Wählen Sie Ihre Nachrichten​

16 Millionen Euro für neuen Park
Lokales 10.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Stadt Luxemburg

16 Millionen Euro für neuen Park

Im Ban de Gasperich entsteht der größte Park der Hauptstadt. Auf dem Modell sieht man rechts den Park, links davon die neue Feuerwehrkaserne.
Stadt Luxemburg

16 Millionen Euro für neuen Park

Im Ban de Gasperich entsteht der größte Park der Hauptstadt. Auf dem Modell sieht man rechts den Park, links davon die neue Feuerwehrkaserne.
Foto:Guy Jallay
Lokales 10.07.2017 Aus unserem online-Archiv
Stadt Luxemburg

16 Millionen Euro für neuen Park

Rita RUPPERT
Rita RUPPERT
Im Ban de Gasperich wird in den kommenden Jahren der größte Park der Hauptstadt entstehen. Ein Lebensraum für Pflanzen und Tiere und ein wichtiger Erholungsraum für die Bürger.

(rr) -  16 Millionen Euro lässt sich die Stadt Luxemburg die Schaffung eines Parks im Ban de Gasperich kosten. Die Anlage wird 14,9 Hektar groß sein und einen 7.000 Quadratmeter großen Weiher begreifen.

Die „offenen“ Zonen setzen sich zum einen aus Rasenflächen, zum anderen aus Wiesen zusammen, wobei letztgenannte eine große ökologische Diversität erlauben. Längs der Drosbach werden sich ein Auenwald und sumpfige Zonen entwickeln. Das Projekt beinhaltet zudem die Renaturierung der Drosbach auf einer Länge von 810 m.

Was die Anpflanzungen anbelangt, so sollen zahlreiche einheimische Bäume und Sträucher dem Park Struktur verleihen und Schatten spenden. Der Park wird mittels eines Wegenetzes von insgesamt 4,5 Kilometer zugänglich sein und sowohl von Fußgängern als auch von Radfahrern genutzt werden können.

 Vorgesehen sind eine ganze Reihe von Freizeitequipments wie ein großer Kinderspielplatz für jedes Alter zum Thema „Klettern/Wald“, ein Multisportterrain, ein Beachvolley-Platz, Pétanque-Pisten und ein Outdoor-Fitness. Geplant sind des Weiteren ein Picknickplatz und eine Wiese für Veranstaltungen. Der Schöffenrat zeigte sich auch nicht abgeneigt gegenüber der Einrichtung von Grillplätzen. An zwei Stellen werden Sanitäranlagen eingerichtet.

Am Haupteingang soll ein 250 Quadratmeter großes Restaurant gebaut werden. Dieses Vorhaben wird in einem separaten Projekt behandelt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Noch wirkt das neue Viertel im Ban de Gasperich eher trist und grau. Die ersten Bewohner leben dort inmitten großer Betonflächen. Mit der Verwirklichung des neuen Stadtparks rund um das Tierasyl wird sich dies jedoch ändern. Baubeginn ist in wenigen Wochen.
Ban de Gasperich - Photo : Pierre Matgé
Lydie Polfer im Interview
Luxemburg-Stadt ist groß geworden. Seit 2012 die 100.000-Einwohner-Marke geknackt wurde, gilt die Hauptstadt offiziell als Großstadt. Ausgewachsen ist die jedoch noch nicht. Welche städtebaulichen Herausforderungen das mit sich bringt, erklärt Bürgermeisterin Lydie Polfer im Interview.
Itv Lydie Polfer - Photo : Pierre Matgé
In den vergangenen Tagen wurde der künftige Wasserturm am Ban de Gasperich Meter um Meter von einem Gerüst umhüllt. In der nächsten Etappe wird die Fassade aus Metallelementen von oben nach unten angebracht. Im Herbst soll der Turm in Betrieb gehen.
 Autofahrern entgeht der 68,5 Meter hohe Wasserturm sicher nicht.
Geoportal mit neuem Bildmaterial
Detailreich und ganz scharf aufgelöst erlauben die Karten des Luxemburger Geoportals einen Blick auf das Großherzogtum. Gerade wurde das Kartenmaterial mit neuen Luftbildern aktualisiert.
Ein Blick auf das Glacisfeld in Zeiten der Schueberfouer.