Wählen Sie Ihre Nachrichten​

1600 Schulabbrecher pro Jahr: Der beschwerliche Weg zum Diplom
Lokales 4 Min. 18.08.2015
Exklusiv für Abonnenten

1600 Schulabbrecher pro Jahr: Der beschwerliche Weg zum Diplom

Sorgen ohne Ende: Für viele Jugendliche wird die Schule zur Tortur.

1600 Schulabbrecher pro Jahr: Der beschwerliche Weg zum Diplom

Sorgen ohne Ende: Für viele Jugendliche wird die Schule zur Tortur.
Foto: Shutterstock
Lokales 4 Min. 18.08.2015
Exklusiv für Abonnenten

1600 Schulabbrecher pro Jahr: Der beschwerliche Weg zum Diplom

Jedes Jahr verlassen in Luxemburg rund 1 600 Jugendliche die Schule ohne abgeschlossene Ausbildung. Um diesem Trend entgegenzuwirken muss eine passende Orientierung her. Denn oft sind Misserfolge der Grund dafür, dass der Spaß am Lernen verloren geht.

(SH) - Wer über eine solide Ausbildung verfügt, hat auf dem Arbeitsmarkt mehr Chancen. Doch der Weg zum Abschluss ist für zahlreiche Schüler ein steiniger. Auch für Paul. Er kam mit den Anforderungen nicht zurecht. Der Weg zur Schule fiel ihm immer schwerer. Bis er hinschmiss.

Damit ist er nicht alleine: Misserfolge und eine fehlerhafte Orientierung wirken bei vielen Jugendlichen entmutigend und so verlassen in Luxemburg jedes Jahr rund 1 600 Heranwachsende die Schule ohne Abschluss.

Ein Leben im Abseits

Sofort weiterlesen
Geben Sie einfach Ihre E-Mail Adresse ein und lesen Sie den vollständigen Artikel.

Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Schulabbruch: "Wir dürfen niemanden fallen lassen"
Jeden Monat brechen knapp 140 Schüler die Schule ab. Bryan ist einer von ihnen. Kurz nach seinem 16. Geburtstag schmiss er alles hin. Heute arbeitet der 18-Jährige in einer Maison relais. Er möchte eine Ausbildung zum Erzieher machen, doch das ist leichter gesagt als getan.
Bryans Traum ist es, als ausgebildeteter Erzieher in einer Maison relais zu arbeiten.
Gastbeitrag: Es bleibt viel zu tun
Als Schuldirektor weiß ich, dass die allermeisten Lehrer hoch motiviert und engagiert sind. Allerdings leiden sie darunter, dass ihr Berufsstand in den letzten Jahrzehnten sichtlich an Ansehen verloren hat.
Privatschulen in Luxemburg: Öffentliche Schulen unter Zugzwang
Immer mehr Eltern melden ihre Kinder in Privatschulen an. Sie erhoffen sich eine bessere Betreuung und gute Abschlüsse. Oft ist das Sprachenangebot ausschlaggebend. Im Zuge der Internationalisierung der Schülerschaft müssen die öffentlichen Schulen sich ebenfalls neu aufstellen.
Das Angebot an internationalen Schulen hat sich in den vergangenen zehn Jahren enorm erweitert.
Das Comenius-Programm: Europa im Klassenzimmer
Das Comenius-Programm ist Teil des EU-Bildungsprogramms für lebenslanges Lernen. Gemeinsam mit den Grundschulen aus Marseille, Glasgow und Kungsbacka hatte die Grundschule aus Remich am Projekt teilgenommen.
Euro Logo
Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.