Wählen Sie Ihre Nachrichten​

A3 in Höhe der Aire de Berchem: Lastwagen umgekippt - Autobahn verstopft
Auf Höhe der Aire de Berchem ist am Mittwoch ein Lastwagen umgekippt.

A3 in Höhe der Aire de Berchem: Lastwagen umgekippt - Autobahn verstopft

Foto: Polizei
Auf Höhe der Aire de Berchem ist am Mittwoch ein Lastwagen umgekippt.
Lokales 15 04.08.2016

A3 in Höhe der Aire de Berchem: Lastwagen umgekippt - Autobahn verstopft

Diana HOFFMANN
Diana HOFFMANN
Der Lastwagen, der am Mittwochnachmittag auf der Düdelinger Autobahn umkippte, führte zur Vollsperrung eines Streckenabschnitts der Autobahn - und zu kilometerlangen Staus.

(dho/TJ) - Auf der Düdelinger Autobahn A3 gab es am Mittwochnachmittag bei der Aire de Berchem einen Unfall mit einem Lastwagen. Wegen der Räumungsarbeiten mussten zwei der drei Fahrspuren gesperrt werden.

Der Unfall ereignete sich nach 17 Uhr. Der Fahrer eines Lastwagens mit Sattelanhänger hatte die Kontrolle über sein Gefährt verloren und streifte dabei die kalifornische Mauer. Abrupt riss er das Steuer nach rechts und prallte gegen ein vorbeifahrendes Auto.

Als der Lastwagenfahrer dies bemerkte, zog er wieder nach links. Dabei prallte er wieder gegen die kalifornische Mauer, sodass der Lastwagen umkippte. Der Lkw-Fahrer zog sich bei dem Unfall leichte Verletzungen zu. Er wurde mit dem Rettungswagen aus Bettemburg ins Krankenhaus gebracht.

Da bei dem Unfall große Mengen Kraftstoff ausgetreten waren, wurde Ölbekämpfungsmaterial angefordert. Die Bergungsarbeiten stellten sich als umfangreich heraus. Der Sattelschlepper musste erst mit einem Kran komplett entladen werden, bevor er wieder aufgestellt werden konnte.

Die Rettungskräfte aus Bettemburg, Roeser, Luxemburg-Stadt und das "Sauvetage Lourd" sowie die Polizei und die Straßenbauverwaltung waren etwa fünf Stunden vor Ort. Bis in die Abendstunden haben sich lange Staus gebildet.

Die Rettungsdienste erinnern in einem Schreiben noch einmal daran, im Falle eines Staus auf einer Autobahn umgehend eine Rettungsgasse zu bilden. Außerdem bitten Sie darum, Unfallorte weder zu filmen noch zu fotografieren.

Folgen Sie uns auf Facebook und Twitter und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema