Wählen Sie Ihre Nachrichten​

118 Kilogramm Lebensmittelabfall pro Person und Jahr
Lokales 2 Min. 23.09.2020 Aus unserem online-Archiv

118 Kilogramm Lebensmittelabfall pro Person und Jahr

Bei der Messung des erzeugten Lebensmittelmülls wird in vermeidbare und nicht vermeidbare Abfälle unterteilt.

118 Kilogramm Lebensmittelabfall pro Person und Jahr

Bei der Messung des erzeugten Lebensmittelmülls wird in vermeidbare und nicht vermeidbare Abfälle unterteilt.
Foto: Shutterstock
Lokales 2 Min. 23.09.2020 Aus unserem online-Archiv

118 Kilogramm Lebensmittelabfall pro Person und Jahr

Die meisten Lebensmittelabfälle fallen in Haushalten an. Dabei wäre ein großer Teil davon vermeidbar.

(dho/C.) - In der Gastronomie, dem Handel, den Großküchen und von den Privathaushalten wurde für 2019 berechnet, dass eine Gesamtmenge von 70,8 Tausend Tonnen Lebensmittel entsorgt wurden. Das entspricht rund 118 Kilogramm pro Einwohner und Jahr.

Das Ergebnis zeigt, dass das Gesamtvolumen an Lebensmitteln im Restmüll seit 2016 durch die steigende Bevölkerungszahl mit einem Plus von 4,8 Prozent leicht angestiegen ist, das Pro-Kopf-Aufkommen ist jedoch um 3,8 Prozent gesunken. 

75 Prozent der Lebensmittelabfälle

Der Großteil der Lebensmittelabfälle wird von Privathaushalten verursacht. Hierzulande werden pro Jahr 53.270 Tonnen dieser Abfälle über den Restmüll, die Biotonne und den Kompost entsorgt. Das sind etwa 75 Prozent der gesamten Lebensmittelabfälle. Jeder der 602.000 Einwohner produziert somit im Schnitt 88,5 Kilogramm davon im Jahr (Stand: 2018), wovon etwa 23,5 Kilogramm pro Kopf (14.200 Tonnen) vermeidbar gewesen wären. Als vermeidbare Abfällen gelten Essensreste, lose Lebensmittel wie Brot, Teigwaren, Gemüse, Obst, Wurst- und Fleischwaren sowie verpackte Lebensmittel. 

Positiv ist dagegen, dass der vermeidbare Anteil der Lebensmittelabfälle im Restmüll um rund 37 Prozent zurückgegangen ist. Gründe hierfür sind vermutlich eine gestiegene Sensibilität und veränderte Gewohnheiten, wie zum Beispiel das Kompostieren oder Trennen von Biomüll.

Monetär werden die über den Restmüll entsorgten vermeidbaren Lebensmittelabfälle auf 75,5 Euro pro Einwohner und Jahr geschätzt, respektive 46,5 Millionen Euro pro Jahr für ganz Luxemburg.

Nicht vermeidbare Lebensmittelabfälle

Lebensmittelabfälle in der Gastronomie bestehen größtenteils aus nicht vermeidbaren Zubereitungsresten wie Eierschalen, Fett oder Knochen aber auch aus vermeidbaren Tischresten, überschüssigen Mahlzeiten oder Lagerverlusten.

Die Gesamtmenge der Lebensmittelabfälle in der Gastronomie wurde im Durchschnitt auf 5.250 Tonnen im Jahr berechnet. Pro Einwohner ergibt sich daraus eine Summe von 8,9 Kilogramm im Jahr. Vermeidbar wären hiervon etwa 7,1 Kilogramm im Jahr pro Einwohner.  

Die Gesamtmenge der Lebensmittelabfälle in Großküchen wie Kantinen, Krankenhäusern, Schulen oder Altenheime wurde im Durchschnitt auf 7.100 Tonnen im Jahr berechnet. Pro Einwohner ergibt sich daraus ein Aufkommen von 12 Kilogramm im Jahr. Vermeidbar wären davon rund 9,6 Kilogramm pro Einwohner im Jahr.

Lebensmittelabfälle fallen im Einzel- und Großhandel in erster Linie in Form von Produkten an, die als nicht mehr verkäuflich eingestuft werden, wie verdorbene Lebensmittel oder wenn das Haltbarkeitsdatum abgelaufen ist.

Die Gesamtmenge der Lebensmittelabfälle im Handel wurde im Durchschnitt auf 5.150 Tonnen im Jahr berechnet – ohne Lebensmittelspenden. Die geschätzten Mengen beinhalten also ausschließlich nicht verkaufte Lebensmittel. Pro Einwohner ergibt sich daraus ein Aufkommen von 8,7 kg im Jahr. Vermeidbar wären davon rund 7,85 Kilogramm pro Einwohner im Jahr.

Folgen Sie uns auf Facebook, Twitter und Instagram und abonnieren Sie unseren Newsletter.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Laut Daten des Agrarministeriums landen in Luxemburg pro Einwohner jährlich 140 Kilo an essbaren Lebensmitteln im Müll. Schuld ist an erster Stelle der Verbraucher selbst. Oft kennt dieser den Unterschied zwischen Verfalls- und den Mindesthaltbarkeitsdatum nicht.
Laut der Ernährungs- und Landwirtschaftsorganisation der Vereinten Nationen, der FAO, landen jährlich 1,3 Milliarden Tonnen an essbaren Nahrungsmitteln im Müll.