Wählen Sie Ihre Nachrichten​

30 ist das neue 50

30 ist das neue 50

30 ist das neue 50

30 ist das neue 50


von Steve REMESCH/ 14.05.2021

Nicht nur mehr Sicherheit für Schulkinder, sondern auch eine allgemein höhere Lebensqualität erhofft man sich von der durchgehenden Tempo-30-Zone. Foto: Steve Remesch
Exklusiv für Abonnenten

Wie Bewohner aus dem Pfaffenthal den Verkehr einbremsen und so zu mehr Sicherheit und höherer Lebensqualität kommen wollen.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „30 ist das neue 50“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „30 ist das neue 50“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital +
Zeitung am Wochenende

meistgewählt
  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Digital

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-paper und Digital Paper
  • Samstags die gedruckte Zeitung im Briefkasten
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Eine Lösung muss her. Der Durchgangsverkehr geht vielen Anrainern im Wohnviertel Gasperich auf die Nerven. Aber wo soll er hin? Schließlich möchte auch niemand anderes die Fahrzeuge vor seiner Haustür.
26.2.Gasperich / rue Christiophe Colomb / Verkehrsperrung und Einbahnstrasse Foto:Guy Jallay
Tempo-30-Zonen
Unfälle in 30er-Zonen gehen nicht nur glimpflicher aus, sie passieren auch seltener. Das zeigt zumindest ein Blick auf die Unfallstatistik.
Tempo 30 ,30er Zone,Dreissiger Zone,Strasse,Verkehr.Tempolimit. Foto:Gerry Huberty
Neugestaltung der N7
Seit der Eröffnung der Nordstraße ist der Straßenverkehr auf der N7 fast unverändert stark. Nach der geplanten Neugestaltung der Nationalstraße wird die sanfte Mobilität zwischen Walferdingen und Mersch Trumpf sein.
Breite Bürgersteige sollen Platz für Fußgänger und Fahrradfahrer bieten.
Seit Anfang der 1960er-Jahre fordern die Echternacher eine Umgehung der Abteistadt. Seit März 2014 steht fest, dass der Ausbau der Rue Charly den Verkehr flüssiger gestalten soll. Zurzeit werden die für den Ausbau benötigten Terrains aufgekauft.
2.10. Echternach , rue Maximilien / Stau bei Verkehrsampel Foto:Guy Jallay