Wählen Sie Ihre Nachrichten​

Wunderbare Zeitmaschinen
Lifestyle 10 2 Min. 22.01.2019 Aus unserem online-Archiv

Wunderbare Zeitmaschinen

35 Manufakturen stellten beim SIHH ihre Neuheiten vor und zeigten die Uhren, die 2019 den Takt vorgeben werden.

Wunderbare Zeitmaschinen

35 Manufakturen stellten beim SIHH ihre Neuheiten vor und zeigten die Uhren, die 2019 den Takt vorgeben werden.
Foto: SIHH
Lifestyle 10 2 Min. 22.01.2019 Aus unserem online-Archiv

Wunderbare Zeitmaschinen

Manon KRAMP
Manon KRAMP
Beim 29. „Salon International de la Haute Horlogerie“ in Genf stellten vergangene Woche 35 Manufakturen ihre Neuheiten vor. Hier einige der Trends, die 2019 den Takt vorgeben werden.

Als erstes Rendezvous des Uhrmacherkalenders läutete der viertägige „Salon International de la Haute Horlogerie“ (SIHH) in Genf diese Woche das Jahr ein. Hochwertige Uhren sind Zeitmesser, Mode-Accessoire und Statement zugleich. Sie sind auch eine Wertanlage. Dies gilt vor allem für limitierte Sondereditionen mit großen Komplikationen, denen die Gunst der Stunde gehört, wenn es darum geht, die Begehrlichkeit der Sammler zu wecken. 

Dass nämlich bei rein mechanischen Uhren immer noch Luft nach oben ist, was Innovationen angeht, beweist die Fülle an Modellen, die – nach jahrelanger Entwicklungsarbeit – während des viertägigen „Salon International de la Haute Horlogerie“ präsentiert wurden. Zu den Manufakturen A. Lange & Söhne, Audemars Piguet, Baume & Mercier, Cartier, Girard-Perregaux, Greubel Forsey, Hermès, IWC, Jaeger-LeCoultre, Montblanc, Officine Panerai, Parmigiani Fleurier, Piaget, Richard Mille, Roger Dubuis, Ulysse Nardin, Vacheron Constantin gesellte sich dieses Jahr das Uhrenhaus Bovet. Auch das Carré des Horlogers, das der Nouvelle Vague unabhängiger Uhrmacher eine international beachtete Plattform bietet, war mit 17 Ateliers wieder stark besetzt.

Das Versprechen, interaktiver und noch vernetzter zu sein, wurde bei der bereits 29. Auflage des SIHH eingelöst. Zu den mehr als 23 000 Fachbesuchern vor Ort gesellten sich weltweit Millionen von Uhrenliebhabern, die sich über die sozialen Netzwerke informierten, welche Neuvorstellungen die Uhrenhäuser im Laufe des Jahres auf den Markt bringen, oder sich die Übertragungen der Konferenzen und Talks ansahen.

Uhren sind rund

Trotz aller technischer Neuerungen bleibt die Mehrheit der Armbanduhren dem Kreis treu. Ein paar Ausreißer mit extravaganteren Formen finden sich fast nur bei den Damenuhren oder in sehr limitierten Auflagen kleinerer Manufakturen. Dabei mangelt es den diesjährigen Kollektionen nicht an Ecken und Kanten. Dies zeigte sich besonders in der Experimentierfreudigkeit bei der Gestaltung von Zifferblättern und mechanischen Elementen. Dem gegenüber steht die Liebe zu klaren, schlichten Linien und einer klassischen Formgebung.

Vintage-Optik ist nach wie vor ein großer Trend. Die oft hundertjährigen Manufakturen besinnen sich auf ihre DNA und inspirieren sich an ikonischen Modellen, die sie dann dem Zeitgeist entsprechend mithilfe angesagter Farben – Kaki, Tannengrün und Blautöne sind sehr gut vertreten –, oder neuer Materialien moderner gestalten und darüber hinaus mit verbesserten Werken ausstatten.  

Trend-Modelle für 2019 im Überblick


Werkstoffe der Zukunft

Fast fieberhaft wird an Hightech-Materialien geforscht – Karbon- Glas, beschichtetes Titan oder Keramiken, die Leichtigkeit bei gleichzeitig erhöhter Kratz- und Stoßfestigkeit versprechen. Diese Werkstoffe der Zukunft gehen oftmals einher mit einer recht futuristischen Ästhetik, die insbesondere den Geschmack einer jüngeren Kundschaft trifft. Sie lässt manche Modelle wie kleine Zeitmaschinen erscheinen, die wegen der aufwendigen Herstellungsweise sogar oft teurer sind als vergleichbare Uhren aus dem klassischen Edelmetall Gold.

Eine Neuerung betrifft den Salon selbst: Die 30. Auflage des SIHH findet 2020 nicht wie gewohnt im Januar statt, sondern vom 26. bis 29. April. Ziel dieser Änderung ist es, den Kalender für die Aussteller und internationalen Besucher mit dem der Uhren- und Schmuckmesse Baselworld vom 30. April bis 5. Mai in Basel zu synchronisieren. 


Lesen Sie mehr zu diesem Thema

Den Star in Händen
Personalisierte Zeitschriften erobern den deutschsprachigen Markt. Im Zentrum: ein bestimmter Prominenter. Medienexperte Hans-Jürgen Bucher verrät, was es mit dem Phänomen auf sich hat.
Barbara, Guido, Boa und Co.: Trend der personalisierten Magazine, Foto: Lex Kleren/Luxemburger Wort
Eine Marke erfindet sich neu
Simon Jablon, Creative Director der Brillenmarke Linda Farrow, spricht über seine Kindheit, die starke Konkurrenz und den Onlinehandel.
Nachhaltiger Luxus
Wertvolle Ressourcen gewinnen und zugleich die Umwelt schonen und soziale Standards garantieren – wie fair produzierter Luxus funktioniert, beweist das Schweizer Juwelier- und Uhrenhaus Chopard, in dessen Ateliers nur noch Gold aus ethischer Herkunft verwendet wird.
Chopard Genève, Reportage dans les ateliers de Meyrin
Luxusuhren: Zeitmesser mit Seele
Auf dem „Salon International de la Haute Horlogerie“ in Genf wurden die neuesten Luxusuhren vorgestellt. Nach einem für die Branche flauen Jahr regt sich Optimismus, der sich in einer Vielzahl an neuen Modellen offenbart.