Wählen Sie Ihre Nachrichten​

100 Häuser in Petingen von Tornado abgedeckt
Lokales 34 2 4 Min. 09.08.2019

100 Häuser in Petingen von Tornado abgedeckt

Zahlreiche Autos wurden von herabfallenden Trümmerteilen zerstört.

100 Häuser in Petingen von Tornado abgedeckt

Zahlreiche Autos wurden von herabfallenden Trümmerteilen zerstört.
Foto: Privat
Lokales 34 2 4 Min. 09.08.2019

100 Häuser in Petingen von Tornado abgedeckt

Dramatische Bilder boten sich den Rettungsmannschaften am Freitagabend im Süden des Landes. Sieben Menschen wurden zum Teil schwer verletzt.

(TJ/str/LE) - Météolux hatte im Laufe des Freitagmittags davor gewarnt: Eine Gewitterfront sollte am späten Nachmittag über das Land hinwegziehen. Zwischen 17 und 18 Uhr war es dann soweit: Starkregen und teilweise starke Windböen zogen über den Süden und Südosten des Landes hinweg. Doch es blieb nicht bei einem gewöhnlichen Sommergewitter: Ein Tornado hat im südöstlichen Teil des Landes erhebliche Schäden angerichtet. Besonders schlimm wütete der Wirbelsturm in Petingen. In Petingen wurden Windspitzen von bis zu 128 km/h gemessen. In Niederkerschen  wurden laut CGDIS sechs Menschen in der Nähe eines Einkaufszentrums verwundet.

Sieben Verletzte - Cactus evakuiert

In einer offiziellen Stellungnahme geht von sieben Verletzten die Rede. „Da in Niederkerschen drei Strommasten umgeknickt und die Leitungen auf das Gebäude eines Supermarkts gefallen waren, wurde auch veranlasst, dass dieser evakuiert wurde“, erklärte Tom Didlinger von der Polizei im Gespräch mit dem LW. „Wir haben Haus für Haus kontrolliert, um sicherzugehen, dass es nicht doch noch weitere Opfer gibt.“  

Bürgermeister von Petingen im Einsatz


Dossier: Tornado im Süden Luxemburgs
Ein verheerender Sturm sorgt im Raum Niederkerschen/Petingen für Leid und Zerstörung.

„Es gibt eine Solidarität hier im Süden, die finde ich großartig“, sagte am Freitagabend gegen 19.30 Uhr der Petinger Bürgermeister, Pierre Mellina im Gespräch mit dem LW. Zu diesem Zeitpunkt befand er sich in Lamadelaine . „Hier in der Rue des Près sind 15 bis 16 Häuser abgedeckt worden“, so Mellina. Nach dem Gesamtschaden in Petingen gefragt sagt er: „Ich kann die Zahl jetzt noch nicht bestätigen, aber seitens der Feuerwehr berichtet man mir von etwa 100 abgedeckten Häusern auf dem Gemeindegebiet“, so Mellina.


Dossier: Tornado im Süden Luxemburgs
Ein verheerender Sturm sorgt im Raum Niederkerschen/Petingen für Leid und Zerstörung.

Sämtliche Gemeindearbeiter seien im Einsatz, so der Bürgermeister weiter. „Ich hatte soeben einen Anruf vom Bürgermeister von Kehlen, Félix Eischen, am Telefon. Er hat alle seine Gemeindearbeiter aus dem Feierabend zurückgerufen. Die machen sich jetzt auch auf den Weg nach Petingen, um zu helfen. Zudem stellt man uns in Kehlen zwei Häuser für betroffene Petinger Einwohner zur Verfügung.“ 

Die Gemeinde Petingen sei jetzt dabei, alle Hotelzimmer die zur Verfügung stehen zu reservieren. „Ich selbst bin jetzt auf dem Weg in ein Hotel um das zu klären“, so Mellina. Zudem werde man Betroffene in der Sporthalle unterbringen, so Mellina.Einige betroffene Familien hätten bereits angekündigt selbst, privat unterzukommen. Für alle anderen werde man jetzt schnell Lösungen suchen so Mellina. Am dringendsten benötigte man am Freitagabend Abdeckplanen.  


