Wählen Sie Ihre Nachrichten​

250 Euro und drei Monate Fahrverbot
Lokales 19.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Urteile im Gafferprozess

250 Euro und drei Monate Fahrverbot

Sieben Personen hatten am 4. Oktober 2016 während der Fahrt Handyfotos von einem schweren Unfall gemacht.
Urteile im Gafferprozess

250 Euro und drei Monate Fahrverbot

Sieben Personen hatten am 4. Oktober 2016 während der Fahrt Handyfotos von einem schweren Unfall gemacht.
Foto: Polizei /LW-Archiv
Lokales 19.12.2017 Aus unserem online-Archiv
Urteile im Gafferprozess

250 Euro und drei Monate Fahrverbot

Teddy JAANS
Teddy JAANS
Im sogenannten Gafferprozess sind am Dienstag die Urteile ergangen. Sechs Angeklagte müssen 250 Euro zahlen und sie erhalten drei Monate Fahrverbot

(TJ) - Sechs Angeklagte im sogenannten Gafferprozess wurden am Dienstag zur Zahlung von 250 Euro Strafe verurteilt. Zudem wurden sie mit drei Monaten Fahrverbot belegt. Bei fünf von ihnen wurde das Fahrverbot zur Bewährung ausgesetzt, einer von ihnen muss den Führerschein tatsächlich während drei Monaten abgeben - weil er zum Prozess nicht erschienen war.

Eine weitere Fahrerin wird in einem separaten Prozess vor Gericht stehen. Die Polizei ist zwar im Besitz eines Fotos von der Frau, sie konnte bislang aber noch nicht erreicht werden.

Die fünf Männer und zwei Frauen hatten im Oktober 2016 nach einem Unfall mit drei Lastwagen auf der A1 Handy-Fotos von den Unfallfahrzeugen geschossen. Ein Polizist hatte die sieben Fahrer daraufhin mit seiner Dienstkamera fotografiert, womit es zum Prozess kommen konnte. Es ist das erste Mal, dass Gaffer in Luxemburg vor Gericht gestellt wurden.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Nach schwerem Unfall auf der A1
Am hauptstädtischen Polizeigericht mussten sich am Dienstag erstmals Gaffer verantworten, denen vorgeworfen wird, nach einem schweren Unfall und während der Fahrt Handyfotos gemacht zu haben.
Sieben Personen werden verdächtigt, am 4. Oktober 2016 während der Fahrt Handyfotos von einem schweren LKW-Unfall gemacht zu haben.
Bei Unfällen, Bränden & Co.
Die Neugier liegt in der Natur des Menschen. Doch nimmt sie in manchen Fällen mitunter unannehmbare Züge an. Polizei und Rettungsdienste sehen sich regelmäßig mit rücksichtslosen Gaffern konfrontiert – und verlieren dadurch wertvolle Zeit.
Als im August vergangenen Jahres in Höhe der Aire de Berchem auf der Düdelinger Autobahn A3 ein Lastwagen umkippte, war das Interesse „wie bei einem Fußballspiel“, erinnern sich die Rettungskräfte. Kein Wunder, saßen infolge des Unfalls doch zahlreiche Verkehrsteilnehmer auf der Raststätte fest.
Die Polizei nimmt Schaulustige ins Visier, die am Dienstag bei einem Unfall auf der A1 mit dem Handy skrupellos Fotos oder gar Videos von den zertrümmerten Lastwagen und den Verletzten nahmen und dabei für Unmut sorgten.