Wählen Sie Ihre Nachrichten​

65. „Drauwen- a Wäifest“: „Ich freue mich auf meine Amtszeit“
Die Krönung: Muriel Schu ist die Königin aller Weine.

65. „Drauwen- a Wäifest“: „Ich freue mich auf meine Amtszeit“

Foto: Anouk Antony
Die Krönung: Muriel Schu ist die Königin aller Weine.
Lokales 4 Min. 13.09.2014

65. „Drauwen- a Wäifest“: „Ich freue mich auf meine Amtszeit“

Am Samstagabend wurde Muriel Schu beim „Maacher Drauwen- a Wäifest“ in ihr Amt als Luxemburger Weinkönigin eingeführt. Im Vorfeld der Krönung unterhielt sich das „Luxemburger Wort“ mit der 18-Jährigen.

Interview: Anne-Aymone Schmitz

Als künftige Weinkönigin werden Sie sicherlich eine gefragte Person sein. Bleibt Ihnen da noch Zeit für Ihre Liebsten?

Dies wird relativ einfach sein, da meine Angehörigen mich voll und ganz bei meiner Aufgabe als Weinkönigin unterstützen, und dies besonders während des Wein- und Traubenfestes. Da sie ebenfalls an dem Fest teilnehmen werden, werde ich sie also ständig in meiner Nähe haben. Allerdings ist es schon super, dass sie mich unterstützen werden, denn neben der Schule und meinen Aktivitäten als Weinkönigin werde ich nicht viel Zeit für sie aufbringen können.

Neben der Schule bleibt Ihnen da noch Zeit für Ihre Hobbys?

Oh doch, auch in meiner Freizeit bin ich sehr beschäftigt. Ich bin sehr sportlich. Ich laufe gerne, reite, spiele Tennis und Fußball und mache Wakeboard. Auch bin ich Mitglied der „Harmonie municipale“ in Grevenmacher und der Jungwinzer. Doch auch mein Hund darf neben der Schule und dem Sport nicht zu kurz kommen. Ihn führe ich regelmäßig spazieren. In den vergangenen Jahren habe ich natürlich auch mit Leidenschaft meine Aufgaben als Prinzessin wahrgenommen. Und natürlich verbringe ich auch viel Zeit mit meiner Familie und meinen Freunden, denn das gesellschaftliche Leben ist mir sehr wichtig.

Stammen Sie aus einer Winzerfamilie?

Nein. Heutzutage entstammen die wenigsten Luxemburger Weinköniginnen noch einer Winzerfamilie.

Wie wird eine junge Frau überhaupt zur Weinkönigin gewählt? Muss man dafür seine Kandidatur stellen?

Als „Maacher Meedchen“, also als junges Mädchen aus Grevenmacher, kann man durchaus beim Festkomitee sein Interesse für das Amt anmelden, um Prinzessin zu werden. Doch auch der Vorstand des Festkomitees fragt Mädchen, ob sie Lust hätten vier Jahre lang die amtierenden Weinköniginnen als Prinzessin zu begleiten und im fünften Jahr dann als Luxemburger Weinkönigin die hiesige Weinbauregion zu repräsentieren. Als Prinzessin hat man also vier Jahre Zeit, um sich auf die verantwortungsvolle Aufgabe der Weinkönigin vorzubereiten. Die Kandidatinnen müssen sich bewusst sein, dass sie während fünf Jahren die gesamte Region und den Luxemburger Weinbau im In- und Ausland vertreten werden.

Wie bereiten sich die Prinzessinnen und die Weinkönigin auf ihre Aufgabe vor?

Um die Region würdig zu vertreten, muss man sich schon über den Weinbau informieren. Dies kann man einerseits tun, indem man sich in das Thema einliest und beispielsweise die Weinsorten und -lagen der Luxemburger Mosel kennenlernt. Andererseits haben wir  auch Weinkurse besucht, um uns das nötige Wissen anzueignen.

Als Weinkönigin werden Sie also das ganze Wochenende über zusammen mit den Prinzessinnen bei sämtlichen Veranstaltungen präsent sein. Oder?

