Wählen Sie Ihre Nachrichten​

88-jähriger Geisterfahrer hatte einen Führerschein
Lokales 2 Min. 15.10.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

88-jähriger Geisterfahrer hatte einen Führerschein

Der Fahrer des grauen Hyundai war am Samstagmorgen falsch auf die Autobahn A 4 aufgefahren. Kurz danach kam es zu einer fatalen Frontalkollision.

88-jähriger Geisterfahrer hatte einen Führerschein

Der Fahrer des grauen Hyundai war am Samstagmorgen falsch auf die Autobahn A 4 aufgefahren. Kurz danach kam es zu einer fatalen Frontalkollision.
Foto: Polizei
Lokales 2 Min. 15.10.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten

88-jähriger Geisterfahrer hatte einen Führerschein

Maximilian RICHARD
Maximilian RICHARD
Nach dem tödlichen Unfall am Samstagmorgen bleiben die genauen Umstände des Zwischenfalls ungeklärt. Eine Äußerung eines Familienangehörigen des Opfers legt aber die Vermutung nahe, dass das Opfer unter Demenz litt.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „88-jähriger Geisterfahrer hatte einen Führerschein“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

25 Menschen kamen im vergangenen Jahr durch Verkehrsunfälle ums Leben, 256 wurden schwer verletzt. Von der Vision zéro ist Luxemburg derzeit noch weit entfernt, dennoch erreicht die Zahl der Verkehrstoten 2017 ein historisches Tief.
Für fünf Verkehrsteilnehmer endete 2017 ein Zusammenstoß mit einem Baum tödlich.
Tempo-30-Zonen
Unfälle in 30er-Zonen gehen nicht nur glimpflicher aus, sie passieren auch seltener. Das zeigt zumindest ein Blick auf die Unfallstatistik.
Tempo 30 ,30er Zone,Dreissiger Zone,Strasse,Verkehr.Tempolimit. Foto:Gerry Huberty
Von Juli an gilt auf Frankreichs Landstraßen Tempo 80 - statt der bisher erlaubten 90 km/h. Diese Maßnahme lässt Verkehrssicherheitsexperten in Luxemburg hellhörig werden. wort.lu hat nachgefragt.
2017 könnte als ein vergleichsweise besseres Jahr in die Verkehrsgeschichte eingehen. Erstmals dürften weniger als 30 Unfalltote verzeichnet werden. Laut Nachhaltigkeitsministerium ist dies auch auf die neuen Radargeräte zurückzuführen.
Blumen an der Unfallstelle nahe Bivels des   Motorradunfalls an Pfingstmontag, bei dem 27-jähriger Luxemburger sein junges Leben verlor. / Foto: Armand WAGNER