Wählen Sie Ihre Nachrichten​

20 Jahre "Meederchershaus": Endlich in Sicherheit
Caroline*: „Wenn es diese Einrichtung nicht gäbe, ich wüsste nicht, was aus mir geworden wäre.“

20 Jahre "Meederchershaus": Endlich in Sicherheit

Foto: Lex Kleren
Caroline*: „Wenn es diese Einrichtung nicht gäbe, ich wüsste nicht, was aus mir geworden wäre.“
Lokales 6 Min. 12.09.2017

20 Jahre "Meederchershaus": Endlich in Sicherheit

Cheryl CADAMURO
Cheryl CADAMURO
Gewalt im Elternhaus, Menschenhandel, Verwahrlosung: Seit genau 20 Jahren finden Mädchen und junge Frauen aus den unterschiedlichsten Gründen Zuflucht im „Meederchershaus“. So wie Caroline.*

Von Cheryl Cadamuro

Mit einem freundlichen Lächeln sitzt sie da und erzählt ihre Geschichte. Mit Fassung und doch einer gewissen Traurigkeit in den Augen macht sie das. Es ist Carolines* Geschichte – und sie handelt davon, wie sie vor vier Jahren ins „Meederchershaus“ kam.

Eine kurze Beschreibung der Situation, bevor die damals 19-Jährige ins Heim kommt: Caroline lebt mit Mutter, Stiefvater und ihren beiden Brüdern zusammen ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Häusliche Gewalt: Gewaltspirale durchbrechen
Opfer von häuslicher Gewalt befinden sich in einem Teufelskreis, da sie ihren Peinigern nicht entkommen können. Eine Wegweisung durch die Polizei kann den ersten Schritt zur Befreiung darstellen.
Rund ein Drittel der Wegweisungen werden auf drei Monate verlängert.
"Opferschutz geht vor Täterschutz"
Mit der Reform der Gewaltschutzgesetzes aus dem Jahre 2003 will die Regierung den Schutz der Opfer verstärken. Eine erste Fassung des entsprechenden Gesetzentwurfes fand bei den Frauenorganisationen ansatzweise Zustimmung. Doch dann gab es einige Abänderungen.