Wählen Sie Ihre Nachrichten​

159 Kilo Haschisch beschlagnahmt
Lokales 12.03.2018 Aus unserem online-Archiv

159 Kilo Haschisch beschlagnahmt

Selbst beim Luxemburger Zoll ein seltener Anblick: 159 Kilo Cannabis-Harz.

159 Kilo Haschisch beschlagnahmt

Selbst beim Luxemburger Zoll ein seltener Anblick: 159 Kilo Cannabis-Harz.
Foto: Zollverwaltung
Lokales 12.03.2018 Aus unserem online-Archiv

159 Kilo Haschisch beschlagnahmt

Michel THIEL
Michel THIEL
Bei einer Kontrolle fiel den Beamten des Zolls ein Wagen auf, der aus den Niederlanden kam. An Bord fanden die Beamten in speziell eingerichteten Verstecken Cannabis-Harz im Schwarzmarkt-Wert von fast 1,3 Millionen Euro.

Einen eher außergewöhnlich großen Fang machte die Anti-Drogen-Inspektion des Zolls vergangene Woche. Sage und schreibe 159 Kilo Cannabis-Harz, also Haschisch, wurden an Bord eines Personenwagens mit niederländischen Kennzeichen gefunden, der in eine Kontrolle geraten war.  Sowohl der Kofferraum des Wagens, als auch speziell eingerichtete Verstecke im Auto, waren prall gefüllt mit Haschisch-Platten.

Der Fahrer gab an, dass die illegale Droge von den Niederlanden nach Frankreich gebracht werden sollte. Die beschlagnahmte Ware hätte laut Zoll  auf dem Luxemburger Schwarzmarkt einen Verkaufswert von ungefähr 1,3 Millionen Euro.

Laut Zoll deutet die ungewöhnlich große Menge an geschmuggelten Drogen drauf hin, dass der Fahrer im Auftrag des organisierten Verbrechens handelte.  Der Kurier wurde auf Anordnung der Staatsanwaltschaft verhaftet und einem Untersuchungsrichter vorgeführt. Die Drogen, Mobiltelefone sowie das Fahrzeug wurden beschlagnahmt.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Das Ministerium für Innere Sicherheit plant, Überwachungskameras im Bahnhofsviertel zu installieren. So soll der organisierte Straßenhandel mit Drogen dort unterbunden werden.
Mehr Überwachungskameras sollen das Bahnhofsviertel sicherer machen.
Am Mittwochabend gegen 19 Uhr beobachtete eine Polizeistreife in der hauptstädtischen Avenue de la Gare zufällig ein Drogengeschäft zwischen drei Personen.
Im Kampf gegen den Drogenhandel ist der Polizei am Dienstagabend im Bahnhofsviertel ein Erfolg gelungen: Ein Bodypacker konnte auf frischer Tat ertappt werden.
Der Drahtzieher des Drogennetzwerks aus dem Drogenhaus G33 in Wasserbillig, will alle ihm zustehenden Rechtsmittel ausschöpfen, um einer Freiheitsstrafe zu entgehen.
Am 27. Oktober 2015 waren mehrere Dutzend mutmaßliche Drogenhändler in dem von Joseph E. betriebenen Haus, in der Grand-Rue in Wasserbillig, festgenommen worden.
Sie sind günstig, unauffällig und werden selten kontrolliert. Fernbusse sind auch für Drogenschmuggler attraktiv. Einen Drogenfund gab es in Luxemburg jedoch bislang nie.
Fernbusse sind auch für Drogenhändler attraktiv.