Wählen Sie Ihre Nachrichten​

1944: Unterschlupf im Bauch der Erde
Ein Nachbau des Stollens bei Niederkorn erinnert heute an das Schicksal der 122 jungen Wehrdienstverweigerer. Dokumentiert wird ihre Geschichte auch im „Espace muséologique“ in Lasauvage.

1944: Unterschlupf im Bauch der Erde

Foto: Raymond Schmit
Ein Nachbau des Stollens bei Niederkorn erinnert heute an das Schicksal der 122 jungen Wehrdienstverweigerer. Dokumentiert wird ihre Geschichte auch im „Espace muséologique“ in Lasauvage.
Lokales 3 Min. 05.02.2019

1944: Unterschlupf im Bauch der Erde

Es ist 75 Jahre her. Am 5. Februar 1944 fanden junge Luxemburger, die sich der Zwangsverpflichtung in die deutsche Wehrmacht entziehen wollten, Unterschlupf in der Eisenerzgrube „Hondsbësch“ bei Niederkorn.

Von Raymond Schmit

Sechs Monate harrten sie unter Tage aus. Ihre natürlichen Feinde waren nicht nur die Todesangst, sondern auch die Kälte und die Feuchtigkeit. Zum Schluss waren es 122 junge Luxemburger, die im Eisenerzstollen bei Niederkorn zusammengekauert waren. Dass sie alle überlebten, ist auch der Solidarität der lokalen Bevölkerung zu verdanken. Man hatte befürchtet, dass es tatsächlich eintreten würde, daran hatte man aber nicht so richtig geglaubt.

Gut zwei Jahre nach dem Einmarsch von Hitlers Truppen im Großherzogtum am 10 ...

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Wiltz: Gedenken an Generalstreik
Unter Sirenengeheul und mit Blumenniederlegungen würdigten Politik und patriotische Vereinigungen am Freitag in Wiltz erneut die Opfer des Nationalstreiks vom 31. August 1942 – und die Freiheiten und Werte, die Luxemburg dank deren Mut bis heute genießen darf.
Das nationale Streikdenkmal in Wiltz wurde im Gedenken an die mutigen Streikteilnehmer von 1942 mit einem wahren Blumenkranz umringt.
„Zu jung zum Erschießen“
Der Generalstreik im August 1942 war von langer Hand geplant - sein Echo hallte im Leben des damals minderjährigen Jos Steichen noch lange nach.