kaum Anpassungen

Ein Grund für die Verspätungen sei, dass nicht ausreichend Puffer zwischen den einzelnen Verbindungen vorgesehen sei. Engpässe gebe es vor allem am Hauptbahnhof sowie auf der Strecke zwischen Bettemburg und Luxemburg.
Hier sind Ausbauarbeiten vorgesehen, diese sollen jedoch erst ab 2020 positive Auswirkungen zeigen, wenn ein zusätzlicher Bahnsteig in Luxemburg-Stadt zur Verfügung steht.

Die Änderung der Fahrpläne soll ab 2018 dazu beitragen, dass die Züge wieder pünktlicher werden. Eine Anpassung ist zudem nötig, wenn im Dezember dieses Jahres die Haltestellen Pfaffenthal-Kirchberg und Howald in Betrieb genommen werden.

Wie der Minister weiter betont, habe sich die Anzahl der Fahrgäste in den vergangenen zehn Jahren um 50 Prozent gesteigert. Demgegenüber steht lediglich eine Anpassung der Infrastruktur, nämlich der Ausbau der Linie 70 in Höhe von Hollerich auf zwei Gleise im Jahr 2012.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wenn Zugfahren zur Geduldsprobe wird
Durch den neuen Fahrplan kommt es auf der Wasserbilliger Eisenbahnstrecke häufig zu Störungen. Die CFL gelobt Besserung - aber erst, wenn wichtige Baustellen abgeschlossen sind.
Die Wasserbilliger Strecke bei Roodt/Syr: An den kleineren Bahnhöfen fahren die Züge oft vorbei.
Hängt die Eisenbahngesellschaft den Norden ab?
Zum Wechsel auf den Winterfahrplan am Sonntag, dem 14. Dezember 2014, ändern sich auf der Linie N10 Gouvy–Luxemburg die Zugverbindungen. Davon ist natürlich auch die Strecke von Ettelbrück in Richtung Luxemburg-Stadt betroffen.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.