Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zurück auf der Pole Position
Lifestyle 3 Min. 19.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Audi RS 3

Zurück auf der Pole Position

Auf einer Stufe mit dem RS 3 Sportback: Audi bietet den RS 3 neuerdings auch als Limousine an.
Audi RS 3

Zurück auf der Pole Position

Auf einer Stufe mit dem RS 3 Sportback: Audi bietet den RS 3 neuerdings auch als Limousine an.
Foto: Audi
Lifestyle 3 Min. 19.04.2017 Aus unserem online-Archiv
Audi RS 3

Zurück auf der Pole Position

Das Wettrüsten in der Kompaktklasse geht in die nächste Runde. Nachdem der Mercedes-AMG A 45 die Messlatte kurzfristig auf 280 kW (381 PS) angehoben hatte, zieht Audi jetzt mit dem überarbeiteten RS 3 nach. Die neue Marke steht nun bei 294 kW (400 PS).

von Marc Bourkel

Audi-RS-3-Fahrer mussten sich bisher mit 270 kW (367 PS) zufrieden geben. Damit ist jetzt Schluss. Nach einer umfangreichen optischen und technischen Überarbeitung bringt es der Kompaktsportler aus Neckarsulm – der RS 3 wird nicht bei Audi in Ingolstadt, sondern bei der Audi Sport GmbH (ehemals quattro GmbH) gefertigt – künftig auf 294 kW (400 PS) Leistung bei 5 850 bis 7 000 U/min und ein maximales Drehmoment von 480 Nm bei 1 700 bis 5 850 U/min (bisher 465 Nm bei 1 625 bis 5 550 U/min).

Herzstück des erstmals auch als Limousine angebotenen RS 3 ist wie gehabt der bewährte Fünfzylinder 2.5 TFSI. Das Aggregat, das seit dem Jahr 2010 in der 2,0- bis 2,5-Liter-Kategorie sieben Mal in Folge die Auszeichnung „International Engine of the Year“ erhalten hat, wurde in vielen Details modifiziert und ist mit seinen 294 kW (400 PS) ganz nebenbei der stärkste Serien-Fünfzylinder der Welt. Bei unverändert 2 480 cm3 Hubraum beträgt die spezifische Leistung des Turbomotors jetzt 161,3 PS pro Liter.

In 4,1 Sekunden auf Tempo 100

Das Mehr an Leistung und Drehmoment wirkt sich logischerweise auf die Fahrleistungen aus. Für den Prestigesprint von 0 auf 100 km/h benötigen der RS 3 Sportback und die RS 3 Limousine im Idealfall 4,1 Sekunden. Sie sind damit zwei Zehntelsekunden schneller als der aktuelle RS 3 Sportback. Die Höchstgeschwindigkeit liegt unverändert bei 250 km/h. Gegen Aufpreis hebt Audi die elektronische Begrenzung jedoch auch beim aufgefrischten RS 3 auf 280 km/h an.

Obwohl die neue Ausbaustufe des kernig klingenden 2,5-Liter-TFSI-Triebwerks immerhin 26 Kilogramm weniger auf die Waage bringt als bisher – verantwortlich hierfür zeichnet in erster Linie das Aluminium-Kurbelgehäuse des Fünfzylinders –, wirkt sich dies leider nicht positiv auf die Verbrauchs- und Emissionswerte aus. Der Normverbrauch der RS-3-Modelle liegt laut Audi nämlich bei 8,3 Liter je 100 Kilometer und damit um 0,2 Liter höher als bei der 367-PS-Variante. Als Emissionswerte nennt die Marke mit den vier Ringen 189 beziehungsweise 188 Gramm pro Kilometer.

