Wählen Sie Ihre Nachrichten​

23. Dezember 1944: Ein Panzer wird gekalkt
Lokales 23.12.2014

23. Dezember 1944: Ein Panzer wird gekalkt

Ein Sherman-Panzer wird in Düdelingen gekalkt.

23. Dezember 1944: Ein Panzer wird gekalkt

Ein Sherman-Panzer wird in Düdelingen gekalkt.
FOTO: US ARMY SIGNAL CORPS / COLLECTION MUSÉE NATIONAL D'HISTOIRE MILITAIRE
Lokales 23.12.2014

23. Dezember 1944: Ein Panzer wird gekalkt

Dieses Bild wurde in Düdelingen aufgenommen. Ein US-Soldat streicht einen M36-Panzer mit Kalk, damit er später in den Ardennen, wo meterhoher Schnee liegt, auf Distanz weniger sichtbar sein wird.

(mt) - Dieses Bild wurde in Düdelingen aufgenommen. Ein US-Soldat streicht einen Panzer des Typs M36 "Tank destroyer" mit Kalk -  ein 29 Tonnen schweres Ungetüm mit 90mm-Kanone, das speziell dafür gebaut wurde, um gegnerische Panzer zu zerstören. Durch den Anstrich wird der Panzer später in den Ardennen, wo meterhoher Schnee liegt, auf Distanz weniger sichtbar sein wird. Dann wird das Kettenfahrzeug in den Norden geschickt, vermutlich in Richtung Bastogne, wo die eingekesselten Amerikaner darauf warten, dass der Ring um die Stadt, den die Deutschen gebildet haben, aufgebrochen wird. Einen guten Tag wird dieser Panzer brauchen, um von Düdelingen aus an die Front zu gelangen.

Der Panzer gehört zur dritten Armee von General Patton. Dem gelingt es am 21. Dezember 1944, seine Armee, die bei Metz zur Offensive auf die Saar bereitsteht, um 90 Grad zu wenden und innerhalb von nur 48 Stunden hundert Kilometer nördlicher nach Luxemburg und Belgien zu werfen. Tag und Nacht fahren beleuchtete Fahrzeuge Stoßstange an Stoßstange nach Norden und bringen 135 000 Soldaten und 62 000 Tonnen Nachschub an die Ardennenfront. (mt)

Tagesverlauf

+ + + Am 23. Dezember 1944 Wetterbesserung, der Schneefall lässt nach. + + + Die US-Luftstreitkräfte können fliegen. Sie unterstützen den Kampf, bombardieren aber auch die Zufahrtswege für den Nachschub der deutschen Truppen östlich von Sauer und Our. + + + Feldmarschall von Rundstedt verlangt weitere Verstärkungen, um die Panzerdivisionen der sechsten Armee zu unterstützen. + + + Die zweite deutsche Panzerdivision stößt über Rochefort nach Westen vor und erreicht in den Abendstunden Conneux, neun Kilometer vor Dinant und der Maas. + + + Die 26. Volksgrenadierdivision wehrt einen Vorstoß der vierten US-Panzerdivision in Richtung Bastogne ab. + + + St-Hubert wird von den Deutschen eingenommen + + + Die 26. US-Infanteriedivision nimmt Grosbous ein, das 319. US-Regiment erstürmt Heiderscheid nach erbittertem Kampf, womit die Straße Ettelbrück-Wiltz, die wichtigste Nachschubstraße der siebten deutschen Armee, abgeschnitten wird.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

22. Dezember 1944: Schnee und Stahl
Das Wetter spielt in vielfacher Hinsicht eine entscheidende Rolle während der Ardennenoffensive. Schon im Sommer hat Hitler beschlossen, im Winter anzugreifen – wenn der Feind wegen Nebels „nicht fliegen kann“.
Improvisierte Schneebekämpfung der US-Army in Heiderscheidgrund.
Der 16. Dezember 1944: "Es geht ums Ganze!"
Der Tagesbefehl mit dem martialischem Aufruf „Wir greifen an!“ und das Bild eines deutschen Volksgrenadiers mit Panzerfaust in der Hand, das sind die beiden ersten Fotos einer langen Bilderreihe, mit der wir ab sofort Tag für Tag über die Ardennenoffensive vor 70 Jahren berichten werden.