Wählen Sie Ihre Nachrichten​

15 Jahre Haft für Messerangriff gefordert
Lokales 08.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Blutiger Familienstreit in Oberkorn

15 Jahre Haft für Messerangriff gefordert

Vor Gericht kam auch der Alkoholkonsum von Täter und Opfer zur Sprache.
Blutiger Familienstreit in Oberkorn

15 Jahre Haft für Messerangriff gefordert

Vor Gericht kam auch der Alkoholkonsum von Täter und Opfer zur Sprache.
Foto: Marc Wilwert
Lokales 08.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Blutiger Familienstreit in Oberkorn

15 Jahre Haft für Messerangriff gefordert

Steve REMESCH
Steve REMESCH
Fünfzehn Jahre Haft forderte die Staatsanwaltschaft am Dienstag für einen Mann aus Oberkorn, der im Oktober 2013 versucht hatte seine Frau zu töten. Ein Teil der Haftstrafe könne aber zu Bewährung ausgesetzt werden, wenn er das Opfer entschädige.

Der Angriff erfolgte derart unvermittelt, dass die Frau das Messer erst wahrnahm, nachdem ihr Ehemann ihr den Hals aufgeschnitten hatte. Sie sollte die schweren Verletzungen nur knapp überleben. Sie musste zunächst von einem Notarzt wiederbelebt werden. Hintergrund der Bluttat war, neben dem erheblichen Alkoholkonsum der beiden Beteiligten, dass sich das Opfer scheiden lassen wollte. Der Ehemann wollte diesen Schritt jedoch offenbar aus finanziellen Gründen nicht akzeptieren. Unter Stress und in Panik habe er die Kontrolle verloren und zugestochen, sagte er gestern vor Gericht. Die Staatsanwaltschaft sah die Tötungsabsicht als gegeben an und forderte eine Haftstrafe von 15 Jahren gegen den Angeklagten. Fünf Jahre könnten zur Bewährung ausgesetzt werden, mit der Auflage, dass er seine mittlerweile Ex-Frau entschädige. Das Urteil ergeht am 8. Dezember. str


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Zwei Männer sollen ein mit KO-Tropfen betäubtes, minderjähriges Mädchen vergewaltigt haben. Zwei weitere sollen dem wehrlosen Opfer nicht geholfen haben. Am Donnerstag verhängten die Richter der Kriminalkammer nun ein verhältnismäßig mildes Urteil.
Im Prozess hatten die Angeklagten und ihre Anwälte sich zum Teil sehr bemüht, die Glaubwürdigkeit des Opfers infrage zu stellen.
Keinerlei Empathie hatten vier Räuber vor zehn Jahren gezeigt, als sie ihre Opfer in deren eigener Wohnung misshandelten. Im Prozess konnten die drei angeklagten Männer und eine Frau sowie ihr mutmaßlicher Auftraggeber nun genauso wenig auf Nachsicht hoffen.
Der Überfall ereignete sich im Dezember 2008 in einem Mehrfamilienhaus in Bereldingen.
Eine Gefängnisstrafe von zehn Jahren, wovon drei zur Bewährung ausgesetzt werden könnten, hat die Anklägerin gestern im Prozess um die Ausschreitungen zwischen zwei Jugendgruppen im Februar 2012 in Esch/Alzette gegen einen der zwölf Angeklagten gefordert.
Die Auseinandersetzungen zwischen den Jugendgruppen hatten vor einer Gaststätte in der Escher Avenue de la Gare begonnen.
Prozess um häusliche Gewalt
14 Monate Haft forderte die Staatsanwaltschaft diese Woche für einen Mann, der seine Ex-Partnerin vor den Augen der gemeinsamen Kinder mit der Faust ins Gesicht geschlagen hatte.
Vor Gericht bat der Angeklagte um ein mildes Urteil – im Interesse der gemeinsamen Kinder.
37-Jähriger auf der Anklagebank
Eine neunmonatige Haftstrafe hat die Staatsanwaltschaft am Dienstag für einen 37-Jährigen gefordert, der eine Bekannte fast 20 Monate lang belästigt und zwei Mal gewaltsam angegriffen hatte.
SMS, Anrufe und Körperverletzung: Der Angeklagte hatte dem Opfer fast 20 Monate lang nachgestellt und es belästigt.
Versuchter Totschlag an Ehefrau
Wegen versuchten Totschlags muss sich ein 53-jähriger Belgier, der in Luxemburg lebt, vor Gericht verantworten. Er soll seiner Frau den Hals aufgeschnitten haben, weil er die anstehende Scheidung nicht ertrug.
21.09.12 cite judiciaire luxembourg, justice gericht luxemburg, justiz, gerechtigkeit,  , photo: Marc Wilwert