Wählen Sie Ihre Nachrichten​

24. Dezember 1944: Briefpost an die Front
Lokales 24.12.2014 Aus unserem online-Archiv

24. Dezember 1944: Briefpost an die Front

Feldpost an der Front.

24. Dezember 1944: Briefpost an die Front

Feldpost an der Front.
FOTO: US ARMY SIGNAL CORPS / COLLECTION MUSÉE NATIONAL D'HISTOIRE MILITAIRE
Lokales 24.12.2014 Aus unserem online-Archiv

24. Dezember 1944: Briefpost an die Front

Schreiben im Krieg, Schreiben vom Krieg: Dank der Feldpost lässt sich auch 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg und nach der Ardennenoffensive ein Bild über die Kriegswirren und vor allem über den schrecklichen Alltag der Soldaten an der Front zeichnen.

(mt) - Schreiben im Krieg, Schreiben vom Krieg: Dank der Feldpost lässt sich auch 70 Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg und nach der Ardennenoffensive ein Bild über die Kriegswirren und vor allem über den schrecklichen Alltag der Soldaten an der Front zeichnen.

Vielleicht ist dies auch das authentischste Bild vom Krieg überhaupt, da es fern von aller Verzerrung, Verfälschung und Zensur entstand. Aber wer sagt, ob wirklich alles geschrieben wurde? Vielleicht gab es ja nicht nur ein Schreiben sondern auch ein Schweigen, also eine Art Selbstzensur. Ließ sich das Schreckliche vom Krieg überhaupt in Worte fassen?

Wenn Frontsoldaten Zeit fanden, ihren Angehörigen zu schreiben, hielten sie auch persönliche Eindrücke aus dem Einsatzgebiet fest. Manchmal klang das surreal, wenn sie über Weihnachten schrieben und zeitgleich fand eine Bombardierung statt.  Hinter jedem Schreiben verbarg sich ein Schicksal. Und das nicht nur zu Weihnachten.

Unser Bild aus der Ardennenoffensive zeigt wie hinter der Fontlinie Briefe und Päckchen an US-Soldaten verteilt werden. Eine fast schon friedliche und vor allem menschliche Stimmung entströmt diesem Foto, das wohl zum heutigen Heiligabend passt, vermutlich aber in keiner Weise das wirkliche Geschehen der Weihnachtstage 1944 an der Front widerspiegelt. Schreibende Soldaten sind heute seltener geworden, seit es Mobiltelefone gibt.

Tagesverlauf

+ + + Am 24. Dezember 1944, an Heiligabend, kommt die deutsche Offensive nur wenige Kilometer vor der Maas, vor allem wegen Treibstoffmangels, endgültig zum Stillstand. + + + Pattons Armeen nehmen Bigonville und Warnach ein. + + + Auch Rambrouch wird von der US-Infanterie erobert. + + + US-Soldaten stoßen nach Haller und Waldbillig vor. + + + Am 24. Dezember wird auch der belgische Truppentransporter Léopoldville im Ärmelkanal vor Cherbourg von einem deutschen U-Boot versenkt, 736 Menschen sterben. + + + Am 25. Dezember 1944, dem Weihnachtstag, wird Ettelbrück von der 80. US-Infanteriedivision eingenommen. + + + Am 26. Dezember 1944 wird der deutsche Ring um Bastogne von Süden her aufgebrochen. + + + Auf dem linken Flügel werden Befort und Berdorf befreit, die US-Soldaten erreichen die Höhen südwestlich von Echternach. + + + Am 25. Dezember 1944 beginnt an der Ostfront die Schlacht um Budapest. Die Stadt wird vollständig von der Roten Armee eingeschlossen. + + +


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

23. Dezember 1944: Ein Panzer wird gekalkt
Dieses Bild wurde in Düdelingen aufgenommen. Ein US-Soldat streicht einen M36-Panzer mit Kalk, damit er später in den Ardennen, wo meterhoher Schnee liegt, auf Distanz weniger sichtbar sein wird.
Ein Sherman-Panzer wird in Düdelingen gekalkt.
22. Dezember 1944: Schnee und Stahl
Das Wetter spielt in vielfacher Hinsicht eine entscheidende Rolle während der Ardennenoffensive. Schon im Sommer hat Hitler beschlossen, im Winter anzugreifen – wenn der Feind wegen Nebels „nicht fliegen kann“.
Improvisierte Schneebekämpfung der US-Army in Heiderscheidgrund.
Der 16. Dezember 1944: "Es geht ums Ganze!"
Der Tagesbefehl mit dem martialischem Aufruf „Wir greifen an!“ und das Bild eines deutschen Volksgrenadiers mit Panzerfaust in der Hand, das sind die beiden ersten Fotos einer langen Bilderreihe, mit der wir ab sofort Tag für Tag über die Ardennenoffensive vor 70 Jahren berichten werden.