Wählen Sie Ihre Nachrichten​

231 Raubüberfälle in 121 Tagen
Lokales 2 Min. 16.09.2021
März bis Juni 2021

231 Raubüberfälle in 121 Tagen

Im vergangenen Jahr hat die Polizei 420 gewaltsame Diebstähle erfasst.
März bis Juni 2021

231 Raubüberfälle in 121 Tagen

Im vergangenen Jahr hat die Polizei 420 gewaltsame Diebstähle erfasst.
Foto: Pierre Matgé
Lokales 2 Min. 16.09.2021
März bis Juni 2021

231 Raubüberfälle in 121 Tagen

Steve REMESCH
Steve REMESCH
62,3 Prozent der gewaltsamen Diebstähle zwischen März und Juni geschahen in der Hauptstadt. Eine lineare Zunahme gab es nicht.

Es sind Zahlen, die im Prinzip nur wenig aussagen und zudem noch unvollständig sind. Trotzdem vermitteln sie einen objektiven Eindruck vom Kriminalitätsgeschehen im Land und auch von den gewaltsamen Diebstählen, die in den vergangenen Monaten im Großherzogtum Schlagzeilen gemacht haben.


Lok , Unsicherheitsgefühl Gare und Bonneweg , Avenue de la Gare/Place de la Gare Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Drei Dinge, die das Sicherheitsgefühl an Brennpunkten erhöhen
In der Frage der privaten Sicherheitsdienste in Problembezirken widerspricht eine repräsentative Umfrage des Ministeriums einer anderen Studie der Gemeinde.

Um es vorwegzunehmen: Die Gesamtzahl der von der Polizei festgestellten Straftaten und auch die Zahl der gewaltsamen Diebstähle hat in den vergangenen vier Monaten zwar fluktuiert, aber dadurch nicht zwangsläufig zugenommen. 

Das geht aus der Antwort des Ministers für Innere Sicherheit Henri Kox (Déi Gréng) auf eine parlamentarische Anfrage von zwei CSV-Abgeordneten hervor. 

Léon Gloden und Laurent Mosar hatten darin den Eindruck geäußert, dass es in den vergangenen Wochen zu vielen Überfällen gekommen sei und, nach den Zahlen seit der letzten Vorstellung der Polizeistatistiken im März gefragt. 

Keine Zunahme in diesen vier Monaten 

Der Minister stellt zunächst einmal klar, dass diese Zahlen erst anhand der Polizeiberichte an die Staatsanwaltschaft erfasst werden, was es unmöglich mache, im Jahresverlauf tatsächlich auch vollständige Zahlen zu liefern. Deshalb stelle man diese stets im Folgejahr der Öffentlichkeit vor. 

Diesem Vorbehalt Rechnung tragend, habe die Polizei im März landesweit 3.592 Straftaten erfasst, im April 3.501, im Mai 3.396 und im Juni 3.553. Beim Blick auf die vom Minister genannten Zahlen zu gewaltsamen Diebstähle zeichnet sich ein ähnliches Bild ab. Es gibt in dem kurzen, viermonatigen Zeitrahmen mal mehr Taten, mal weniger, aber innerhalb der 121 Tage keine lineare Zunahme.


Schrassig als alleiniger Ausweg
Die Auslastung der geschlossenen Einrichtung für minderjährige Straftäter bereitet der Justiz nicht erst seit vergangener Woche Kopfzerbrechen.

Die Zahlen bestätigen allerdings einen weit verbreiteten Eindruck: Dass deutlich mehr als die Hälfte dieser Taten im Polizeibezirk Région Capitale stattfinden – also in der Hauptstadt und den Randgemeinden - und rund ein Viertel in der Région Sud-Ouest. 

In der Région Capitale gab es im März 25 Überfälle, im April 42, im Mai 31 und im Juni 46 – insgesamt 144 Taten in vier Monaten. Das entspricht 62,3 Prozent aller gewaltsamen Diebstähle während dieser Zeit. In der Polizeiregion Centre-Est gab es im März sieben gewaltsame Diebstähle, im April drei, im Mai zwei und im Juni keinen. In der Région Nord gab es deren im März acht, im April drei, im Mai sechs und Juni fünf. In der Région Sud-Ouest gab es im März nur sieben Taten, dann im April 17, im Mai 14 und Juni 15. 

Der andere Vergleich 

Das entspricht einer landesweiten Gesamtzahl von 231 Raubüberfällen binnen 121 Tagen. Interessant wird dann ein anderer Vergleich zwischen provisorischen Zahlen aus diesem Jahr und endgültigen vom Vorjahr. Denn 2020 gab es laut der Polizeijahresbilanz insgesamt 420 Überfälle – 35 pro Monat. In der Referenzperiode aus der parlamentarischen Anfrage sind es 57,75 pro Monat. 

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Platzmangel in der Unisec
Die Auslastung der geschlossenen Einrichtung für minderjährige Straftäter bereitet der Justiz nicht erst seit vergangener Woche Kopfzerbrechen.