Wählen Sie Ihre Nachrichten​

42 Gemeinden verzichten auf Pestizide
Lokales 13.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Verbot von Pflanzenschutzmitteln

42 Gemeinden verzichten auf Pestizide

Der öffentliche Raum wird aufgrund einer gesetzlichen Regelung pestizidfrei.
Verbot von Pflanzenschutzmitteln

42 Gemeinden verzichten auf Pestizide

Der öffentliche Raum wird aufgrund einer gesetzlichen Regelung pestizidfrei.
Foto: Ëmweltberodung Lëtzebuerg
Lokales 13.01.2016 Aus unserem online-Archiv
Verbot von Pflanzenschutzmitteln

42 Gemeinden verzichten auf Pestizide

Um die Gesundheit der Bürger sowie das Grundwasser und die Artenvielfalt zu schützen, dürfen im öffentlichen Raum seit Jahresbeginn keine Pflanzenschutzmittel mehr verwendet werden.

(ml) - Die Auswirkungen und Risiken von Schädlingsbekämpfungsmitteln auf die Umwelt und die Gesundheit sind längst bekannt. Sie gelangen durch Auswaschung und Versickern in den Boden, in Gewässer, Flüsse und Seen. Durch die Herbiziderückstände im Stausee rückte das Thema Pestizide im vergangenen Jahr verstärkt in den Vordergrund. Immer wieder wird die industrielle Landwirtschaft, die mit dem Einsatz von Dünger und Pestiziden wie dem umstrittenen Glyphosat Schäden anrichtet, gerügt.

Am 1. Januar trat in Luxemburg das Verbot von Pflanzenschutzmitteln auf öffentlichen Flächen in Kraft. Insbesondere die Gemeinden und die Straßenbauverwaltung sind nun dazu verpflichtet, bei der Bekämpfung von Unkraut auf chemische Substanzen zu verzichten.

Die "Ëmweltberodung Lëtzebuerg", die sich seit 2011 als Koordinator der Kampagne "Ohne Pestizide" für den Verzicht von Pestiziden auf öffentlichen Grünflächen einsetzt, begrüßt die neue Regelung. Sie sei die einzig richtige Konsequenz einer Entwicklung, die bereits vor Jahren eingesetzt habe.

Bereits jetzt gebe es erste positive Erfolge zu verzeichnen, heißt es weiter. Schon vor dem Inkrafttreten des Verbots haben sich 42 der 105 Gemeinden in Luxemburg freiwillig zum Verzicht von Pestiziden in öffentlichen Grünräumen bekannt. Neben Luxemburg-Stadt haben u. a. auch Esch, Differdingen, Düdelingen und Bettemburg einen 100%-Verzicht bereits beschlossen. Zum Jahresbeginn haben weitere 44 Kommunen den Einsatz des umstrittenen Unkrautgifts eingeschränkt.

Bleibt zu hoffen, dass sich auch die Besitzer von Privatgärten ein Beispiel daran nehmen. Mit dem Verzicht von Pestiziden wird der Natur künftig mehr Raum in den Städten und Ortschaften gestattet. Die Partner der Kampagne "Ohne Pestizide" hoffen, dass der neu eingeschlagene Weg innerhalb der Bevölkerung auf Toleranz stößt. Mehr Grün in den Dörfern und Städten bedeutete nicht nur mehr Natur- und Gewässerschutz und eine bessere Gesundheit der Menschen, sondern erhöhe auch nachweislich die Lebensqualität der Bürger.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Insgesamt zählt Luxemburg etwas mehr als 576.000 Einwohner. Laut den Zahlen des Statistikamtes STATEC ist die Bevölkerung weiterhin am Wachsen.
Geburten und Immigration: Die Bevölkerung in Luxemburg wächst.
Kürzlich wurde die Kampagne 2016 „Ouni Pestiziden“ und die „Semaine sans pesticides“ in Anwesenheit von Umweltministerin Carole Dieschbourg in der Gemeinde Betzdorf gestartet.
Pestizidfreie Blumen und Stauden wurden gepflanzt / Foto: Guy SEYLER
Der Schutz der Quellen ist eine der vorrangigen Maßnahmen, um die Qualität unseres Trinkwassers zu erhalten. Jetzt wurden sieben zusätzliche Schutzgebiete ausgewiesen.
Der Schutz des Trinkwassers wird billiger als die spätere Aufbereitung.
Cactus verkauft kein Glyphosat mehr
Cactus will kein Roundup mehr verkaufen. Das Unternehmen setzt damit ein soziales und ökologisches Zeichen, das man von der Regierung in diesem Punkt bislang vermisst hat. Méco und Landwirtschaftsministerium reagierten.
This picture taken on June 15, 2015 shows a bottle of Monsanto's 'Roundup' pesticide in a gardening store in Lille. French Ecology Minister Segolene Royal announced on June 14, 2015 a ban on the sale of American biotechnology giant Monsanto's popular weedkiller from garden centres, which the UN has warned may be carcinogenic. The active ingredient in Roundup, glyphosate, was in March classified as "probably carcinogenic to humans" by the UN's International Agency for Research on Cancer (IARC). AFP PHOTO / PHILIPPE HUGUEN