Im Cockpit setzt Audi auf elegante Sportlichkeit.
Im Cockpit setzt Audi auf elegante Sportlichkeit.
Foto: Audi

Die Kraftübertragung erfolgt bei beiden 400-PS-Geschossen ausschließlich über ein Sieben-Gang-Doppelkupplungsgetriebe. Puristen, die manuelle Gangwechsel bevorzugen, können die S tronic mit dem Wählhebel in der Mittelkonsole beziehungsweise den Schaltwippen am Lenkrad selbstverständlich auch selbst steuern. Dies ist vor allem auf kurvenreichem Geläuf sinnvoll, weil sich der über alle vier Räder angetriebene Audi RS 3 hier mit Abstand am wohlsten fühlt und auch am meisten Fahrspaß bietet – insbesondere im sogenannten Sportmodus, da die elektronische Stabilisierungskontrolle ESC in diesem deutlich später eingreift.

Sowohl der RS 3 Sportback als auch die RS 3 Limousine sind optisch nicht auf Krawall gebürstet, machen aber auch keinen Hehl aus ihrer Sportlichkeit. Zu den markanten Merkmalen der Kompaktsportler gehören unter anderem ein auffälliger „quattro“-Schriftzug im unteren Bereich des Singleframes, kantige Schwellerleisten, große ovale Endrohre der RS-Abgasanlage sowie ein prägnanter Dachkantenspoiler beim Sportback beziehungsweise eine RS-spezifische Spoilerlippe bei der Limousine. Auch innen geht es sportlich zu, unter anderem mit Sportsitzen in schwarzem Leder und einem griffigen, unten abgeflachten RS-Sportlederlenkrad.

Während die RS-Modelle auf verschiedenen größeren Märkten bereits zu haben sind, müssen Interessenten in Luxemburg und den meisten anderen europäischen Ländern noch etwas Geduld haben. Die ursprünglich für Mai geplante Markteinführung der Audi-Sportler wurde wegen der großen Nachfrage in den USA und Asien nämlich um einige Wochen nach hinten verschoben, und zwar auf Mitte Juni. Die ersten Exemplare sollen in Luxemburg ab August ausgeliefert werden.

Technische Daten

Motor: 2,5-Liter-Reihen-Fünfzylinder-Benziner; Leistung: 294 kW (400 PS) bei 5 850 bis 7 000 U/min; Max. Drehmoment: 480 Nm bei 1 700 bis 5 850 U/min; Kraftübertragung: Sieben-Gang Direktschaltgetriebe, Allradantrieb; L x B x H: 4 335 x 1 800 x 1 411 (4 479 x 1 802 x 1 397) Millimeter; Leergewicht: 1 510 (1 515) Kilogramm; Kofferraumvolumen: 335 bis 1 175 (315 bis 770) Liter; 0-100 km/h: 4,1 Sekunden; Höchstgeschwindigkeit: 250 km/h; ECE-Verbrauch: 8,3 Liter pro 100 Kilometer; CO2-Ausstoß: 189 (188) Gramm pro Kilometer; Preis: keine Angabe.

* In Klammern: Werte für RS 3 Limousine


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Audi erweitert die Q3-Baureihe um zwei besonders sportliche RS-Varianten. Diese überzeugen nicht nur mit ihren fahrdynamischen Qualitäten, sondern auch mit hoher Alltagstauglichkeit.
Dynamic photo
Color: Kyalami green
Mini John Cooper Works Clubman
Längenmäßig ist der Mini Clubman mit rund 4,25 Metern längst über sich hinausgewachsen. Kürzlich legte der große Mini auch in Sachen Leistung noch einmal ordentlich nach, und zwar mit der bärenstarken John-Cooper-Works-Ausführung.
Mini Clubman John Cooper Works
Mit dem Civic hat Honda vor 45 Jahren ein echtes Erfolgsmodell auf die Räder gestellt. Rund 19 Millionen Einheiten später rollen die Japaner jetzt die zehnte Generation ihres Kompaktmodells an den Start.
2017 Honda Civic
Der Audi Q5 ist ein echtes Erfolgsmodell. Der Ende 2008 eingeführte Ingolstädter war immerhin sechs Jahre lang der meistverkaufte SUV im Segment der Premium-Mittelklasse. Nach rund 1,6 Millionen Exemplaren schickt Audi jetzt die zweite Q5-Generation an den Start.