Wählen Sie Ihre Nachrichten​

2020 war laut UN eines der drei wärmsten Jahre
Lokales 2 Min. 19.04.2021 Aus unserem online-Archiv

2020 war laut UN eines der drei wärmsten Jahre

Das Eis wird immer dünner - nicht nur für den Polarbären.

2020 war laut UN eines der drei wärmsten Jahre

Das Eis wird immer dünner - nicht nur für den Polarbären.
Foto: AFP
Lokales 2 Min. 19.04.2021 Aus unserem online-Archiv

2020 war laut UN eines der drei wärmsten Jahre

Die Corona-Pandemie hat die Wirtschaft im vergangenen Jahr zwar vielerorts in die Knie gezwungen, dem Klima hat das aber praktisch nicht geholfen.

(dpa) - Auch wenn sich der Ausstoß der Treibhausgase kurzfristig verlangsamte, stieg die Konzentration in der Atmosphäre weiter, wie die Weltwetterorganisation (WMO) am Montag in ihrem Abschlussbericht über das globale Klima 2020 schreibt. Nach Vorliegen aller Messdaten bestätigt sie ihre Prognose vom Dezember: 2020 war eines der drei wärmsten je registrierten Jahre.

Wenn der Emissionstrend sich fortsetze, könne die CO2-Konzentration im globalen Durchschnitt auf 414 ppm (parts per million) oder mehr in diesem Jahr steigen, so die WMO. 2019 lag der Wert bei gut 410 ppm, für 2020 lag zwar ein steigender Trend aber noch keine exakte abschließende Zahl vor. Der Wert von 410 ppm liegt 148 Prozent über dem vorindustriellen Niveau (1850-1900). Besonders relevant sind auch Methan und Lachgas. Die Konzentration bei Methan lag 260 Prozent, bei Lachgas 123 Prozent höher.

2019 oder 2020?


Lok , Differdange , Internationaler Tag des Waldes , Schaden Fichten Borkenkäfer  Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
Wie der Wald fit für den Klimawandel gemacht werden soll
Die Fichte gilt als Verlierer des Klimawandels. Der Wald der Zukunft soll resilienter werden. Es kommt auf die richtige Mischung an.

Die globale Durchschnittstemperatur lag 2020 etwa 1,2 Grad über dem vorindustriellen Niveau. Das wärmste Jahr war 2016. Die Werte von 2019 und 2020 lägen so dicht beieinander, dass nicht zu sagen sei, welches das wärmere Jahr war, sagte die WMO-Sprecherin in Genf. Die zehn Jahre von 2011 bis 2020 waren das wärmste Jahrzehnt.

„Dies ist ein erschreckender Bericht, der von allen Führungskräften und Entscheidungsträgern der Welt gelesen werden muss“, sagte UN-Generalsekretär António Guterres am Montag in New York. Die Auswirkungen des menschengemachten Klimawandels seien verheerend und bereits auf der ganzen Welt zu sehen. Die internationale Gemeinschaft sei derweil nicht auf Kurs, um den Trend aufzuhalten. „Wir stehen am Rande des Abgrunds“, so Guterres weiter.

Der Bericht bestätige erneut den „unerbittlichen Klimawandel“, sagte WMO-Generalsekretär Petteri Taalas. Der negative Trend werde sich unabhängig von Klimaschutzmaßnahmen noch einige Jahrzehnte fortsetzen. Deshalb sei es wichtig, sich auf häufigere und intensivere Extremwetterlagen einzustellen, die erhebliche Schäden anrichten und Millionen Menschen betreffen werden.

Ehrgeiziges Ziel


IPO , ITV Francois Bausch , Dei Greng , Foto:Guy Jallay/Luxemburger Wort
François Bausch: "Es gibt keinen Impfstoff gegen Klimawandel"
Der Vizepremier und Mobilitätsminster über den Kampf der Regierung gegen die Pandemie und über die Bedeutung des Ökosystems.

Um die schlimmsten Folgen des Klimawandels abzuwenden, sollte der Temperaturanstieg nach Berechnungen von Wissenschaftlern bis zum Ende des Jahrhunderts 1,5 Grad nicht übersteigen. Dieses Ziel will die Weltgemeinschaft nach dem Pariser Klimaschutzabkommen möglichst erreichen. Dazu müssten der Ausstoß der Treibhausgase bis 2030 nach UN-Angaben um 45 Prozent unter das Niveau von 2010 gebracht werden. Ohne neue und ehrgeizigere Klimaschutzziele dürfte das nach Angaben von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern scheitern.


Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit dem Jahrestag der Reaktor-Havarie von Fukushima stellt sich die Frage nach der Zukunft der Kernkraft: Ein Dilemma für die Politik.
Cattenom, bedrohlich nahe an der Grenze zu Luxemburg gelegen und 1986 ans Netz gegangen, soll unter Auflagen 50 Jahre in Betrieb bleiben.