Wählen Sie Ihre Nachrichten​

"A voller Bléi": Optimaler Lebensraum für Bienen
Lokales 08.05.2020 Aus unserem online-Archiv

"A voller Bléi": Optimaler Lebensraum für Bienen

"A voller Bléi": Optimaler Lebensraum für Bienen

Foto: shutterstock
Lokales 08.05.2020 Aus unserem online-Archiv

"A voller Bléi": Optimaler Lebensraum für Bienen

Mit der Kampagne "A voller Bléi" gibt der Mouvement écologique Tipps, wie Gärten und Balkons gestaltet werden können, um Bienen einen optimalen Lebensraum zu bieten.

(rc) - Der Mouvement Ecologique (MECO) und das Oekozenter Pafendall starten zur neuen Gartensaison die Kampagne „A voller Bléi“, an der mehrere Geschäfte teilnehmen werden. Durch diese Kampagne erhalten Interessierten, die einen Beitrag zum Erhalt der Bienen und anderer Insektenarten leisten wollen, nützliche Tipps. Dies sei in der heutigen Zeit ein wichtiger Schritt, um unter anderem die weltweit bedrohten Bienen zu schützen. 

"Gründe dafür, dass die Bienen bedroht sind, sind vor allem die Verwendung von Pestiziden und der Verlust von Lebensraum, ausgelöst durch landwirtschaftliche Monokulturen und blütenlose Grünflächen, die den Bienen nicht ausreichend Nahrung bieten", heißt es in einem Schreiben des MECO.   

Auswahl an Pflanzenarten

Für die Kampagne "A voller Bléi" wurden demnach Staudengewächse, Gewürzkräuter und frühblühende Blumenzwiebeln ausgewählt, die den Bienen und Schmetterlingen besonders viel Nektar und Pollen liefern. Diese Pflanzenempfehlungen sind in den an der Kampagne teilnehmenden Geschäften erhältlich.

Alle Infos zu den Partnergeschäften und zur Kampagne sind zu finden unter:   www.natur.meco.lu

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Fliegende Bestäuber
Weltbienentag: Jean Paul Beck ist Präsident des Lëtzebuerger Landesverband fir Beienzuucht FUAL und kennt damit die Probleme der luxemburgischen Imker. Für ihn sind aber nicht die Bienen die Bestäuber, die am meisten bedroht sind.
Den Honigbienen geht es vergleichsweise gut. Aber besonders die Wildbienen, wie diese gehörnte Mauerbiene, werden selten.
Bienenstudie: Sticheleien gegen Minister Etgen
Die Bekämpfung der Varroa-Milbe und das Verbot eines bienenschädlichen Pestizids hatte Landwirtschaftsminister Fernand Etgen letzte Woche angekündigt. Gut, aber nicht gut genug, meint hingegen der Mouvement écologique.
Pestizide und die Varroa-Milbe setzen den Bienenvölkern zu.