Wählen Sie Ihre Nachrichten​

60 Prozent fahren weiter wie bisher
Lokales 27.04.2017 Aus unserem online-Archiv
TNS-Ilres-Umfrage zu den Radargeräten

60 Prozent fahren weiter wie bisher

Der Blitzer in Merl, am Ende der Escher Autobahn, führte die Liste der Top-Blitzer lange Zeit an. Er wurde aber inzwischen von jenem in Schieren abgelöst.
TNS-Ilres-Umfrage zu den Radargeräten

60 Prozent fahren weiter wie bisher

Der Blitzer in Merl, am Ende der Escher Autobahn, führte die Liste der Top-Blitzer lange Zeit an. Er wurde aber inzwischen von jenem in Schieren abgelöst.
Foto: Guy Jallay
Lokales 27.04.2017 Aus unserem online-Archiv
TNS-Ilres-Umfrage zu den Radargeräten

60 Prozent fahren weiter wie bisher

Diane LECORSAIS
Diane LECORSAIS
Die automatischen Radargeräte hätten ihr Fahrverhalten nicht beeinflusst, sagen die meisten Autofahrer. Dies geht aus einer TNS-Ilres-Umfrage hervor. 44 Prozent erklärten, die Geschwindigkeitsbegrenzungen schon vor den Blitzern respektiert zu haben.

(DL) - Die automatischen Radargeräte hätten ihr Fahrverhalten nicht beeinflusst, sagen die meisten Autofahrer. Dies geht aus einer TNS-Ilres-Umfrage hervor. 44 Prozent gaben an, die Geschwindigkeitsbegrenzungen schon davor respektiert zu haben. 16 Prozent erklärten schlichtweg, dass sie ihre Fahrweise nicht geändert hätten.

22 Prozent der befragten Bürger erklärten hingegen, dort, wo sich die fixen Radare befinden, langsamer zu fahren. Allerdings nur dort. 15 Prozent gaben an, nun generell langsamer unterwegs zu sein.

Insgesamt hat TNS-Ilres 503 Bürger über 16 Jahre befragt, dies im März dieses Jahres.

Seit über einem Jahr in Betrieb

Die zehn ersten automatischen Radare waren vor über einem Jahr, am 16. März 2016, in Betrieb genommen worden. Knapp zwei Monate später, am 9. Mai 2016, folgten zehn weitere Geräte.

Zur Erinnerung: Binnen des ersten Jahres, also von März 2016 bis März 2017, wurden insgesamt 307.590 Fahrer mit überhöhter Geschwindigkeit gemessen. Am häufigsten schlug das Radargerät in Schieren zu (77.462 Mal), dicht gefolgt von jenem in Merl (62.333 Mal).

Die 307.590 Fälle resultierten laut Polizei in insgesamt 296.902 Strafzetteln – etwa 285.000 Mal mussten Fahrer 49 Euro zahlen, 11.500 Mal wurden sogar 149 Euro fällig. In den restlichen 10.688 Fällen waren die Fahrer dermaßen schnell, dass ein Strafverfahren eingeleitet wurde – sie mussten oder müssen sich folglich vor Gericht verantworten.

Ministerium: Geschwindigkeit ist zurückgegangen

Dem Infrastrukturministerium zufolge haben die Radargeräte übrigens durchaus Wirkung gezeigt. Die Geschwindigkeit sei allgemein zurückgegangen, hatte die Ministeriumssprecherin ein Jahr nach der Inbetriebnahme im Gespräch mit dem "Luxemburger Wort" erklärt. Und dies dank der sechs mobilen Geräte auch nicht nur dort, wo die fixen Radare stehen.

Nächste Woche wird Infrastrukturminister François Bausch bekannt geben, welchen Effekt die Radare auf die Unfallbilanz des Jahres 2016 hatten.



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Seit ihrer Einführung am 16. März 2016 haben sie sich vermehrt: 24 Radargeräte überwachen derzeit die Geschwindigkeit. Ein 25. Blitzer soll folgen, ebenso wie ein Streckenradar und ein zweiter Baustellenradar.
Neues Radargerät am Ende der Escher Autobahn A4 - Photo : Pierre Matgé
Am Straßenrand "liegen" sie auf der Lauer – die 24 fixen Radarfallen. Seit etwa zweieinhalb Jahren sind die Geräte hierzulande im Einsatz. Seitdem hatten sie viel zu tun.
Lokales,Radargerät Saeul-Brouch, Blitzer, Foto: Gerry Huberty/Luxemburger Wort
Ein Jahr mit den Radargeräten
Seit genau einem Jahr sind quer durch das Land fixe und mobile Radare aktiv. Über 300 000 Mal haben die Geräte inzwischen zugeschlagen. Noch in diesem Jahr sollen vier weitere Geräte in Betrieb genommen werden.
Kein Radargerät hat so oft geblitzt wie jenes bei Schieren. Sage und schreibe 77.462 Verkehrsteilnehmern wurde es zum Verhängnis.
Seit genau sechs Monaten wird auf Luxemburgs Straßen geblitzt. Seitdem haben die Geräte immer wieder für Aufregung gesorgt – in der Politik sowie bei den (geblitzten) Fahrern. Wie viele es mittlerweile sind, darüber hüllen sich Ministerium und Polizei allerdings in Schweigen.
Vandalismus, Fehlmessungen und ein falscher „Rekord“: Die Radare sorgten in den letzten Monaten für Schlagzeilen.
Seit einem Monat wird auf Luxemburgs Straßen geblitzt - und das nicht zu knapp. Über 40.000 Fahrer wurden bereits mit überhöhter Geschwindigkeit erwischt. In drei Wochen werden die nächsten zehn Geräte in Betrieb genommen.
In knapp einem Monat wurden bereits 40.000 Fahrer mit überhöhter Geschwindigkeit geblitzt.
Am Mittwoch wurden die ersten zehn Radarblitzer "scharfgestellt". Es wird also Zeit zu wissen, man wissen, wann die grau-schwarzen-gestreiften Säulen blitzen und wie lange man Zeit hat, um einen Strafzettel zu bezahlen.
Die neuen Radargeräte sind an dem gestreiften Muster erkennbar. In den beiden oberen „Streifen“ befinden sich die Blitzeinheiten, in den beiden unteren die Messgeräte.