Wählen Sie Ihre Nachrichten​

800 Ladestationen bis 2020
Lokales 24.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Elektro-Mobilität

800 Ladestationen bis 2020

Schwarz-grüne Elektrozukunft: So sehen die elektrischen Ladestationen aus.
Elektro-Mobilität

800 Ladestationen bis 2020

Schwarz-grüne Elektrozukunft: So sehen die elektrischen Ladestationen aus.
Foto: Guy Jallay
Lokales 24.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Elektro-Mobilität

800 Ladestationen bis 2020

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Mit einer regelrechten Herde an Ladestationen soll die Elektro-Mobilität in Luxemburg gepusht werden. Am Donnerstag wurden die ersten beiden Teststationen eingeweiht.

(jag) - Bis 2020 wollen das Nachhaltigkeits- und das Wirtschaftsministerium bis zu 800 Ladestationen für Elektroautos im gesamten Land errichten. Die Elektromobilität soll dadurch eine kräftigen Auftrieb bekommen. Die zuständigen Minister François Bausch und Etienne Schneider nahmen am Donnerstag die ersten beiden Teststationen auf dem Parkplatz des Stromversorgers Creos in Betrieb.

"Luxemburg wird mit dieser hohen Dichte an Ladestationen eine Vorreiterrolle in Europa spielen. Die bunten Stationen haben neben ihrer praktischen Aufgabe auch einen Werbeffekt", so Nachhaltigkeitsminister François Bausch.

400 Ladestationen werden dort errichtet, wo tagsüber die meisten Autos stehen: auf den P&R-Parkplätzen. Weitere 400 werden übers ganze Land verteilt vorrangig auf Parkplätzen und an Bahnhöfen angebracht. Jede Station verfügt über zwei Steckplätze welche 3,7 bis 22 Kilowatt für reine Elektroautos aber auch für Hybridfahrzeuge liefern.

Zum Einsatz kommen sogenannte Adapter des Typs 2 welche künftig europäischer Standard werden sollen.  An den  sogenannten "Chargy" Stationen wird man künftig mit der mKaart des Verkéiersverbondes zahlen, seine Stromlieferanten kann man dabei frei auswählen.

Die Stationen sind an sogenannte intelligente Zähler geknüpft welche die Leistunsgbereitschaft des Systems überprüfen. Somit können Überlastungen des lokalen Netzes verhindert werden.

Zudem kann über die Internetseite www.chargy.lu respektive eine spezielle App das eigene Benutzerprofil abgerufen werden. Die ersten öffentlichen Stationen sollen bis April 2017 in Betrieb genommen werden.

Momentan sind in Luxemburg 900 Elektrofahrzeuge angemeldet. Von Januar bis Oktober wurden 102 Elektro- und 109 Hybridfahrzeuge neu angemeldet.               


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Carsharing-Dienst "Carloh"
Rund 13 Monate nach dem Startschuss für den hauptstädtischen Carsharing-Dienst "Carloh", sind zwei Elektrofahrzeuge in den Fuhrpark aufgenommen worden.
Ab Freitag können zwei Renault Zoe mit fünf Sitzplätzen und einer Autonomie von 100 bis 120 Kilometer ausgeliehen werden.
Der US-Visionär hatte seine Ideen für eine "dritte industrielle Revolution" vorgelegt. Die Debatte über die Umsetzung der Pläne hat bereits begonnen. Die Meinungen über den Mehrwert der Studie gehen auseinander.
Wachstumsdebatte,Vorstellung Rifkin Studie,Jeremy Rifkin.Foto:Gerry Huberty
Borgward, einst Hersteller des Traumautos der Wirtschaftswunderjahre, eröffnet ein neues Montagewerk in Bremen. Der dort gefertigte Elektro-SUV BX7 kommt 2018 auf den europäischen Markt.
Trotz aller Kritik hält Daimler am Verbrennungsmotor fest. Der Stuttgarter Autokonzern legt gerade noch einmal nach. Dabei drohen möglicherweise strengere Grenzwerte aus Brüssel.
Der Daimler-Vorstand setzt bis auf weiteres auf Benzin und Diesel, erweitert um elektrische Antriebe.
Die Klimaziele zu erreichen, ist für jedes Land eine Herausforderung. Norwegen greift nun zu einer drastischen Maßnahme: Ab 2025 soll kein Auto mit Verbrennungsmotor mehr zugelassen werden.
Elektroauto Elektromobilit�t
"eTourEurope"
Neun Länder, 4200 Kilometer und alles per Elektrofahrzeug - die Teilnehmer der "eTourEurope" legten gestern auf ihrem Weg quer durch Europa einen Zwischenstopp auf dem Glacis ein.
Le rallye europ�en E-Mobility / Foto: Joaquim VALENTE