Wählen Sie Ihre Nachrichten​

17 Jahre Haft für Tankstellenräuber gefordert
Lokales 2 Min. 15.11.2019

17 Jahre Haft für Tankstellenräuber gefordert

Am Morgen des 15. August 2017 wurde die Tankstelle in Frisingen von zwei Tätern überfallen. Ein Dritter wartete auf dem nahe liegenden Park&Ride-Parkplatz im Fluchtwagen.

17 Jahre Haft für Tankstellenräuber gefordert

Am Morgen des 15. August 2017 wurde die Tankstelle in Frisingen von zwei Tätern überfallen. Ein Dritter wartete auf dem nahe liegenden Park&Ride-Parkplatz im Fluchtwagen.
Foto: Lex Kleren/LW-Archiv
Lokales 2 Min. 15.11.2019

17 Jahre Haft für Tankstellenräuber gefordert

Im Prozess um einen Tankstellenüberfall mit Schusswaffengebrauch 2017 in Frisingen hat die Staatsanwaltschaft sehr harte Strafen beantragt.

(str) - Eigentlich war bei dem Überfall auf die Tankstelle am 15. August 2017 aus Sicht der Täter alles schief gegangen: Sie verloren die Beute, mussten sich mit Zeugen prügeln, einer der Räuber wird bereits am Morgen nach der Tat festgenommen und zwei weitere Tatverdächtige identifiziert. „Es war kein Jahrhundertraub“, hielt denn auch einer der Anwälte im Prozess fest.


Gericht - Prozesser - Photo : Pierre Matgé
Themendossier: Vor Gericht
Täglich müssen sich Straftäter vor Gericht verantworten. Das "Luxemburger Wort" ist bei vielen Prozessen dabei. Ein Überblick.

Und doch forderte die Vertreterin der Staatsanwaltschaft sehr hohe Strafen gegen die drei Angeklagten. So soll jener Täter, der als erster festgenommen wurde, für neun Jahre in Haft. Dabei war Yakoub T. geständig und hatte die Namen seiner Komplizen genannt, bevor er seine Aussage nach einem Vorfall in Schrassig widerrief.

Hakim H., der verdächtigt wird, zweimal auf Zeugen geschossen zu haben, soll für zehn Jahre in Haft. 17 Jahre Gefängnis ohne Bewährung forderte die Anklägerin gar für Serge L. – der in Frankreich einschlägig vorbestraft ist und als Wiederholungstäter gilt.

Anwälte sind schockiert

Die Reaktion der Verteidiger blieb nicht aus. „Ich bin schockiert“, meinte etwa der Verteidiger von Hakim H. „Noch mehr als sonst?“, fragte ihn die Vorsitzende Richterin schmunzelnd. „Ja, noch mehr als sonst“, so der Anwalt. 

Der Verteidiger von Serge L. fügte dem hinzu: „An dem Tag, an dem ich noch mehr schockiert bin als jetzt, werde ich meine Anwaltsrobe an den Nagel hängen.“


Prozess: Wenn sich Zeugen mit Tankstellenräubern prügeln
Bei einem Überfall am 15. August 2017 auf eine Tankstelle in Frisingen feuern die Täter mehrfach auf aufmerksame Zeugen. Seit Dienstag und noch bis Freitag müssen sie sich nun vor der Kriminalkammer verantworten.

Bereits zuvor hatten sie die "völlige Abwesenheit von Beweisen" plädiert und darauf bestanden, dass ihre Mandanten, nicht nur aufgrund der Aussagen eines Mitangeklagten verurteilt werden dürften – der diese dann auch noch widerrufen habe. Es gebe "erhebliche Zweifel an der Schuld ihrer Klienten".

Die Anklägerin hatte dem jedoch in ihrem Strafantrag eine durchgehende Indizienkette entgegengehalten. Die Beweisführung habe wohl ihren Ursprung in der Aussage des Komplizen gefunden, sei dann aber durch eine ganze Reihe von Elementen untermauert worden: Mobilfunkortungen, abgehörte Telefongespräche, Zeugenaussagen, das Verhalten der Verdächtigen und die Abwesenheit von Alibis würden ein schlüssiges Bild ergeben. Die Räuber seien bei der Tat sehr rücksichtslos vorgegangen. Dass niemand ernsthaft verletzt worden sei, sei reine Glückssache.

„Eine Kugel im Rücken“

In einem Nebenverfahren wurde sich auch mit den Drohungen gegen den geständigen Täter befasst. Wie ein Mithäftling im Zeugenstand bestätigte, hatte Serge L. Ende 2017 Yakoub T. folgendes ausrichten lassen: „Sag Yakoub, dass er tot ist. Ich habe seine Adresse im Dossier gesehen und weiß, wo seine Familie lebt.“ Serge L. bestreitet das.

Yakoub T. wollte in diesem Verfahren zunächst nicht einmal den Wahrheitseid als Zeuge schwören. Dann erklärte er, er erinnere sich nicht an eine solche Drohung, wegen der sein Anwalt Anzeige erstattet hatte.


25.7. Collectrice du Sud Schengen- Hellange / Megastau wegen Baustelle / Zentrum  von Frisange  Foto: Guy Jallay
Prozess: Tankstellenräuber droht Komplizen
"Sag ihm, er ist tot": Vor Gericht widerruft ein Beschuldigter sein Geständnis, nachdem er scheinbar von einem Mitangeklagten in Schrassig bedroht wurde.

Schließlich brach es dann doch aus ihm heraus: „Haben Sie vorhin die Dutzenden Menschen, in den Zuschauerreihen gesehen“, meinte er zur Richterin. „Ich bin mit denen aufgewachsen. Und ich weiß nicht, wer von denen mir als erster eine Kugel in den Rücken schießt.“

Die Anklägerin forderte in diesem Fall weitere 12 Monate Haft für Serge L. Das Urteil in beiden Verfahren ergeht am 11. Dezember. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Themendossier: Vor Gericht
Täglich müssen sich Straftäter vor Gericht verantworten. Das "Luxemburger Wort" ist bei vielen Prozessen dabei. Ein Überblick.
Gericht - Prozesser - Photo : Pierre Matgé
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.