Wählen Sie Ihre Nachrichten​

250 neue Wohneinheiten pro Jahr
Lokales 2 Min. 02.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Sozialer Wohnungsbau

250 neue Wohneinheiten pro Jahr

Bis zu 250 Wohnungen jährlich will die SNHBM entstehen lassen.
Sozialer Wohnungsbau

250 neue Wohneinheiten pro Jahr

Bis zu 250 Wohnungen jährlich will die SNHBM entstehen lassen.
Foto: Chris Karaba
Lokales 2 Min. 02.06.2016 Aus unserem online-Archiv
Sozialer Wohnungsbau

250 neue Wohneinheiten pro Jahr

Jacques GANSER
Jacques GANSER
Eines der Hauptanliegen nationaler Wohnungsbaupolitik liegt im Vergrößern des Angebotes an Sozialwohnungen. Die öffentliche Gesellschaft SNHBM arbeitet seit nunmehr hundert Jahren diskret, aber effizient am Erreichen dieses Ziels.

(jag) - Die „SNHBM“ ist sozusagen der kleine, diskrete Bruder des Fonds du Logement. Während letzterer in der Öffentlichkeit wegen seiner Großprojekte deutlich wahrgenommen wurde, stand die öffentliche Gesellschaft für sozialen Wohnungsbau eher im Schatten ihres großen Bruders. “Wir hatten keine Probleme damit, eher diskret zu arbeiten. Dies verhinderte aber nicht, dass wir unsere Aufgaben als verlässlicher Partner der Gemeinden reibungslos erfüllten“, so Guy Entringer, Leiter der SNHBM.

Klare Aufgabe

Die Aufgaben sind dabei klar umrissen: das Angebot an günstigen Miet- und Eigentumswohnungen deutlich zu steigern. Dies ist scheinbar gelungen: Die Zahl der jährlich angebotenen Wohneinheiten konnte von 80 auf jetzt 250 angehoben werden. Allein in diesem Jahr werden 300 neue Einheiten an neun verschiedenen Standorten entstehen.

Insgesamt wurden 2015 27 Millionen Euro in die einzelnen Baustellen investiert. Dazu soll auch das benötigte Kapital aufgestockt werden. Großprojekte sind zur Zeit in Kirchberg-Kiem und Kirchberg-Grünewald im Bau. In Olm wird demnächst eine komplett neue Siedlung mit 800 Wohneinheiten auf 27 Hektar Fläche entstehen. “Das wird ein komplett neues Dorf mit lokalen Geschäften, Anbindung an den öffentlichen Transport und Sammelparkplätzen. Private Abstellplätze für Autos wird es dort nicht geben. Zudem erfüllen sämtliche Häuser die Auflagen der Energieklasse A.“, so Entringer.

Experiment in Olm

Das ganze ist auch ein Experiment für zukünftigen Wohnungsbau und Mobilität, welche den öffentlichen Transport bevorzugt. „Wir spielen unsere Rolle und werden in Zukunft verstärkt Öffentlichkeitsarbeit leisten“, so Entringer. „Auf dem luxemburgischen Markt ist Platz für zwei Anbieter von Sozialwohnungen.“ Entringer verweist damit auf die einstigen Pläne, beide Anbieter zusammenzulegen. Davon redet heute niemand mehr.

Was die Preis- und Angebotspolitik des SNHBM betrifft, so verweist Entringer auf den Quadratmeterpreis von 2.775 Euro für ein neues Projekt in der route d'Arlon. Das Angebot gilt natürlich nur für jene Interessenten, die ein Anrecht auf Wohnungsbeihilfe haben. „ Das ist ein unschlagbarer Preis für qualitativ sehr interessante Wohnungen“, so Entringer. Möglich wird dies, weil nur die Wohnungen, nicht aber das Grundstück den Besitzer wechseln.

Erbpachtvertrag garantiert Preise

Der sogenannte Erbpachtvertrag ist das Instrument der Wahl des sozialen Wohnungsbaus. Das Verkaufsverbot nach 12 respektive 19 Jahren wurde in Luxemburg-Stadt auf 99 Jahre gestreckt. Die Wertsteigerung innerhalb dieses Zeitraumes war so groß, dass Spekulation immer noch möglich blieb.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Kaum eine Suche ist in Luxemburg so erschöpfend wie die nach einer bezahlbaren Wohnung. Aufgabe der SNHBN ist es, genau solche anzubieten. Dementsprechend boomt das Geschäft.
Die Regierung hat, wie die Mehrheiten zuvor, den Wohnungsbau zur Priorität erklärt und den steigenden Immobilienpreisen den Kampf angesagt. Um "Nägel mit Köpfen zu machen", stockt man die Mittel im Budget 2016 um ein Drittel auf 201 Millionen Euro auf.
Die Regierung will bis 2025 über 10.000 Wohnungen bauen oder teilfinanzieren und so die Preissteigerung abbremsen.
Der Wohnungsmarkt ist und bleibt in Luxemburg eine Herausforderung. Staatssekretär Marc Hansen ist seit einigen Monaten die starke Hand im Ministerium für Wohnungsbau.
Will die Wohnungsproblematik offensiv angehen: Staatssekretär Marc Hansen
LSAP-Sommerakademie
Die LSAP-Sommerakademie am Samstag in Remich stand ganz im Zeichen der Wohnungsbauproblematik. Eine Auseinandersetzung mit den Parteikritikern über die umstrittenen Themen Steuerreform oder TTIP fand nicht statt.
Auf der LSAP-Sommerakademie diskutierten 80 Parteimitglieder über das Dauerproblem Wohnungsbau.
Mehr Wohneinheiten, mehr Kapital, mehr Personal: Die öffentliche Gesellschaft für sozialen Wohnungsbau SNHBM will in Zukunft 250 neue Wohneinheiten pro Jahr auf den Markt bringen. Allein in Olm entstehen 800 Wohneinheiten.
142 Wohneinheiten wurden im Jahr 2014 fertiggestellt. In Kirchberg-Grünewald ist man aktuell in der Endphase: Zwei der fünf Mehrfamilienhäuser sind bereits bewohnt, die drei anderen sind in wenigen Wochen bezugsbereit.