Wählen Sie Ihre Nachrichten​

30 Jahre Taverne Battin
Lokales 13.04.2019
Exklusiv für Abonnenten

30 Jahre Taverne Battin

Bewährtes Trio hinter dem Tresen: Yuliya, Anita und Sanda (v.l.n.r.) sorgen in der Taverne Battin für eine freundliche Bedienung.

30 Jahre Taverne Battin

Bewährtes Trio hinter dem Tresen: Yuliya, Anita und Sanda (v.l.n.r.) sorgen in der Taverne Battin für eine freundliche Bedienung.
Foto: Raymond Schmit
Lokales 13.04.2019
Exklusiv für Abonnenten

30 Jahre Taverne Battin

Seit 30 Jahren bedient Anita Dias in der Escher Taverne Battin auch prominente Gäste

Von Raymond Schmit 

Es ist ein unscheinbares Gebäude im Stadtzentrum von Luxemburgs zweitgrößter Gemeinde. Hinter der Fassade des Backsteinhauses an der Ecke der Rue Simon Bolivar mit der Rue de la Libération, nur wenige Meter entfernt von Eschs Shopping-Meile, der Rue de l'Alzette, entdeckt der Kunde eine urige Gemütlichkeit, die man heute in vielen Gasthäusern vermisst.

Die meisten Gastwirtschaften in Luxemburg zeichnen sich nicht durch eine besondere Langlebigkeit aus ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Stadtbars im Wandel: Vom Humpen zum Gin Tonic
In den vergangenen 150 Jahren hat sich die Kneipenkultur in der Hauptstadt gewandelt. Mit neuen Konzepten buhlen die Bars um die Gunst der Kunden. Manche konnten viele Jahrzehnte überstehen.
Das traditionsreiche Bistro Beim Renert am Knuedler wurde vor einigen Jahren übernommen und restauriert.
Serge Tonnar: „Ee Mann ee Wuert“
Wo trifft man sich eigentlich zu einem Gespräch mit Serge Tonnar? Die Antwort: in der Havanna Lounge des Hotel Sofitel. Einen passenderen Ort als das einzige 5-Sterne-Hotel auf Kirchberg hätte der bekennende Sympathisant des sozialistischen Kuba nicht wählen können. Ein Porträt
ITV Serge Tonnar,Cigar Lounge Sofitel.
''Lëtzebuerger Buchpräis'' 2013: And the Winner is...
Am Donnerstag, dem 14. November wurden die Laureaten des "Lëtzebuerger Buchpräis" bekanntgegeben. Die beiden "LW"-Journalisten Eric Hamus und Steve Remesch erhielten für "Et war net keen" den ersten Preis in der Kategorie Sachbuch.
Anti-Tabak-Gesetz: Jetzt sprechen die Gastronomen!
In allen gastronomischen Betrieben soll das Rauchen verboten werden. Ein entsprechendes Gesetz ist schon unterwegs. Doch wird das bei den Gaststättenbetreibern zu finanziellen Einbußen führen und bleiben damit die Gäste weg?
Bopebistro Buch: „E Stéck vun eiser Kulturgeschicht“
Das „Bopebistro Buch“ wurde Montagabend zahlreichen Gästen in eben einem solchen in Mersch vorgestellt. Das Café Schaack in der Rue Grande-Duchesse Charlotte diente als uriger Rahmen für die Pressekonferenz mit den Koproduzenten, den Partnern und dem künstlerischen Team. „En Humpen an eng Schmier“, eine Lesung, Live-Musik und „Bopebistrosgespréicher“ rundeten das Programm ab.
Serge Tonnar: „De Bopebistro ass de Facebook vu fréier“
„Bei engem Humpen an enger Drëpp, Sprangen d’Bopen dem Doud vun der Schëpp“ sengt de Serge Tonnar a sengem batter-séisse „Bopebistro“-Lidd. Aus dësem ass eng Tournée ginn an elo och nach e Buch, dat dëse Méindeg am Café Schaack zu Miersch offiziell virgestallt gëtt.
Ganz zum Schluss im Unterhemd: Serge Tonnar im Café Muller-Feyyder.
Nicht ohne meine Schenke …
Am Schrank kleben alte Postkarten, an den Wänden antike Plakate, ein alter Spiegel und eingerahmte Erinnungsfotos vergangener Tage runden den wohnlichen Charakter dieses Schanklokals ab. Wir befinden uns im modernen Altersheim in Redingen.
Faschings-Tradition aus der Waschküche
Faschings-Tradition aus der Waschküche - Im Café „Beim Lill“ in Roodt ist eine Tradition entstanden, die in diesem Jahr bereits ihr 45. Jubiläum feierte: der landesweit bekannte „Hingerjucksbal“.
Geselligkeit, aber kein „Halli-Galli“
Der urige Moselort Wellenstein versprüht eine nostalgische Dorfatmosphäre, die nur ab und zu durch durchfahrende Lastkraftwagen gestört wird. Eigentlich der ideale Ort, um nach einem typischen „Bopebistro“, wie Serge Tonnar sie im Lied zu seiner aktuellen „Bopebistro-Tour“ beschreibt, zu suchen.
„Briefträger durfte ich nicht werden ...“
Gegenüber dem Rathaus befindet sich auf dem Knuedler das „Café Beim Renert“. Wie das Tor zu einer anderen Welt, öffnet sich die Bistro-Tür.  Zigarettenrauch liegt nebelschleierartig in der Luft.
Josiane Kops ist seit 1990 im Café Renert, 1997 übernahm sie die Gaststätte auf dem "Knuedler".
„Ein Dorfcafé ist wie eine Zeitung."
Was macht ein richtiges „Bopebistro“ aus? Dieser Frage gehen derzeit „Luxemburger Wort“, wort.lu und mywort.lu auf den Grund, gleichzeitig mit der entsprechenden „Bopebistro“-Tour von Serge Tonnar und Legotrip. Spätestens beim Besuch des Café Ohrendorf in Cruchten könnte man diese Frage getrost als beantwortet abhaken.
Néckel erzählt und lacht – gerne und viel. Seit 40 Jahren steht er hinter der Theke.
Links zu den mywort-Videos
Zu den einzelnen Cafés aus der Bopebistro-Tour gibt es auch Videoporträts auf mywort.lu. Die finden Sie hier.
"Bei engem Humpen an enger Drëpp"
"Wir brauchen noch Stühle", ruft Ketty in die Hinterstube. Die Wirtsfrau hat an diesem Abend alle Hände voll zu tun. Eine Band spielt in ihrem Café. Und das will sich keiner hier entgehen lassen.
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.