Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Zu alt, zu locker, zu hoch
Lifestyle 2 Min. 27.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Fehler bei Autokindersitzen

Zu alt, zu locker, zu hoch

Auch wenn es morgens noch so hektisch wird: Nur richtig angeschnallt und verankert bieten Kindersitze den optimalen Schutz.
Fehler bei Autokindersitzen

Zu alt, zu locker, zu hoch

Auch wenn es morgens noch so hektisch wird: Nur richtig angeschnallt und verankert bieten Kindersitze den optimalen Schutz.
Foto: dpa
Lifestyle 2 Min. 27.11.2016 Aus unserem online-Archiv
Fehler bei Autokindersitzen

Zu alt, zu locker, zu hoch

Kevin WAMMER
Kevin WAMMER
Kindersitz ist nicht gleich Kindersitz, anschnallen ist nicht gleich anschnallen: Das Thema Autofahren und Nachwuchs kann ganz schön kompliziert sein - und damit Eltern zu Fehlern verleiten. Sechs typische Fehler und wie man es richtig macht.

(dpa) - Eltern wollen für ihre Kinder das Beste. Aber gerade wenn es hektisch wird, können Fehler passieren. Etwa beim Anschnallen im Auto. Sitzt der Gurt falsch, ist die Schutzfunktion mitunter stark beeinträchtigt. Dann hilft kein noch so guter Kindersitz. Sechs Fehler, die Mami und Papa machen können:

Falsch installiert

„Bei vielen Sitzen kann ich den Gurt nicht richtig führen, wenn ich die Bedienungsanleitung nicht dreimal vor- und rückwärts gelesen habe“, sagt Siegfried Brockmann von der Unfallforschung der Versicherer (UDV). Die Folge: Manche Eltern geben einfach auf, ohne sich ganz sicher zu sein. Aber: „Wenn der Gurt nicht ordentlich durch die Ösen geführt ist, dann ist der Sitz zu locker“, so der Experte. Bei einem Frontalunfall bestehe die Gefahr, dass das Kind samt Sitz gegen die Lehne des Vordersitzes prallt.

Falsch angeschnallt

„Oft wird der Hosenträgergurt nicht auf die Schulterhöhe eingestellt oder sitzt zu locker“, sagt Ratzek. Wird der Sitz mittels Fahrzeuggurt gesichert, werde mitunter vergessen, den Gurt durch die Klemmen am Sitz zu führen. Dann verläuft er womöglich im Halsbereich. Wer den Kindern erlaubt, den zu hoch eingestellten Schultergurt unter die Achseln zu nehmen, erhöhe beim Crash das Verletzungsrisiko im Brustkorbbereich. Auch über dicke Jacken geführte Gurte können den Schutz schmälern. Ungenügenden Halt habe das Kind vor allem, wenn der Beckengurt nicht eng am Körper verlaufe. „Eine straffe Gurtführung ist das A und O“, mahnt Brockmann.

Falscher Sitz

Es gibt sogenannte semi-universale Sitze, die nicht für alle Fahrzeugtypen geeignet sind. Ob ein semi-universaler Sitz zum eigenen Auto passt, zeigt eine Typenliste des Kindersitzherstellers.

Falsche Größe

Laut Ratzek wechseln viele Eltern zu früh von der Babyschale zum Kindersitz - oft „weil die Beine des Kindes an der Rückenlehne des Fahrzeuges anstehen. Das stört das Kind aber nicht.“ Die Babyschale sollte genutzt werden „bis der Kopf des Kindes an der oberen Schalenkante angekommen ist“.

Airbag-Deaktivierung vergessen

Wird der Beifahrerairbag nicht deaktiviert, wenn das Baby auf dem Beifahrersitz mitfährt, kann sich laut Experten die Schutzfunktion des Airbags umkehren. Denn bläst er sich bei Unfällen in Sekundenschnelle mit Wucht auf, schleudert er die Babyschale samt dem kleinen Passagier gegen den Sitz.

Zu früh ohne Sitz

Kinder bis zwölf Jahre beziehungsweise bis zu einer Körpergröße von 1,50 Metern müssen auf einen Kindersitz. „Größere oder ältere Kinder dürfen ohne Kindersitz angeschnallt werden“, sagt Ratzek.


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Damit die Kinder im Auto sicher unterwegs sind, müssen Erwachsene wichtige Sicherheitsvorkehrungen berücksichtigen. Andernfalls drohen nicht nur Risiken, sondern auch empfindliche Strafen.
Historisches Nachrüsten
Oldtimer faszinieren Alt und Jung. Doch was die Sicherheitsgurte angeht, gibt es etliche Mängel. Meist glänzen sie durch Abwesenheit. Doch manche Gurtmodelle kann man nachträglich einbauen.
Zum Themendienst-Bericht von Renate Freiling vom 15. Juli 2016: Klassische Nachr�stung: Viele original gurtlose Oldies lassen sich wie dieser Alfa Romeo sicherheitstechnisch nachbessern. 
(Archivbild vom 14.07.2016/Nur zur redaktionellen Verwendung durch Themendienst-Bezieher im Zusammenhang mit dem genannten Text.) 
Foto:�Henning Kaiser
Im aktuellen Kindersitztest des deutschen Automobilclubs ADAC und der deutschen Verbraucherorganisation Stiftung Warentest erhielt kein Produkt das ADAC-Urteil „sehr gut“. Die Tester vergaben 13-mal die Note „gut“ und dreimal die Note „befriedigend“.
Kindersitze, 2 zwei, Rückbank, Kinder, Helena (4 Jahre)  und Marlene (2 Jahre) Würmser
Kinder Rückbank Kindersitze
Autofahrt Autofahren
Rücksitze 
MWE 0415
Edward Beierle
Beckengurt beim Kindersitz
Kindersitze sind nicht ohne Grund Vorschrift. Doch um im Falle eines Unfalls ein erhöhtes Verletzungsrisiko für die kleinen Mitfahrer zu vermeiden, müssen sie auch korrekt eingesetzt werden.