Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zurück zu alter Größe
Lifestyle 1 4 Min. 24.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Opel Insignia

Zurück zu alter Größe

Bei der Gestaltung der Karosserie von Insignia Grand Sport (Foto) und Sports Tourer stand die Studie Monza Concept Pate.
Opel Insignia

Zurück zu alter Größe

Bei der Gestaltung der Karosserie von Insignia Grand Sport (Foto) und Sports Tourer stand die Studie Monza Concept Pate.
Foto: Opel
Lifestyle 1 4 Min. 24.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Opel Insignia

Zurück zu alter Größe

Mit dem Insignia hat Opel ein echtes Erfolgsmodell auf die Räder gestellt. Das Opel-Flaggschiff wurde seit Herbst 2008 mehr als 900 000 Mal verkauft. Jetzt steht der Nachfolger bereit. Auch er hat das Zeug zum Bestseller und soll ganz nebenbei noch Audi und Co. ärgern.

von Marc Bourkel

Der Insignia der ersten Generation verkaufte sich zwar sehr gut und war in den vergangenen neun Jahren auch ein mehr als würdiges Aushängeschild für die Marke mit dem Blitz, an das Prestige der einstigen Opel-Größen Kapitän, Admiral und Diplomat kam der Vectra-Nachfolger aber nie heran. Das soll sich jetzt ändern, denn mit dem neuen Insignia haben die Rüsselsheimer nach einer gefühlten Ewigkeit mal wieder ein Auto am Start, mit dem sie sich auch mit Audi und Co. messen können.

Wie die Vertreter der sogenannten KAD-Serie (Kapitän, Admiral und Diplomat) sollen auch der Insignia Grand Sport (Limousine) und der Insignia Sports Tourer (Kombi) Standards in ihrem Segment setzen, insbesondere hinsichtlich Komfort, Fahrspaß und Technologie – und das alles zu durchaus attraktiven Preisen. Der neue Insignia (ab 26 015 Euro) ist zwar kein wirkliches Schnäppchen, bei vergleichbarer Motorisierung und Ausstattung aber deutlich günstiger als die Konkurrenz aus Ingolstadt, München und Stuttgart. Für diese hat Opel Mehrkosten von immerhin bis zu 42 Prozent errechnet.

Sein neues Selbstbewusstsein trägt der große Opel – die Limousine bringt es immerhin auf knapp 4,90 Meter Länge und der Kombi sogar auf fast fünf Meter Länge – auch optisch zur Schau, ohne dabei jedoch protzig daher zu kommen. Beide Karossiervarianten orientieren sich an der viel gelobten Opel-Studie Monza Concept und wirken mit ihren eleganten Proportionen wie aus einem Guss.

Eine Feststellung, die auch auf den Innenraum zutrifft. Das edel anmutende Cockpit präsentiert sich modern und aufgeräumt und stellt den Fahrer vor keinerlei Rätsel. Punkten kann der Insignia auch in Sachen Platzangebot, was angesichts seiner doch recht stattlichen Abmessungen aber auch irgendwie eine Selbstverständlichkeit sein sollte.

Das Insignia-Cockpit präsentiert sich modern und aufgeräumt.
Das Insignia-Cockpit präsentiert sich modern und aufgeräumt.
Foto: Opel

Bis zu 200 Kilogramm leichter

Keine Selbstverständlichkeit ist dagegen die Tatsache, dass der Größenzuwachs und das Mehr an Ausstattung bei beiden Insignia-Varianten nicht auf Kosten des Leergewichts gehen. Ganz im Gegenteil: Durch umfangreiche Leichtbaumaßnahmen konnten die Opel-Ingenieure das Gewicht der Limousine um bis zu 175 Kilogramm und jenes des Kombis sogar um bis zu 200 Kilogramm reduzieren.

Von der strengen Diät profitiert nicht zuletzt die Agilität. Zu einem intensiveren und direkteren Fahrgefühl tragen zusätzlich auch das weiterentwickelte FlexRide-Fahrwerk (allerdings nicht für alle Motorisierungen und nur beim Topmodell Serie) und die tiefere Sitzposition des Fahrers bei.

Für den Grand Sport und den Sports Tourer bietet Opel leicht unterschiedliche Motorenpaletten an. An der Basis steht auf Benzinerseite für beide Karosserievarianten ein neu entwickelter 1,5-Liter-Turbo-Vierzylinder mit wahlweise 103 kW (140 PS) oder 121 kW (165 PS). Zweiter Benziner am Start und zugleich vorläufige Topmotorisierung ist ein serienmäßig mit einem adaptiven Allradantrieb und einer Acht-Stufen-Automatik kombinierter 2,0-Liter-Turbo-Vierzylinder mit 191 kW (260 PS) Leistung und einem maximalen Drehmoment von 400 Nm.

