Wählen Sie Ihre Nachrichten​

3D-Zebrastreifen hierzulande keine Option
Lokales 4 Min. 20.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Fußgängerüberwege in Luxemburg

3D-Zebrastreifen hierzulande keine Option

3D-Zebrastreifen, wie hier im österreichischen Linz, wird es in Luxemburg nicht geben. Die optische Täuschung könnte die Menschen irritieren, heißt es.
Fußgängerüberwege in Luxemburg

3D-Zebrastreifen hierzulande keine Option

3D-Zebrastreifen, wie hier im österreichischen Linz, wird es in Luxemburg nicht geben. Die optische Täuschung könnte die Menschen irritieren, heißt es.
Foto: dpa
Lokales 4 Min. 20.01.2018 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
Fußgängerüberwege in Luxemburg

3D-Zebrastreifen hierzulande keine Option

Diane LECORSAIS
Diane LECORSAIS
Auf Zebrastreifen sollen Passanten sicher von einer Straßenseite auf die andere gelangen. Dabei spielt auch die Art und Weise, wie ein Fußgängerüberweg gestaltet ist, eine wesentliche Rolle.
Direkt weiterlesen?

Für nur 1,90€ pro Woche können Sie diesen Artikel „3D-Zebrastreifen hierzulande keine Option“ lesen und erhalten Zugang zu allen Artikeln.

  • Immer und überall bestens informiert
  • Rund um die Uhr Zugriff auf unsere Premium-Artikel
  • Gratis Newsapp für Ihr Smartphone und Tablet
Zu den Abonnements

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

17 Fußgänger wurden vorige Woche am Escher Bahnhof verwarnt, weil sie eine rote Ampel ignoriert hatten. Daraufhin gab es Kritik an der Ampelanlage. Deren Schaltung wird nun geändert.
Der Zebrastreifen ist die einzige Möglichkeit für Bahnreisende zur Stadtmitte zu gelangen. Vorige Woche hatte die Polizei hier 17 Fußgänger verwarnt, weil sie bei Rot die Straße überquert hatten.
Bilanz der Rettungsdienste
Die Rettungsdienste melden fünf Zwischenfälle von Mittwochmorgen. In den meisten Fällen waren die schlechten Straßenverhältnisse schuld. Am schlimmsten war eine Kollision mit einem Motorrad in Roost.
Am Dienstagvormittag
Dreimal sind am Dienstagvormittag Fußgänger in der Hauptstadt und Senningerberg angefahren worden. Eine Frau wurde lebensgefährlich verletzt.
In den vergangenen Monaten ist auf Luxemburger Straßen eine hohe Zahl von Fußgängern verletzt worden.
2017 könnte als ein vergleichsweise besseres Jahr in die Verkehrsgeschichte eingehen. Erstmals dürften weniger als 30 Unfalltote verzeichnet werden. Laut Nachhaltigkeitsministerium ist dies auch auf die neuen Radargeräte zurückzuführen.
Blumen an der Unfallstelle nahe Bivels des   Motorradunfalls an Pfingstmontag, bei dem 27-jähriger Luxemburger sein junges Leben verlor. / Foto: Armand WAGNER
Im September gab das deutsche Auswärtige Amt eine Reisewarnung für Luxemburg heraus. Deutsche Staatsbürger sollten als Fußgänger besonders vorsichtig sein. Doch ist es hierzulande wirklich gefährlicher für Passanten geworden?
Ein Drittel der Unfälle mit Fußgängern passieren an Fußgängerübergängen.