Wählen Sie Ihre Nachrichten​

77 Tote durch Kollisionen mit Bäumen
Lokales 05.11.2018 Aus unserem online-Archiv

77 Tote durch Kollisionen mit Bäumen

Die Erinnerungsstätte der AVR für die Verkehrsopfer.

77 Tote durch Kollisionen mit Bäumen

Die Erinnerungsstätte der AVR für die Verkehrsopfer.
Lex Kleren
Lokales 05.11.2018 Aus unserem online-Archiv

77 Tote durch Kollisionen mit Bäumen

Jacques GANSER
Jacques GANSER
In den Jahren 2009 bis 2017 kam es insgesamt 721 Mal zu Verkehrsunfällen, bei denen ein Fahrzeug einen Baum rammte. Das Nachhaltigkeitsministerium hat diese Zahlen jetzt veröffentlicht.

Zwischen 2009 und 2017 wurden insgesamt 721 Verkehrsunfälle gezählt, bei denen es zu einem Zusammenstoß mit einem Baum kam. 77 Menschen kamen dabei ums Leben. Diese Zahlen veröffentlicht das Nachhaltigkeitsministerium infolge einer parlamentarischen Anfrage des ADR-Abgeordneten Fernand Kartheiser. Die Straßenbauverwaltung hat zudem im Laufe der Saison 2016/2017 insgesamt 898 Bäume neu gepflanzt, in den beiden Jahren zuvor waren es 538 bzw. 564 Bäume.

Wie Nachhaltigkeitsminister François Bausch weiter erläutert, habe sich die Straßenbauverwaltung seit dem Jahre 1995 interne Regeln gegeben, was den Abstand der Bäume zum Straßenrand betrifft. Allerdings könnten diese Abstände in der Praxis nicht immer eingehalten werden, sei es, weil die Bäume schon vorher dort standen oder aber weil die Straßen wegen der immer größeren Fahrzeuge verbreitert wurden. Alternativ werden Hecken als Ersatz für Bäume gepflanzt, doch auch diese können den Fahrzeugen ab einem gewissen Durchmesser gefährlich werden.


accident rond-point Raemerich- Esch/Alzette - 27.06.2016 © claude piscitelli
Recht oder gerecht
Prozesse um schwere Unfälle stellen alle Beteiligten auf eine harte Probe. Was Juristen plausibel erscheint, ist für Opfer und Angehörige ein Schlag ins Gesicht.

Zudem werden an besonders unfallträchtigen Stellen Leitplanken angebracht, sofern der Platz dies erlaubt. Von Fall zu Fall wird nach der bestmöglichen Lösung gesucht, so Bausch. Zudem arbeiten die betroffenen Verwaltungen zusammen mit der Association des victimes de la route an einem Pilotprojekt. So soll entlang des CR 132 in Höhe der nationalen Gedenkstätte für Verkehrsopfer ein Straßenabschnitt nach modernsten Sicherheitsaspekten entstehen. Dabei wird sowohl die Geschwindigkeitsbegrenzung, als auch die Fahrbahnoberfläche, die Beschilderung und die Bepflanzung in Betracht gezogen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Recht oder gerecht
Prozesse um schwere Unfälle stellen alle Beteiligten auf eine harte Probe. Was Juristen plausibel erscheint, ist für Opfer und Angehörige ein Schlag ins Gesicht.
accident rond-point Raemerich- Esch/Alzette - 27.06.2016 © claude piscitelli