  Im Namen vom Käerjenger Bürgermeister Michel Wolter, der derzeit im Ausland weilt, bezog am Freitagabend seine Ehefrau Nadine Braconnier Stellung zu den Geschehnissen in Niederkerschen. Man sei als Gruppe von Freiwilligen mit Gemeindearbeitern und Leuten des CGDIS die Strassen durchgegangen um mit den Betroffenen zu reden. „Die Menschen stehen vor ihren Häusern und wissen oftmals nicht dass sie Im Käerjenger Treff Hilfe bekommen können“. Dott hätten sich mittlerweile (Stand 22.20 Uhr) etwa 50 Menschen eingetroffen. Die Gemeinde habe mittlerweile 21 Hotelzimmer organisieren können.  

Die Gemeinde Niederkerschen bot sich per Aufruf an, Menschen unterzubringen. Betroffene sollen sich im "Käerjhenger Treff" einfinden. Kontaktperson ist Frank Pirrotte (Tel 621 269 442). 

Hotline

Über die Hotline 8002 8080 können Betroffene Hilfe erfragen. Die Hotline kann aber auch aus dem Ausland - etwa von Urlaubern - in Anspruch genommen werden.

Rettungskräfte im Großeinsatz

Im Süden des Landes sind derzeit alle Feuerwehr- und Rettungseinheiten im Einsatz. „Wir sind jetzt dazu übergegangen auch aus anderen Landesteilen Einsatzkräfte zu mobilisieren“, erklärt der Pressesprecher des CGDIS gegen 18.45 Uhr auf LW-Nachfrage. Es deute vieles darauf hin, dass es tatsächlich einen Tornado gegeben habe. „Offenbar ein sehr lokales Phänomen, im Raum Petingen und Niederkerschen“.

18 Häuser in Niederkerschen schwer beschädigt

LW-Reporter vor Ort beschreiben Szenen von Verwüstung in Niederkerschen. In der Avenue de Luxembourg haben sie 18 Häuser mit schweren Beschädigungen gezählt, mehrere Häuser sind unbewohnbar, eines ist völlig abgedeckt worden.

Auch in Rodingen sind die Menschen dabei Ordnung zu schaffen. So beteiligen sich private Bauunternehmen mit schwerem Gerät daran, die Straßen von Dachteilen, Ziegel, Schutt und Gestrüpp zu befreien.  


Augenzeugenvideos führen dramatische Momente vor Augen: 

Zahlreiche Gebäude sind beschädigt, darunter auch der Supermarkt in Niederkerschen. Wie oben erwähnt, wurden hier sechs teilweise schwer Verwundete versorgt und anschließend ins Spital gebracht. 

An die Bevölkerung richtet der CGDIS den Aufruf, den Notruf 112 nur in tatsächlichen Notfällen zu wählen.

Aus Petingen war eine Meldung zu vermissten Kindern eingegangen, die dazu führte, dass Hundestaffeln alarmiert wurden. Es konnte allerdings im Anschluss Entwarnung gegeben werden.

Ein Augenzeuge sprach von einer "Naturkatastrophe". Mehrere Straßenzüge seien betroffen und man habe das Gefühl, als habe der Tornado eine regelrechte Schneise der Verwüstung hinter sich gelassen.  

Größere Schäden soll es auch im Raum Niederkerschen geben. Rund um einen Supermarkt sind schwere Verwüstungen - insbesondere an einer Tankstelle - festzustellen, wie diese Fotos zeigen:

Weitere Videos:


In Linger wurde die Windhose gefilmt. Die Aufnahmen vom Tornado waren auf mehreren Facebook-Seiten zu sehen.

Ein weiteres Video zeigt Aufnahmen von entwurzelten Bäumen in Schouweiler:



Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Lust auf noch mehr Wort?
Lust auf noch mehr Wort?
7 Tage gratis testen
E-Mail-Adresse eingeben und alle Inhalte auf wort.lu lesen.
Fast fertig...
Um die Anmeldung abzuschließen, klicken Sie bitte auf den Link in der E-Mail, die wir Ihnen gerade gesendet haben.