Wählen Sie Ihre Nachrichten​

549 Strafverfahren in 2015: Beleidigt, verleumdet, diskriminiert
Jede Aussage, die jemand als beleidigend empfindet, kann eine Klage nach sich ziehen. Ob ein Fall auch vor Gericht landet, hängt von mehreren Kriterien ab.

549 Strafverfahren in 2015: Beleidigt, verleumdet, diskriminiert

Foto: Marc Wilwert
Jede Aussage, die jemand als beleidigend empfindet, kann eine Klage nach sich ziehen. Ob ein Fall auch vor Gericht landet, hängt von mehreren Kriterien ab.
Lokales 3 Min. 25.04.2016

549 Strafverfahren in 2015: Beleidigt, verleumdet, diskriminiert

Gilles SIEBENALER
Gilles SIEBENALER
Nicht nur Staatsoberhäupter wie der türkische Präsident Erdogan können schnell mal beleidigt sein. Auch Normalsterbliche. Pro Jahr werden hierzulande über 500 Strafverfahren wegen Diffamierung, Verleumdung o.ä. eingeleitet.

(gs) - Die schlechte Bedienung im Restaurant, der unzuverlässige Dachdecker, die teure Rechnung der Autowerkstatt. Oder auch der zu laute Nachbar, der störende Verkehrsteilnehmer oder gar die eigene Familie: Es gibt viele Dinge – Personen oder Dienstleister –, die den Ärger des Einzelnen auf sich ziehen können.

Und immer öfter macht dieser Einzelne seinem Unmut öffentlich Luft – Facebook und Co ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Bommeleeër Folgeprozess: Verleumdungsklage erneut abgewiesen
Es ist das erste von möglicherweise mehreren Gerichtsverfahren, die direkt aus dem Bommeleeër-Prozess hervorgegangen sind. Ein inzwischen pensionierter Polizist hatte eine Privatklage gegen den Polizeipressesprecher und den Ex-Generaldirektor eingereicht.
Pierre Kohnen kurz vor seiner Aussage im Bommeleeër-Prozess
Onlineöffentlichkeit und „hate speech“: Die Hassmaschine
Die öffentliche Auseinandersetzung mit Themen wie der Flüchtlingskrise, der Integration von Ausländern sowie der luxemburgischen Sprache oder Identität auf Facebook wird zunehmend von Hass, Ausländerfeindlichkeit und Chauvinismus geprägt. Lesen Sie dazu einen Kommentar von Michel Thiel.
Wer auf Facebook hetzt, vergisst oft, dass er selbst einer Minderheit angehört.