Ja, selbstverständlich. Nach der Krönung am Freitagabend werden wir samstagnachmittags zusammen die Show-Bands begrüßen, abends sind wir bei der Parade zugegen und danach werden wir uns unter die Zuschauer mischen, um uns zusammen mit ihnen das Feuerwerk anzusehen. Am Sonntagmorgen nach dem Danksagungsgottesdienst werden wir den Bewohnern des Altenheimes einen Besuch abstatten, um sie auch am Weinfest teilnehmen zu lassen. Am Nachmittag sind wir dann beim Folkloreumzug zugegen. Die Weinkönigin und ihr Gefolge fahren traditionell auf einem geschmückten Wagen mit. Dieser Wagen bildet alljährlich das Ende des Festzuges.

Es erwarten Sie demnach anstrengende Tage und Wochen?

Eigentlich nicht. Dank einer guten Planung dürfte es nur hektisch werden, wenn wir uns zwischen zwei Auftritten vorbereiten müssen. Bei den Auftritten sind wir dann aber ganz entspannt und genießen den Augenblick. Denn schließlich soll unsere Aufgabe uns ja auch Spaß bereiten. [lacht] Das ganze Jahr über werden wir sicherlich mehr als 65 Auftritte wahrnehmen. Die genaue Anzahl steht allerdings noch nicht fest, da ständig neue Termine hinzukommen können.

Was beutet Ihnen Ihre Aufgabe als Weinkönigin?

Sie ist für mich etwas ganz Besonderes, da ich das luxemburgische Weinbaugebiet und die vorzüglichen Weine den Menschen auf eine seriöse Art und Weise präsentieren möchte, und dies sowohl im In- als auch im Ausland. Für mich ist dies eine verantwortungsvolle Aufgabe, auf die ich mich in den vergangenen Jahren gut vorbereitet habe. Ich freue mich auf meine Amtszeit als Königin. In den vergangenen Jahren haben wir viel gearbeitet. Nun ist es an mir, die Menschen von der Qualität der Luxemburger Weine zu überzeugen und die schöne Landschaft der Moselregion anzupreisen.

***********************************

Sonntag, den 14. September

10.30 Uhr: Danksagungsmesse;

11 Uhr: Konzerte und Animation u.a. auf der „Moartplaz“;

15 Uhr: Folkloreumzug unter dem Motto „Kondschafter on Tour“; nach dem Umzug: Tanzmusik auf dem „Schweinsmoart“ und der „Moartplaz“.

Weitere Informationen zum Programm sind auf der neu gestalteten Homepage des Festkomitees 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Menschen im Mittelpunkt: Die schüchterne Botschafterin
Die 19-jährige Aline Bruck aus Grevenmacher wird am Freitagabend zur Weinkönigin 2016 gekrönt. In den vergangenen vier Jahren begleitete sie als Prinzessin die Königin bei Auftritten im In- und Ausland. Nun wird sie ein Jahr lang für den luxemburgischen Wein werben.
Wäinkinnigin 2016/2017,Aline Bruck,Weinkönigin 2016/2017. Foto:Gerry Huberty
Rieslingkönigin Ghislaine Hoerold : „Ich trinke nicht nur Riesling“
Zum Auftakt des „Riesling Open“ in Wormeldingen wurde Ghislaine Hoerold am Freitagabend zur Rieslingkönigin gekrönt. Die 20-jährige Schülerin aus Ehnen übernimmt die Nachfolge von Carol Mousel und wird in den nächsten zwölf Monaten insbesondere für den Riesling im In- und Ausland werben. Wir sprachen mit der neuen Rieslingkönigin.
„Bin endlich 
an meinem Ziel angelangt“: die künftige „Rieslingskinnigin“ 2014, Ghislaine Hoerold.
Grevenmacher: Feiern mit der Königin
Das 65. „Maacher Drauwen- a Wäifest“ hat tausende Weinliebhaber an die Mosel gelockt. Zum Auftakt war am Freitagabend die „Wäikinnigin 2014“ Muriel Schu in ihr Amt eingeführt worden.
65. Drauwen a Waïfest