Wählen Sie Ihre Nachrichten​

75. Jahrestag der Zwangsrekrutierung: "Zu jung, um erschossen zu werden"
Jos Steichen war 17, als er von der Gestapo verhaftet wurde.

75. Jahrestag der Zwangsrekrutierung: "Zu jung, um erschossen zu werden"

Foto: Chris Karaba
Jos Steichen war 17, als er von der Gestapo verhaftet wurde.
Lokales 7 Min. 30.08.2017

75. Jahrestag der Zwangsrekrutierung: "Zu jung, um erschossen zu werden"

Claude FEYEREISEN
Claude FEYEREISEN
Jos Steichen war 17 Jahre alt, als er von der Gestapo wegen seiner Beteiligung am Generalstreik gegen die Zwangsrekrutierung verhaftet wurde. Eigentlich sollte er im September 1942 seine Schlosserlehre abschließen. Doch dazu sollte es nicht mehr kommen.

Von Claude Feyereisen

Am Morgen des 1. September 1942 machte sich Jos Steichen, Jahrgang 1924, auf zu seiner Lehrstelle. Wohnhaft in Weimerskirch, ging er – wie an jedem Werktag – zu Fuß zum „Institut Emile Metz“ in Dommeldingen.

An jenem Dienstag aber wurde er von der Gestapo und von Mitgliedern der Hitlerjugend abgefangen und festgenommen. Der Grund für die Festsetzung: Der Schlosserlehrling hatte sich am Vortag am Generalstreik beteiligt.

Streikposten vor dem "Eecher Spidol"

Zusammen mit Gleichgesinnten hatte er am 31 ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

70 Jahre Marshallplan: Ein Schubs für Luxemburg
Die US-Geldspritzen ermöglichten hierzulande große Infrastrukturprojekte wie etwa die Staumauer oder die Kanalisierung der Mosel. Doch der Marshallplan war auch die Grundlage für den Platz in Europa, den Luxemburg heute hat.
Der Bau der Staumauer in Esch/Sauer wurde 1957 abgeschlossen.