Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Es bleibt viel zu tun
Lokales 2 Min. 06.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
20 Jahre "Patientevertriedung"

Es bleibt viel zu tun

Die Generika-Substitution beschäftigt die Patientenvertretung bereits seit langer Zeit.
20 Jahre "Patientevertriedung"

Es bleibt viel zu tun

Die Generika-Substitution beschäftigt die Patientenvertretung bereits seit langer Zeit.
Foto:Gerry Huberty
Lokales 2 Min. 06.11.2015 Aus unserem online-Archiv
Exklusiv für Abonnenten
20 Jahre "Patientevertriedung"

Es bleibt viel zu tun

Seit mehr als 20 Jahren setzt sich die „Patientevertriedung“ für die Interessen der Patienten ein. Hier sind die Hauptaktivitätsfelder der Vereinigung in den vergangenen 20 Jahre.

Sie möchten weiterlesen?

Wählen Sie Ihren Zugang und lesen Sie jetzt den Artikel „Es bleibt viel zu tun“.

Als Abonnent haben Sie unbegrenzten Zugang zu allen Wort+ Artikeln. Sie haben noch kein Abonnement? Wählen Sie jetzt Ihren Zugang und lesen Sie den Artikel „Es bleibt viel zu tun“.

Bereits Abonnent? Hier einloggen.

Digital Monatsabo

  • Alle Wort+ Artikel auf wort.lu
  • Jeden Tag (Mo-Sa) Wort E-Paper und Digital Paper
  • Apps für Smartphone und Tablet (iOS und Android)
5 EUR / Woche

Bereits Abonnent? Hier einloggen.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Im Gesundheitswesen so wie auch in anderen Sektoren können gelegentlich mal Fehler passieren. Rat und Unterstützung bietet in solchen Fällen die Vereinigung Patientevertriedung.
Die Ärzteschaft möchte mehr Freiheit im Gesundheitssystem: Werden Patienten für moderne Behandlungsmethoden künftig in die eigene Tasche greifen müssen?
Zu hoher Verwaltungsaufwand
Die Idee des Referenzarztes hat sich bisher nicht durchgesetzt. Der Generalsekretär der Ärztevereinigung AMMD, Dr. Claude Schummer, will an dem Modell festhalten, fordert aber Nachbesserungen.
Der Generalsekretär der AMMD will dem Referenzarzt einen neuen Impuls geben.
In den 17 Forderungen der Ärzte- und Zahnärztevereinigung AMMD komme das Wort Patient nur ein einziges Mal vor. Darauf macht jetzt die "Patiente Vertriedung" aufmerksam. Das Gelingen der Gesundheitsreform allerdings hänge nicht nur von einer Einigung zwischen Ärzten und Minister ab.
Bei dem Gezerre um die Gesundheitsreform gerät der Patient immer mehr aus dem Blickfeld, kritisiert die Patiente Vertriedung.