Für Diesel-Fans gibt es für den Grand Sport einen 1,6-Liter-Vierzylinder in den Leistungsstufen 81 kW (110 PS) und 100 kW (136 PS) sowie für beide Karossierversionen einen 2,0-Liter-Vierzylinder mit 125 kW (170 PS) Leistung und einem Spitzendrehmoment von 400 Nm. Für die verschiedenen Motoren verspricht Opel Verbrauchswerte im realitätsnahen WLTP-Zyklus (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure), die um bis zu zehn Prozent unter jenen der vergleichbaren Vorgängermodelle liegen.

Stolz ist man in Rüsselsheim auch auf einige technische Features des neuen Insignia, wie etwa die leider nur gegen Aufpreis erhältliche zweite Generation des adaptiven IntelliLux-LED-Matrix-Lichts, das nun mit 32 LED-Segmenten die verschiedenen Fernlichtfunktionen übernimmt. Als neue Optionen für den Insignia gibt es des Weiteren unter anderem ein Head-Up-Display, eine 360-Grad-Kamera, einen adaptiven Geschwindigkeitsregler mit automatischer Gefahrenbremsung und einen aktiven Spurhalte-Assistenten mit automatischer Lenkkorrektur.

360 Videos werden hier nicht unterstützt. Wechseln Sie in die Youtube App, um das Video anzusehen.

Technische Daten

Motoren: zwei 1,5-Liter-Vierzylinder-Benziner, ein 2,0-Liter-Vierzylinder-Benziner, zwei 1,6-Liter-Vierzylinder-Diesel und ein 2,0-Liter-Vierzylinder-Diesel; Leistung: von 81 kW (110 PS) bis 191 kW (260 PS); Max. Drehmoment: 250 bis 400 Nm; Kraftübertragung: Sechs-Stufen-Schaltgetriebe oder Sechs-Gang-Automatik bzw. Acht-Gang-Automatik beim 2,0-Liter-Benziner, Frontantrieb bzw. Allradantrieb beim 2,0-Liter-Benziner; L x B x H: 4 897 x 1 863 x 1 455 (4 986 x 1 863 x 1 500) mm; Leergewicht: 1 441 bis 1 649 (1 487 bis 1 683) kg; Kofferraum: 490 bis 1 450 (560 bis 1 665) l; 0-100 km/h: 7,3 bis 11,6 (7,5 bis 10,2) Sek.; Höchstgeschwindigkeit: 203 bis 250 (207 bis 245) km/h; ECE-Verbrauch: 4,0 bis 8,6 (5,3 bis 8,7) l/100 km; CO2-Ausstoß: 105 bis 197 (139 bis 199) g/km; Preis: ab 26 015 (27 075) Euro.

*In Klammern: Werte für Sports Tourer


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Mit dem neuen Kia Picanto steht jetzt bereits die dritte Generation des koreanischen Kleinwagens in den Startlöchern. Während die Vorgänger überwiegend Frauen ansprachen, soll der Neue – gewürzt mit sportlichen Zutaten – auch Männer beeindrucken.
Kia Picanto
Das Wettrüsten in der Kompaktklasse geht in die nächste Runde. Nachdem der Mercedes-AMG A 45 die Messlatte kurzfristig auf 280 kW (381 PS) angehoben hatte, zieht Audi jetzt mit dem überarbeiteten RS 3 nach. Die neue Marke steht nun bei 294 kW (400 PS).
Audi RS 3
Mini John Cooper Works Clubman
Längenmäßig ist der Mini Clubman mit rund 4,25 Metern längst über sich hinausgewachsen. Kürzlich legte der große Mini auch in Sachen Leistung noch einmal ordentlich nach, und zwar mit der bärenstarken John-Cooper-Works-Ausführung.
Mini Clubman John Cooper Works
Mit dem Civic hat Honda vor 45 Jahren ein echtes Erfolgsmodell auf die Räder gestellt. Rund 19 Millionen Einheiten später rollen die Japaner jetzt die zehnte Generation ihres Kompaktmodells an den Start.
2017 Honda Civic
Mit dem Cabriolet komplettiert Audi die im vergangenen Jahr eingeleitete Erneuerung seiner A5-Familie. Rechzeitig zur Frischluftsaison steht die zweite Generation des schnittigen Sonnenanbeters mit sportlichen Genen aus Ingolstadt seit einigen Tagen beim Fachhändler.
Audi A5 Cabriolet Dynamic photo, Colour: Glacier white